Deutschland, Volkswirtschaft

Eurozone: Unternehmensstimmung auf Zweijahrestief

05.12.2018 - 17:32:24

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 05.12.2018

LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum ist im November auf den tiefsten Stand seit gut zwei Jahren gefallen. Wie das Institut Markit am Mittwoch nach einer zweiten Umfragerunde mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex um 0,4 Punkte auf 52,7 Zähler. Das ist der niedrigste Wert seit September 2016. Der Rückgang fällt allerdings nicht ganz so stark aus, wie in einer ersten Runde geschätzt. Die Eurozone stecke weiter in einer Wachstumsdelle, kommentierte Markit-Chefökonom Chris Williamson.

Eurozone: Einzelhandel macht etwas mehr Umsatz

LUXEMBURG - Die Einzelhändler der Eurozone haben im Oktober wieder etwas mehr Umsatz gemacht. Wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch mitteilte, lagen die Erlöse 0,3 Prozent über dem Vormonatsniveau. Gegenüber dem Vorjahr erhöhten sich die Umsätze um 1,7 Prozent. Analysten hatten im Monatsvergleich einen Zuwachs um 0,2 Prozent und im Jahresvergleich um 2,0 Prozent erwartet.

Großbritannien: Dienstleister so pessimistisch wie zuletzt nach Brexit-Votum

LONDON - Die Stimmung in den britischen Dienstleistungsunternehmen hat sich im November überraschend eingetrübt. Wie das Institut IHS Markit am Mittwoch mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex um 1,8 Punkte auf 50,4 Zähler. Das ist der schwächste Wert seit Juli 2016, als der Indikator infolge des Brexit-Votums eingebrochen und unter 50 Punkte gefallen war.

Spaniens Industrie weitet Produktion deutlich aus

MADRID - Die spanische Industrie hat ihre Produktion im Oktober deutlich ausgeweitet. Nach Angaben des Statistikamts INE vom Mittwoch lag das Produktionsniveau 1,2 Prozent höher als im Vormonat. Das ist der stärkste Zuwachs seit Februar. Gegenüber dem Vorjahresmonat stieg die Herstellung um 0,8 Prozent. In beiden Betrachtungen wurden die Markterwartungen klar übertroffen.

Chinas Dienstleister deutlich zuversichtlicher - Caixin

PEKING - Chinas Dienstleister sind einer Unternehmensumfrage zufolge deutlich zuversichtlicher. Wie das Wirtschaftsmagazin Caixin am Mittwoch mitteilte, stieg der von ihm erhobene Indikator im November um drei Punkte auf 53,8 Zähler. Das ist der höchste Stand seit fünf Monaten. Analysten hatten im Mittel dagegen eine leichte Eintrübung erwartet.

Kreise: China bereitet Wiederaufnahme von Import von US-Sojabohnen und Gas vor

PEKING/WASHINGTON - Im Handelsstreit zwischen China und den USA gibt es wohl erste Zeichen für eine weitere Entspannung zwischen beiden Ländern. Chinesische Offizielle haben Vorbereitungen getroffen, den Import von Sojabohnen und Flüssigerdgas aus den USA wieder aufzunehmen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch mit Berufung auf zwei chinesische Behördenvertreter berichtete. Allerdings sei noch unklar, ob China die jüngst erhobenen Gegenzölle für diese Produkte aufhebe, kürze oder den Käufern erstatte und wann die Warenkäufe starteten. Das chinesische Wirtschaftsministerium wollte sich auf Anfrage von Bloomberg dazu nicht äußern.

ROUNDUP: Rechtsgutachten zu Brexit-Deal verhärtet Fronten im Unterhaus

LONDON - Der Streit im britischen Parlament über das Brexit-Abkommen hat erneut an Schärfe zugenommen. Die Regierung musste am Mittwoch ein Rechtsgutachten von Generalstaatsanwalt Geoffrey Cox zu dem Abkommen veröffentlichen, nachdem sie tags zuvor mehrere Abstimmungsniederlagen im Parlament erlitten hatte.

ROUNDUP 2: Macron fordert Appell zur Ruhe - Proteste weiten sich aus

PARIS - Nach schweren Ausschreitungen am vergangenen Wochenende in Paris hat Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron einen Appell von Parteien und Sozialpartnern zur Ruhe gefordert. Politische und gewerkschaftliche Kräfte sowie Arbeitgeber sollten einen "deutlichen und expliziten Aufruf zur Ruhe" verbreiten. Das sagte Regierungssprecher Benjamin Griveaux am Mittwoch nach einer Kabinettssitzung, an der auch Macron teilgenommen hatte. Unterdessen weiten sich die Proteste in Frankreich weiter aus.

ROUNDUP: Wettkampf der Weltwährungen - Brüssel will Euro international stärken

BRÜSSEL - Angesichts zunehmender Krisen und Unsicherheiten soll der Euro nach dem Willen der EU-Kommission global eine wichtigere Rolle spielen. Entsprechende Ideen legte die Brüsseler Behörde am Mittwoch vor. Vor allem Energieimporte in die EU sollen demnach künftig stärker in Euro abgewickelt werden. In den USA dürften die Ideen neuen Unmut auslösen.

ROUNDUP: ILO zählt weltweit mehr Arbeitsmigranten - weniger in reichen Ländern

GENF - Die Zahl der Arbeitsmigranten wächst weltweit. Im vergangenen Jahr arbeiteten nach Schätzungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) 164 Millionen Menschen in fremden Ländern. Das war ein Anstieg von neun Prozent in vier Jahren, berichtete die Organisation am Mittwoch in Genf. Zwar machen sie in Ländern mit hohen Einkommen fast ein Fünftel der Erwerbstätigen aus, aber in absoluten Zahlen ist ihr Anteil dort seit 2013 zurückgegangen: von gut 112 auf gut 111 Millionen. Mehr Migranten zögen dafür in Länder mit mittleren Einkommen, so die ILO.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahn und Gewerkschaft EVG einigen sich auf Lohnplus von 6,1 Prozent. BERLIN - Die Deutsche Bahn AG und die Gewerkschaft EVG haben ihren Tarifkonflikt beigelegt und sich auf eine Lohnerhöhung von insgesamt 6,1 Prozent in zwei Stufen geeinigt. Zum 1. Juli 2019 sollen die Löhne um 3,5 Prozent steigen, ein Jahr später noch einmal um 2,6 Prozent, wie die EVG und die Bahn AG am Samstag in Berlin mitteilten. Zudem erhalten die Beschäftigten eine Einmalzahlung von 1000 Euro. Die neuen Tarifverträge gelten rückwirkend vom 1. Oktober 2018 bis zum 28. Februar 2021 und haben damit eine Laufzeit von 29 Monaten. Bahn und Gewerkschaft EVG einigen sich auf Lohnplus von 6,1 Prozent (Boerse, 15.12.2018 - 12:47) weiterlesen...

Merkel: Europa stößt auf Begeisterung. "Heute leben wir, gemeinsam in der Europäischen Union, seit Jahrzehnten in Frieden", sagte sie in ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast mit Blick auf den Ersten Weltkrieg, der vor rund hundert Jahren endete. "Und das auch deshalb, weil wir den Nationalismus aufgegeben haben und uns zur Kooperation entschlossen haben. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Europäische Union als Friedensprojekt gewürdigt. (Wirtschaft, 15.12.2018 - 12:34) weiterlesen...

US-Autolobby macht sich für Handelspakt mit Europa stark. "Ein Handelsabkommen wäre eine einzigartige Möglichkeit, Schranken zu beseitigen", sagte Jennifer Thomas von der Alliance of Automobile Manufacturers, die zwölf große Hersteller vertritt, darunter auch die US-Ableger deutscher Marken wie BMW , Volkswagen oder Mercedes-Benz von Daimler . WASHINGTON - Vertreter der US-Autoindustrie haben sich am Freitag bei einer Anhörung des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer vehement für ein Handelsabkommen mit der EU und für eine Umkehr in der Zollpolitik des US-Präsidenten Donald Trump stark gemacht. (Boerse, 15.12.2018 - 10:33) weiterlesen...

ROUNDU/Von der Haustür zur Haltestelle: Nachfrage nach Ridesharing steigt. Die Kunden erwarteten vor Ort "ein funktionierendes Gesamtsystem und keinen größer werdenden Flickenteppich oder Rosinenpickerei einzelner Anbieter zulasten der Gesamtheit", mahnte VDV-Geschäftsführer Jan Schilling. HAMBURG - Angesichts von steigender Nachfrage nach Leihfahrrädern, Carsharing und Sammeltaxis ruft der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) zur Zusammenarbeit auf. (Boerse, 15.12.2018 - 10:32) weiterlesen...

AUSBLICK 2019/Comeback nach mauem Jahr? Goldanleger hoffen auf Trendwende. Angesichts zahlreicher politischer Risiken rund um den Globus könnte Gold ein Comeback als sicherer Hafen an den Finanzmärkten feiern. Sogar ohne größere Krisenszenarien sehen Experten eine Reihe von Faktoren, die den Goldpreis begünstigen könnten. Seit der im Herbst begonnenen Korrektur an den Börsen stehen die Zeichen auf Erholung. NEW YORK - Am Goldmarkt herrschte 2018 Flaute - doch für das neue Jahr schöpfen die Anhänger des gelben Edelmetalls Hoffnung. (Boerse, 15.12.2018 - 10:17) weiterlesen...

McAllister glaubt nicht an Ja des Unterhauses zu Brexit-Abkommen. Er sehe derzeit "kaum eine Chance", dass Premierministerin Theresa May das mit der EU ausgehandelte Abkommen durchs Parlament bringe, sagte der CDU-Politiker am Samstag im Deutschlandfunk. BERLIN - Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Europaparlament, David McAllister (CDU), rechnet nicht mit einer Zustimmung des britischen Parlaments zum Brexit-Vertrag. (Wirtschaft, 15.12.2018 - 10:09) weiterlesen...