Indikatoren, Spanien

(Eurostat hat die Angaben zur Kernrate der Preisentwicklung korrigiert.

22.02.2019 - 13:29:24

OFFIZIELLE KORREKTUR/Eurozone: Inflation schwächt sich weiter ab. Im vierten Absatz, erster Satz wurde richtiggestellt, dass der Anstieg 1,1 Prozent betrug.

LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich die Inflation zu Jahresbeginn weiter abgeschwächt. Im Januar seien die Verbraucherpreise im gesamten Währungsraum nur um 1,4 Prozent höher ausgefallen als ein Jahr zuvor, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag nach einer zweiten Schätzung mit. Die Behörde bestätigte damit wie erwartet eine erste Erhebung. Die Januar-Rate ist die niedrigste seit April 2018.

Im Dezember hatte die Inflationsrate noch revidiert 1,5 Prozent betragen, nachdem zunächst eine Teuerung um 1,6 Prozent gemeldet worden war. Im Monatsvergleich gingen die Preise im Januar um 1,0 Prozent zurück.

Nach wie vor steigen die Energiepreise immer noch am deutlichsten, allerdings hat sich deren Anstieg in den vergangenen Monaten spürbar abgeschwächt. Im Januar lagen sie 2,7 Prozent über dem Stand des Vorjahresmonats. Lebens- und Genussmittel verteuerten sich um 1,8 Prozent, während Dienstleistungen 1,6 Prozent teurer waren als vor einem Jahr.

Ohne Energie und Lebensmittel betrug die Inflation im Januar 1,1 Prozent. Diese Kernrate hat die Europäischen Zentralbank (EZB) besonders im Blick, weil sie ihrer Einschätzung nach den grundlegenden Preistrend in der Eurozone besser beschreibt als die Gesamtinflation.

Die EZB strebt mittelfristig eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an. Die schwache Teuerung ist ein Hauptgrund für die seit Jahren extrem niedrigen Zinsen im Währungsraum.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Zahl der Privatpleiten geht weiter zurück. Im vergangenen Jahr haben bundesweit 88 995 Bürger eine Privatinsolvenz angemeldet, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Schuldenbarometer der Hamburger Auskunftei Crifbürgel hervorgeht. Das sind 5,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Bereits seit acht Jahren geht die Zahl kontinuierlich zurück. Auch für 2019 rechnet Crifbürgel mit einer weiteren positiven Entwicklung. HAMBURG - Die Zahl der Privatpleiten ist in Deutschland erneut gesunken. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 10:17) weiterlesen...

Deutschland behauptet Stellung als EU-Handelschampion. Nach am Mittwoch veröffentlichten Zahlen der Statistikbehörde Eurostat exportierten im vergangenen Jahr 17 andere EU-Länder den größten Teil ihrer Ausfuhren in die Bundesrepublik. Für dieselbe Anzahl anderer EU-Staaten war Deutschland auch das wichtigste Herkunftsland für Einfuhren. LUXEMBURG - Deutschland war auch 2018 für die Mehrzahl der anderen EU-Staaten der wichtigste Handelspartner. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 12:50) weiterlesen...

Großbritannien: Inflation zieht etwas an. Nach Angaben des Statistikamts ONS vom Mittwoch lag das Preisniveau 1,9 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Im Januar hatte die Inflationsrate 1,8 Prozent betragen. Analysten hatten diese Rate auch für Februar erwartet. Im Monatsvergleich erhöhten sich die Verbraucherpreise um 0,5 Prozent, ebenfalls etwas stärker als erwartet. LONDON - Die Verbraucherpreise in Großbritannien sind im Februar etwas stärker gestiegen. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 10:52) weiterlesen...

USA: Industrieaufträge steigen schwach. Im Vergleich zum Vormonat seien 0,1 Prozent Aufträge hinzugekommen, teilte das Handelsministerium am Dienstag in Washington mit. Im Dezember war der Auftragseingang in gleichem Ausmaß angestiegen. Analysten hatten für Januar im Mittel mit einem Anstieg um 0,3 Prozent gerechnet. Ohne Transportgüter gingen die Aufträge im Januar um 0,2 Prozent zurück. WASHINGTON - Die US-Industrie hat im Januar erneut nur wenige neue Aufträge erhalten. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 15:24) weiterlesen...

ZEW-Konjunkturerwartungen auf höchstem Stand seit 10 Monaten. Wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte, stieg der entsprechende Indikator um 9,8 Punkte auf minus 3,6 Zähler. Das ist der fünfte Anstieg in Folge und der höchste Indexstand seit Mai. Analysten hatten im Schnitt eine Verbesserung erwartet. Sie waren aber nur von einem Anstieg auf minus 11 Punkte ausgegangen. MANNHEIM - In Deutschland hat sich die Stimmung von Finanzexperten im März erneut aufgehellt und den höchsten Stand seit zehn Monaten erreicht. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 12:40) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen steigen den 5. Monat in Folge. Wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte, stieg der entsprechende Indikator um 9,8 Punkte auf minus 3,6 Zähler. Das ist der fünfte Anstieg in Folge und der höchste Indexstand seit vergangenen Mai. MANNHEIM - In Deutschland hat sich die Stimmung von Finanzexperten im März stärker als erwartet aufgehellt. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 11:26) weiterlesen...