Banken, Deutschland

Europas Banken stehen unter massivem Druck und bauen Zehntausende Stellen ab.

23.06.2017 - 14:41:25

Tiefes Bilanzloch - Commerzbank nimmt Verlust für raschen Stellenabbau in Kauf. Die Commerzbank kommt bei ihrem eigenen Abbauprogramm schneller voran als gedacht. Doch das hat Folgen für die Bilanz.

Frankfurt/Main - Der schnell voranschreitende Abbau Tausender Stellen reißt ein tiefes Loch in die Bilanz der Commerzbank. Wegen Rückstellungen für Abfindungen und andere Kosten rechnet das Geldhaus im zweiten Quartal 2017 mit einem Verlust.

Auch im Tagesgeschäft sei es schlechter gelaufen als noch zu Jahresbeginn, teilte der Dax-Konzern mit. Genaue Zahlen blieb die Commerzbank aber schuldig. Das Geldhaus legt am 2. August seine Zwischenbilanz vor.

Die Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern seien weit fortgeschritten, erklärte die Bank. «Auf Basis des aktuellen Gesprächsstands ist die Commerzbank zuversichtlich, kurzfristig einen Rahmeninteressenausgleich und Rahmensozialplan abschließen zu können.»

Das teilverstaatlichte Geldhaus hatte im Herbst angekündigt, bis zum Jahr 2020 insgesamt 9600 Vollzeitstellen streichen zu wollen. Etwa 1650 Stellen sind bis zum Ende des ersten Quartals bereits weggefallen. Aktuellere Zahlen waren auch auf Nachfrage nicht verfügbar. Zuletzt waren auf Vollzeitbasis rund 42 000 Menschen bei der Commerzbank beschäftigt.

Die Commerzbank leidet wie viele andere Banken unter den niedrigen Zinsen, die die Einnahmen schmälern. Hinzu kommen hausgemachte Probleme wie faule Schiffskredite angesichts der Krise der Containerreedereien. Für das Gesamtjahr 2017 geht das Institut aber nach wie vor davon aus, Gewinn zu machen. Im vergangenen Jahr hatte die Commerzbank unter dem Strich 279 Millionen Euro verdient nach 1,084 Milliarden Euro im Jahr 2015.

Wegen des Stellenabbaus wird die Bank im zweiten Quartal Rückstellungen in Höhe von rund 810 Millionen Euro bilden - deutlich mehr als die zunächst erwarteten 550 Millionen Euro für das laufende Jahr. Mit den 810 Millionen Euro wäre allerdings der gesamte Aufwand zur Umsetzung des Personalabbaus abgedeckt, erklärte die Bank. «Eine weitere Rückstellung wäre insoweit nicht vorgesehen.» Bislang hatte die Commerzbank nach eigenen Angaben für 2018 weitere 550 Millionen Euro veranschlagt.

Das klinge zunächst positiv, erklärte ein Aktienhändler. Allerdings scheine es bei der Bank operativ schlechter zu laufen als gedacht. Am frühen Nachmittag lag die Aktie ein Prozent im Minus.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

NRW am stärksten betroffen - Bericht: Postbank schließt bis Ende 2018 über 100 Filialen. «Am Ende werden es deutlich über 100 in diesem Jahr sein», zitierte die «Bild am Sonntag» Postbank-Vorstandsmitglied Susanne Klöß. Berlin - Die Postbank will bis Ende 2018 etwa jede zehnte ihrer rund 1000 Filialen schließen. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 10:23) weiterlesen...

Postbank schließt bis Ende 2018 mehr als 100 Filialen. «Es werden deutlich über 100 in diesem Jahr sein», zitiert die «Bild am Sonntag» Postbank-Vorstandsmitglied Susanne Klöß. Auf einer internen Streichliste, die der Zeitung eigenen Angaben zufolge vorliegt, seien allein 72 über ganz Deutschland verteilte Standorte aufgeführt: von Albstadt (Baden-Württemberg) bis Zwickau (Sachsen). Nordrhein-Westfalen sei demnach mit 21 Schließungen am stärksten betroffen. Die Filial-Schließungen sollen bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. Berlin - Die Postbank will bis Ende 2018 etwa jede zehnte ihrer rund 1000 Filialen schließen. (Politik, 20.05.2018 - 02:58) weiterlesen...

Technikpanne bei Sparda-Banken legte Dienste lahm. Bis zum frühen Abend kämpften die Institute deutschlandweit mehrere Stunden lang mit einem technischen Totalausfall. Nach Angaben des Verbandes der Sparda-Banken führten Störungen der IT-Systeme zwischen 11.30 und etwa 17.50 Uhr zu «umfassenden Beeinträchtigungen bei den Dienstleistungen» der Mitgliedsbanken. Unter anderem hätten das Onlinebanking und die Sparda-App nicht zur Verfügung gestanden. Berlin - Kein Geld am Automaten und kein Online-Banking - Kunden der Sparda-Banken mussten sich heute lange gedulden. (Politik, 17.05.2018 - 21:24) weiterlesen...

Kampf um Ansprache als «Kundin» geht weiter. «Es ist mein verfassungsmäßig legitimes Recht, dass ich als Frau in Sprache und Schrift erkennbar bin», begründete sie die Beschwerde. Die 80-Jährige will nicht hinnehmen, dass sie von ihrer Sparkasse in Formularen als «Kunde», «Kontoinhaber» oder «Sparer» angesprochen wird. Der Bundesgerichtshof hatte ihre dagegen gerichtete Klage in letzter Instanz abgewiesen. Karlsruhe - Der Kampf der Sparkassen-Kundin Marlies Krämer um eine weibliche Ansprache geht in die nächste Runde: Wie Krämer sagte, hat sie beim Bundesverfassungsgericht Beschwerde eingereicht. (Politik, 16.05.2018 - 15:56) weiterlesen...

Offensive bei Privatkunden - Nach zwei mageren Jahren: Commerzbank steigert Gewinn. Dass der Überschuss im ersten Quartal steigt, liegt an einem Sondereffekt. Die Commerzbank gewinnt neue Kunden, doch in den Geschäftszahlen ist davon wenig zu sehen. (Wirtschaft, 15.05.2018 - 09:18) weiterlesen...

Niedrige Gewinnspanne - Pfandbriefbank kämpft mit schwierigem Immobilienmarkt München - Die Deutsche Pfandbriefbank (pbb) hat zum Jahresbeginn mit einem schrumpfenden Neugeschäft zu kämpfen. (Wirtschaft, 14.05.2018 - 10:09) weiterlesen...