Indikatoren, Spanien

Europäischer Mindestlohn zentrale Forderung der SPD für Europawahl

13.01.2019 - 15:01:23

Europäischer Mindestlohn zentrale Forderung der SPD für Europawahl. BERLIN - Ein europäischer Mindestlohn wird nach Angaben der SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, ein zentrales Thema ihrer Partei im Wahlkampf sein. "Die SPD will ein soziales Europa der Bürgerinnen und Bürgern, deshalb wird der europäische Mindestlohn eine zentrale Forderung in unserem Wahlkampf sein", sagte Barley am Samstag. Zuvor hatte Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) Druck für einen europäischen Mindestlohn gemacht. Die Europawahl, bei der die EU-Bürger die Abgeordneten des Europäischen Parlaments direkt wählen, findet in Deutschland am 26. Mai statt.

Barley sagte, sie unterstütze den Vorstoß Heils, "in allen EU-Mitgliedsstaaten Mindestlöhne und Grundsicherungssysteme zu schaffen". "Jeder Mensch muss von der eigenen Arbeit leben können, und zwar überall in der EU", erklärte sie. Mit einem europäischen Mindestlohn, der sich an der Wirtschaftskraft eines Landes orientiere, "bekämen wir auch in Deutschland einen höheren Mindestlohn."

Heil sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag), Deutschland habe enorm von der ökonomischen Einigung profitiert, aber die Arbeitnehmerfreizügigkeit werde immer wieder zur Ausbeutung von Menschen genutzt. Notwendig seien deshalb gleiche soziale Mindeststandards in den Mitgliedsländern. "Wir werden dafür einen Rechtsrahmen für Mindestlöhne und Grundsicherungssysteme entwickeln", sagte er. Er wolle diese zum Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2020 machen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen stark. Im Dezember fielen die Verkäufe bestehender Häuser kräftig. Im Vergleich zum Vormonat gingen sie um 6,4 Prozent zurück, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Dienstag in Washington mit. Es ist der stärkste Rückgang seit November 2015. Analysten hatten im Mittel mit einem wesentlich geringeren Rückgang um 1,5 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Der US-Häusermarkt entwickelt sich weiterhin schwach. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 16:18) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: ZEW-Konjunkturerwartungen steigen dritten Monat in Folge (Schreibweise Leibniz-Zentrum im zweiten Satz korrigiert.) (Wirtschaft, 22.01.2019 - 12:51) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen steigen überraschend weiter. Wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte, stieg der von ihm erhobene Indikator um 2,5 Punkte auf minus 15,0 Zähler. Das ist der dritte Anstieg in Folge und der beste Wert seit vergangenen September. Analysten hatten im Schnitt einen Dämpfer erwartet und einen Indexwert von minus 18,5 Punkte prognostiziert. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich zu Beginn des Jahres überraschend weiter verbessert. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 12:44) weiterlesen...

Großbritannien: Arbeitslosigkeit sinkt - Löhne steigen weiter. Die Arbeitslosenquote fiel in den drei Monaten bis November von 4,1 auf 4,0 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Dienstag in London mitteilte. Damit wurde ein 43-jähriger Tiefstand eingestellt. Niedriger lag die Quote zuletzt im Jahr 1975. Analysten hatten mit einer konstanten Quote gerechnet. LONDON - Der britische Arbeitsmarkt hat sich vor der jüngsten Zuspitzung des Brexit-Streits in einer sehr guten Verfassung gezeigt. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 11:03) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Handel, Brexit, China: Schlechte Aussichten für Weltwirtschaft. 2019 werde die weltweite Wirtschaftsleistung nur noch um 3,5 Prozent steigen, heißt es in der Fortschreibung des Weltwirtschaftsberichtes des Internationalen Währungsfonds (IWF), die am Montag vor Beginn der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellt wurde. Die neue IWF-Chefvolkswirtin Gita Gopinath rief mit Nachdruck dazu auf, die Unsicherheit rund um den Brexit zu lösen. DAVOS/PEKING - Handelskonflikte, Brexit und nun auch noch ein langsameres Wachstum des wichtigen Markts China: Die Aussichten für die globale Wirtschaft sind so schlecht wie seit langem nicht mehr. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 16:19) weiterlesen...

Chinas Wachstum fällt auf historisches Tief. Vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA und hausgemachter Probleme legte die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt im vergangenen Jahr nur noch um 6,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu, wie das Statistikamt am Montag in Peking mitteilte. Auch deutsche Unternehmen müssen sich auf schwierigere Zeiten in China einstellen. PEKING - Chinas Wirtschaftswachstum ist auf den niedrigsten Stand seit fast drei Jahrzehnten gefallen. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 15:09) weiterlesen...