Indikatoren, Spanien

Europäischer Mindestlohn zentrale Forderung der SPD für Europawahl

13.01.2019 - 15:01:23

Europäischer Mindestlohn zentrale Forderung der SPD für Europawahl. BERLIN - Ein europäischer Mindestlohn wird nach Angaben der SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, ein zentrales Thema ihrer Partei im Wahlkampf sein. "Die SPD will ein soziales Europa der Bürgerinnen und Bürgern, deshalb wird der europäische Mindestlohn eine zentrale Forderung in unserem Wahlkampf sein", sagte Barley am Samstag. Zuvor hatte Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) Druck für einen europäischen Mindestlohn gemacht. Die Europawahl, bei der die EU-Bürger die Abgeordneten des Europäischen Parlaments direkt wählen, findet in Deutschland am 26. Mai statt.

Barley sagte, sie unterstütze den Vorstoß Heils, "in allen EU-Mitgliedsstaaten Mindestlöhne und Grundsicherungssysteme zu schaffen". "Jeder Mensch muss von der eigenen Arbeit leben können, und zwar überall in der EU", erklärte sie. Mit einem europäischen Mindestlohn, der sich an der Wirtschaftskraft eines Landes orientiere, "bekämen wir auch in Deutschland einen höheren Mindestlohn."

Heil sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag), Deutschland habe enorm von der ökonomischen Einigung profitiert, aber die Arbeitnehmerfreizügigkeit werde immer wieder zur Ausbeutung von Menschen genutzt. Notwendig seien deshalb gleiche soziale Mindeststandards in den Mitgliedsländern. "Wir werden dafür einen Rechtsrahmen für Mindestlöhne und Grundsicherungssysteme entwickeln", sagte er. Er wolle diese zum Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2020 machen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen im ersten Quartal. und 3. Satz wurden mehrere Zahlen- und Prozentangaben berichtigt. (Im 2. (Boerse, 20.05.2019 - 14:36) weiterlesen...

Japans Wirtschaft überrascht zum Jahresauftakt - Ökonomen skeptisch. Im ersten Quartal sei die Wirtschaftsleistung im Quartalsvergleich um 0,5 Prozent gestiegen, teilte die Regierung in Tokio am Montag auf Basis vorläufiger Daten mit. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten für die Monate Januar bis März im Mittel mit einem Rückgang des Bruttoinlandsproduktes (BIP) um 0,1 Prozent gerechnet. In ersten Reaktionen warnten Volkswirte davor, die Wachstumsdaten als zu positiv zu bewerten. TOKIO - Japans Wirtschaft ist zu Beginn des Jahres trotz einer Konjunkturflaute beim wichtigen Handelspartner China gewachsen. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 11:52) weiterlesen...

Eurozone: Leistungsbilanz mit weniger Überschuss. Nach Zahlen der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Montag betrug der Überschuss 25 Milliarden Euro. Im Februar hatte der Überschuss bei 28 Milliarden Euro gelegen. Die Leistungsbilanz umfasst neben dem Warenhandel auch den Dienstleistungsverkehr und Finanztransfers. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone hat sich im März verringert. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 10:48) weiterlesen...

Teure Städte: Wo sind die Preise am höchsten?. Doch den Spitzenplatz als Metropole mit den höchsten Gehältern ist die Schweizer Stadt nach jahrelanger Dominanz los, wie aus einer aktuellen Auswertung von Deutsche Ban Research hervorgeht. Auf Platz 1 dieser Rangliste liegt nach Angaben vom Montag nun San Francisco. Ein Grund nach Einschätzung der Analysten: Das schnelle Wachstum des US-amerikanischen Technologiesektors. FRANKFURT - Taxifahrt, Kinokarte, Restaurantbesuch - Zürich ist weltweit eines der teuersten Pflaster. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 09:18) weiterlesen...

Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen im ersten Quartal. Von Januar bis März wurde der Neubau von 65 700 Wohnungen genehmigt, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Das waren rund 2300 Einheiten weniger (-3,4 Prozent) als im gleichen Vorjahreszeitraum. Allein in der Kategorie der Einfamilienhäuser gab es eine Steigerung um 2,3 Prozent. Alle übrigen Gebäudearten einschließlich der Mehrfamilienhäuser registrierten Rückgänge. Im vergangenen Jahr waren knapp 347 000 neue Wohnungen genehmigt worden, der zweite Rückgang seit dem Rekordjahr 2016. WIESBADEN - Trotz der Wohnungsnot in den Ballungsgebieten sind im ersten Quartal dieses Jahres weniger neue Wohnungen genehmigt worden als vor einem Jahr. (Boerse, 20.05.2019 - 09:17) weiterlesen...

USA: Verbraucherstimmung auf 15-Jahreshoch - Michigan-Konsumklima. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima stieg um 5,2 Punkte auf 102,4 Zähler, wie das Institut am Freitag nach einer ersten Schätzung mitteilte. Das ist der höchste Stand seit Januar 2004. Volkswirte hatten im Mittel mit einer Stagnation gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Mai stark verbessert und ist auf den höchsten Stand seit gut 15 Jahren gestiegen. (Wirtschaft, 17.05.2019 - 16:21) weiterlesen...