Verkehr, Transport

Europa ist der letzte Kontinent, auf dem Güterzüge noch per Hand aneinander gekuppelt werden.

19.01.2022 - 16:57:29

Bahn - Digitalisierung im Güterverkehr soll Fahrt aufnehmen. Mit der Digitalen Automatischen Kupplung will die EU das nun rasch ändern - und technisch noch einen drauf setzen.

Berlin - Bei der Digitalisierung des Güterverkehrs ist Europa an diesem Mittwoch ein Stück weiter gekommen. Von Berlin Westhafen aus machte sich ein Test-Güterzug auf den Weg durch Deutschland, Österreich und die Schweiz - vollständig ausgerüstet mit der Digitalen Automatischen Kupplung (DAK).

Sie gilt als Hoffnungsträger bei der Frage, wie der Güterverkehr auf der Schiene schneller, effizienter und vor allem günstiger abgewickelt und die Klimaziele im Verkehrssektor eingehalten werden können.

«Tatsächlich ist es Europa als einzigem Kontinent nicht gelungen, im Laufe der letzten Jahrzehnte eine automatische Kupplung einzuführen», sagte Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) am Mittwoch bei der Verabschiedung des Zuges. «Und das, meine Damen und Herren, werden wir jetzt ändern.»

Nur in Europa werden Güterwaggons wie schon vor mehr als 100 Jahren noch per Hand aneinander gekuppelt. Dafür muss ein 20 Kilogramm schwerer Stahlbügel über den Haken des nächsten Waggons gewuchtet und gespannt werden. Stunden können so vergehen, bis ein ganzer Zug zur Abfahrt bereit ist.

Mit der DAK soll diese Praxis künftig automatisch ablaufen, ein Zug innerhalb von Minuten durchgekuppelt sein. Mit einer technischen Neuerung will die Industrie nach jahrzehntelangem Rückstand zudem noch einen drauf setzen: Ein Datenkabel soll über die Kupplung künftig alle Waggons miteinander verbinden. Es soll Informationen über Inhalt oder Gewicht transportieren. Güterzüge könnten so noch effizienter zusammengestellt werden.

Doch bis die DAK flächendeckend im Einsatz ist, werden noch Jahre vergehen. Der am Mittwoch verabschiedete DAK-Zug ist Teil eines Forschungsprojekts der Deutschen Bahn und fünf weiterer Unternehmen aus Österreich und der Schweiz. In den Jahren zuvor hatten sie zunächst verschiedene Kupplungstypen auf Teststrecken und Rangierbahnhöfen ausprobiert. Nun geht das Projekt in die nächste Phase. Bis Ende dieses Jahres soll es abgeschlossen sein.

«Wir könnten schon in den Jahren 2023 oder 2024 mit der Einführung beginnen», sagte das Digital-Vorstandsmitglied der Deutschen Bahn, Daniela Gerd tom Markotten, am Mittwoch. Bis 2030 könnten demnach sämtliche knapp 500 000 Güterwaggons in Europa entsprechend umgerüstet sein.

Voraussetzung aus Sicht der Bahn ist, dass die EU bis dahin die rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen schafft. Bis zu 8,6 Milliarden Euro könnte der Umbau der europäischen Waggonflotte kosten. «Das können die Unternehmen nicht alleine stemmen», betonte Gerd tom Markotten.

Der EU-Kommissionsvertreter in Berlin, Jörg Wojahn, gab sich am Mittwoch zuversichtlich, dass die EU im Laufe des Jahres die technischen und finanziellen Voraussetzungen für dieses Ziel schafft. Bei der Finanzfrage sieht er aber auch die Einzelstaaten sowie die Industrie in der Pflicht. «Es ist eine Investition, die sich am Ende rechnen wird», sagte Wojahn am Rande des Treffens.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Insolventer Flughafen Hahn setzt auch im Juni Betrieb fort. Die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter würden gezahlt, teilte er am Montag auf Anfrage mit. Der Flugbetrieb habe sich sowohl in der Passage als auch in der Fracht positiv entwickelt. Im Investorenprozess dauerten die Verhandlungen an, erklärte der Insolvenzverwalter. HAHN - Der insolvente Flughafen Hahn wird nach Angaben seines Insolvenzverwalters auch im Juni den Flugbetrieb weiterführen. (Boerse, 23.05.2022 - 19:05) weiterlesen...

Lufthansa bietet gemeinsam mit MSC für Alitalia-Nachfolgerin. Gemeinsam gaben die beiden Unternehmen am Montag ein bindendes Angebot für die Gesellschaft Ita an den italienischen Staat ab, wie Lufthansa am Montag auf Anfrage bestätigte. Italien will auch nach dem Verkauf mit einer Minderheit an Bord der stark verkleinerten Airline bleiben. ROM/FRANKFURT - Die Lufthansa will gemeinsam mit der Großreederei MSC die Mehrheit bei der Nachfolgerin der italienischen Fluggesellschaft Alitalia übernehmen. (Boerse, 23.05.2022 - 18:50) weiterlesen...

Seehafenbetriebe bieten Lohnerhöhung in zwei Schritten an. HAMBURG - Rund 12 000 Beschäftigte in deutschen Seehafenbetrieben sollen nach Vorstellung der Arbeitgeber in diesem und im kommenden Jahr in zwei Schritten mehr Geld bekommen. Im ersten Schritt bieten sie zum 1. Juni 3,2 Prozent, im zweiten Schritt ein Jahr später 2,8 Prozent, wie ein Sprecher der Zentralverbandes der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) am Montag mitteilte. Ein entsprechendes Angebot sei der Gewerkschaft Verdi in der zweiten Verhandlungsrunde unterbreitet worden. Für Beschäftigte in Containerbetrieben bietet der ZDS zudem Einmalzahlungen und eine Erhöhung von Zulagen an. Seitens der Gewerkschaft lag am Abend keine Stellungnahme vor. Seehafenbetriebe bieten Lohnerhöhung in zwei Schritten an (Boerse, 23.05.2022 - 18:37) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Urteil im Kriegsverbrecherprozess - Selenskyj hält Davos-Rede. KIEW/DAVOS/GENF - Im ersten Kriegsverbrecherprozess seit Beginn der russischen Invasion ist ein 21 Jahre alter Russe in Kiew zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der Panzersoldat hatte zuvor gestanden, am 28. Februar einen 62 Jahre alten ukrainischen Zivilisten erschossen zu haben. Der Verurteilte hat nun 30 Tage Zeit, um Berufung gegen das am Montag gesprochene Urteil einzulegen. Noch ist es nicht rechtskräftig. GESAMT-ROUNDUP: Urteil im Kriegsverbrecherprozess - Selenskyj hält Davos-Rede (Wirtschaft, 23.05.2022 - 16:35) weiterlesen...

Asien hängt europäische Schiffbauer ab - für Werften tickt die Uhr. "Wir müssen etwas tun, damit wir diese Branche, diese strategische Fähigkeit in Europa nicht verlieren. Wenn wir das nicht geschafft haben, bleiben uns noch 10 Jahre", sagte der Hauptgeschäftsführer des Verband für Schiffbau und Meerestechnik (VSM), Reinhard Lüken, am Montag in Hamburg. HAMBURG - Ohne eine EU-weite Industriepolitik zugunsten der Werften droht dem Schiffbau in Europa aus Branchensicht spätestens in zehn Jahren der endgültige Untergang. (Boerse, 23.05.2022 - 16:27) weiterlesen...

Vorgeschmack auf den Sommer? Nachfrage nach 9-Euro-Ticket groß. Der Konzern hatte wie zahlreiche Verkehrsverbünde am Montagmorgen mit dem Verkauf des 9-Euro-Monatstickets begonnen. Die Nachfrage war so groß, dass die Seite immer wieder überlastet war. Dennoch seien allein bis zum Mittag über die digitalen Plattformen rund 200 000 der neuen Sondertickets verkauft worden, sagte der Chef der Bahn-Tochter DB Regio, Jörg Sandvoß. BERLIN - "Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut": Wer am Montag auf der Internetseite der Deutschen Bahn eine Fahrkarte kaufen wollte, dürfte öfter auf diesen Hinweis gestoßen sein. (Boerse, 23.05.2022 - 15:58) weiterlesen...