Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

Europa braucht gemeinsame Antworten

22.11.2019 - 17:02:38

Europa braucht gemeinsame Antworten. FRANKFURT - Die neue EZB-Präsidentin Christine Lagarde und führende deutsche Bankmanager haben angesichts globaler Handelskonflikte und der schwächeren Konjunktur eine stärkere Rolle Europas angemahnt. Da es sich um gemeinsame Herausforderungen handele, "müssen wir ihnen mit einer gemeinsamen Antwort begegnen", sagte Lagarde bei ihrer ersten programmatischen Rede seit dem Amtsantritt am 1. November.

FRANKFURT - Die neue EZB-Präsidentin Christine Lagarde und führende deutsche Bankmanager haben angesichts globaler Handelskonflikte und der schwächeren Konjunktur eine stärkere Rolle Europas angemahnt. Da es sich um gemeinsame Herausforderungen handele, "müssen wir ihnen mit einer gemeinsamen Antwort begegnen", sagte Lagarde bei ihrer ersten programmatischen Rede seit dem Amtsantritt am 1. November.

USA: Michigan-Konsumstimmung hellt sich stärker als erwartet auf

MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im November überraschend deutlich aufgehellt. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima stieg um 1,3 Punkte auf 96,8 Zähler, wie die Universität am Freitag laut einer zweiten Schätzung mitteilte. Analysten hatten mit einer Bestätigung der Erstschätzung von 95,7 Punkten gerechnet.

Scholz: Bankenunion könnte binnen fünf Jahren vollendet sein

FRANKFURT - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hofft auf eine Vollendung der europäischen Bankenunion in den nächsten vier bis fünf Jahren. Er rechne mit Verhandlungen von zwei bis drei Jahren sowie weiteren zwei Jahren für die Ausarbeitung der rechtlichen Vorschriften, sagte der Minister am Freitag bei einer Veranstaltung in Frankfurt. Es bestünden gute Chancen, dass die nächste Krise erst danach komme.

ROUNDUP 3/Xi: China will Handelsdeal mit USA - kann aber auch kämpfen

PEKING/WASHINGTON - China bemüht sich nach Darstellung von Staats- und Parteichef Xi Jinping engagiert um eine erste Vereinbarung im Handelskrieg mit den USA. Die zweitgrößte Volkswirtschaft habe aber keine Angst vor einer anhaltenden Auseinandersetzung. "Wenn notwendig, werden wir zurückkämpfen, aber wir arbeiten aktiv daran, keinen Handelskrieg zu haben", sagte der chinesische Präsident am Freitag in Peking. US-Präsident Donald Trump sagte in einem Interview mit dem Sender Fox News, die Chancen für ein Abkommen stünden "sehr gut". Es gefalle ihm aber nicht, dass China von Ebenbürtigkeit bei dem Deal spreche.

ROUNDUP 2: Kramp-Karrenbauer stellt Machtfrage - Parteitag feiert CDU-Chefin

LEIPZIG - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat angesichts andauernder Kritik die Machtfrage gestellt - und sie vorerst für sich entschieden. Wenn die Partei nicht bereit sei, ihren Kurs mitzugehen, solle sie dies beim Parteitag entscheiden, sagte sie am Freitag in Leipzig. "Dann lasst es uns heute aussprechen. Dann lasst es uns heute auch beenden. Hier und jetzt und heute", erklärte die Parteichefin zum Schluss ihrer Rede. Die etwa 1000 Delegierten erhoben sich von ihren Plätzen und feierten ihre Chefin rund sieben Minuten lang. Auch ihr Rivale Friedrich Merz stand auf und applaudierte lange. Kramp-Karrenbauer war wegen Wahlschlappen und schwachen Umfragewerten für sie persönlich und die Partei heftig in die Kritik geraten.

Weidmann: Lockere Geldpolitik bleibt angemessen - Nebenwirkungen nehmen zu

FRANKFURT - Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat sich grundsätzlich für die Fortsetzung der lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) ausgesprochen und gleichzeitig vor wachsenden Risiken gewarnt. "Wie EZB-Vizepräsident Luis de Guindos am Montag sagte, sind wir uns bewusst, dass der expansive Kurs der Geldpolitik im Euroraum mit Nebenwirkungen verbunden ist und dass die Nebenwirkungen zunehmen", sagte Weidmann am Freitag in Frankfurt. Diese Einschätzung vertrete er schon länger.

Einigung bei Chemie-Tarifgesprächen erzielt

WIESBADEN - Rund 580 000 Beschäftigte in der deutschen Chemie- und Pharmabranche bekommen mehr Geld. Die Gewerkschaft IG BCE und der Arbeitgeberverband BAVC einigten sich bei ihren Tarifgesprächen am Freitag auf ein Lohnplus von 1,5 Prozent ab Juli 2020. Ab Juli 2021 sollen die Bezüge um weitere 1,3 Prozent steigen, wie beide Seiten in Wiesbaden mitteilten.

Großbritannien: Unternehmensstimmung trübt sich weiter ein

LONDON - Die Unternehmensstimmung in Großbritannien hat sich im November von niedrigem Niveau aus weiter eingetrübt. Wie das Institut Markit am Freitag in London auf Basis vorläufiger Daten mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex gegenüber dem Vormonat um 1,5 Punkte auf 48,5 Zähler. Das ist der tiefste Stand seit mehr als drei Jahren. Analysten hatten im Mittel einen Wert von 50,2 Punkten erwartet. Das britische Pfund reagierte mit Kursverlusten auf die Daten.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: EU-Länder wollen sich über Militäreinsatz austauschen. Es gehe darum, zu untersuchen, wie die Expertise des Militärs in der EU noch besser genutzt werden könne, sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Montag nach einer Videokonferenz mit den Verteidigungsministern der 27 EU-Länder. Informationen und Erfolgsrezepte, "best practice", könnten miteinander geteilt werden. BRÜSSEL - Im Kampf gegen das Coronavirus wollen sich die EU-Staaten stärker über Einsatzmöglichkeiten der nationalen Armeen austauschen. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 19:45) weiterlesen...

VIRUS: Airbus pausiert Produktion in Stade, Bremen und Mobile. STADE/BREMEN/MOBILE - Der Flugzeugbauer Airbus setzt seine Produktion wegen der Corona-Krise in zwei norddeutschen Werken und den USA zeitweise aus. In Mobile (Alabama) stoppt der Konzern von dieser Woche an bis voraussichtlich 29. April die Produktion der Kurz- und Mittelstreckenjets der Modellfamilien A220 und A320, wie er am Montagabend mitteilte. In Bremen sollen die Herstellung und Montage von Verkehrsflugzeug-Teilen ab sofort und noch bis 27. April ruhen. In Stade ist der Stopp zunächst bis 11. April geplant. In einigen Bereichen soll es weitere produktionsfreie Tage geben. VIRUS: Airbus pausiert Produktion in Stade, Bremen und Mobile (Boerse, 06.04.2020 - 19:42) weiterlesen...

Europa Schluss: Deutliches Plus - Hoffnung auf Corona-Entspannung. Der EuroStoxx 50 gewann 4,61 Prozent auf 4346,14 Zähler und der Londoner FTSE 100 stieg um 3,08 Prozent auf 5582,39 Punkte. PARIS/LONDON - Beflügelt von Hoffnungsschimmern in der Corona-Krise haben Europas wichtigste Aktienmärkte die neue Woche mit deutlichen Kursaufschlägen eingeläutet. (Boerse, 06.04.2020 - 18:48) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Frankreich erhöht Druck im Streit um europäische Krisenhilfen. Dieser Rettungsfonds soll zeitlich befristet sein. Die EU-Kommission könnte über diesen Fonds eine Anleihe mit einem Umfang von mehreren Hundert Milliarden Euro herausgeben, sagte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Montag bei einer Anhörung im Pariser Senat. PARIS - Frankreich macht Druck bei seinem Vorhaben, in der Corona-Krise einen neuen europäischen Solidaritätsfonds zu schaffen. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 18:34) weiterlesen...

Bauern sollen ihre EU-Gelder schneller bekommen. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen versprach am Montag, bald die Vorauszahlungen auf EU-Agrarmittel zu erhöhen. Damit sollten die Landwirte mehr Geld zur Verfügung haben, um ihre offenen Rechnungen zu zahlen. BRÜSSEL - Bauern sollen in der Corona-Krise schneller Geld aus Brüssel bekommen. (Boerse, 06.04.2020 - 17:24) weiterlesen...

EZB kauft mit Corona-Programm Anleihen im Wert von 30,4 Milliarden Euro. Hinzu sind Käufe im Wert von 4,0 Milliarden Euro im Rahmen des bisherigen APP-Programms gekommen, wie die EZB an diesem Montag in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat im Rahmen des in Corona-Krise aufgelegten neuen Anleihekaufprogramms Pepp in der vergangenen Woche Anleihen im Wert von 30,2 Milliarden Euro erworben. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 17:15) weiterlesen...