Haushalt, Steuern

Euro-Finanzminister vor Einigung über Reformen

03.12.2018 - 20:47:24

BRÜSSEL - Die Euro-Finanzminister steuern auf einen Kompromiss zur Reform der Währungsunion zu. Bei der geplanten Stärkung des Euro-Rettungsschirms ESM und der Bankenabwicklung in Europa stehe man vor einer Einigung, sagte Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire am Montag beim Treffen mit seinen Amtskollegen in Brüssel. Zu einem von Deutschland und Frankreich befürworteten Eurozonen-Budget deutete sich hingegen kein Konsens an. Die Verhandlungen der Euro-Gruppe dauerten am späten Abend noch an. Teilnehmer gingen von Gesprächen bis in die Nacht zu Dienstag aus.

Die EU-Staaten - außer Großbritannien, das die Staatengemeinschaft voraussichtlich im März 2019 verlassen wird - diskutieren seit geraumer Zeit darüber, wie Europa gegen künftige Finanzkrisen besser gewappnet werden kann. Die vorangegangene Finanzkrise hatte Europa weitgehend unvorbereitet getroffen.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und die EU-Kommission hatten in der Folge weitreichende Vorschläge vorgelegt, unter anderem für ein Eurozonenbudget, einen EU-Finanzminister und zum Ausbau des Euro-Rettungsschirms ESM zu einem Europäischen Währungsfonds. Das meiste davon ist nach wie vor Zukunftsmusik, doch erste Details zeichneten sich beim Treffen der Finanzminister ab.

Der ESM, der bislang vor allem Kredite an pleitebedrohte Staaten gegen Spar- und Reformauflagen vergab, soll künftig auch früher tätig werden können. Außerdem soll er gemeinsam mit der EU-Kommission beim Management von Hilfsprogrammen stärker beteiligt sein. In der Vergangenheit - etwa bei den Rettungspaketen für Griechenland - spielte der Internationale Währungsfonds (IWF) noch eine zentrale Rolle. Dies wäre künftig dann voraussichtlich nicht mehr der Fall.

Zudem soll der ESM auch als sogenannte Letztsicherung beim europäischen Bankenabwicklungsfonds SRF zum Einsatz kommen. In den SRF zahlen die Banken selbst derzeit ein, bis zum Jahr 2024 sollen etwa 55 Milliarden Euro bereitstehen. Sollte der Abwicklungsmechanismus aber überfordert sein, könnte der ESM einspringen. Dazu waren jedoch noch Detailfragen zu klären.

Unklar war noch die Einführung eines Eurozonenbudgets innerhalb des gesamten EU-Haushalts. Auf einen entsprechenden Vorstoß hatten sich Deutschland und Frankreich geeinigt. Damit könnten wirtschaftliche Unterschiede zwischen den Staaten verringert und Investitionen und Strukturreformen gefördert werden. Die EU-Kommission hatte ähnliche Pläne vorgelegt, im Kreis der Minister gab es noch Zweifel. Die Debatten dürften 2019 weitergehen.

Die EU-Staats- und Regierungschefs werden nun voraussichtlich beim Gipfel am 13. und 14. Dezember über weitere Reformen befinden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ramelow: Scholz spielt bei Flüchtlingsfinanzierung gefährliches Spiel. "Der Bundesfinanzminister spielt ein gefährliches Spiel. Wer die Länder und Kommunen auf den Kosten der Unterkunft sitzen lassen will, provoziert gesellschaftliche Konflikte und handelt in hohem Maße verantwortungslos", sagt Ramelow am Dienstag in Erfurt. ERFURT - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) schließt sich dem Länder-Widerstand gegen die vom Bund geplanten Mittelkürzungen bei der Integration von Flüchtlingen an. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 19:10) weiterlesen...

Deutsche Politiker verbitten sich US-Einmischung. BERLIN - Kurz vor dem 70. Geburtstag der Nato droht der Streit zwischen Deutschland und den USA über die Verteidigungsausgaben wieder zu eskalieren. Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, nannte den Haushaltsplan von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) für die nächsten fünf Jahre inakzeptabel und sorgte damit in den Reihen der Koalition für massiven Unmut. Mehrere Politiker von Union und SPD verbaten sich am Dienstag eine Einmischung in interne Angelegenheiten. SPD-Parlamentsgeschäftsführer Carsten Schneider sprach sogar von einer "plumpen Provokation" eines "Flegels". Deutsche Politiker verbitten sich US-Einmischung (Wirtschaft, 19.03.2019 - 17:57) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP/Streit um Wehretat: Politiker verbitten sich US-Einmischung. (Im letzten Absatz, vorletzter Satz, wurde eine Formulierung korrigiert: "Das hat Auswirkungen auf die Steuereinnahmen des Bundes, die Zuwächse fallen geringer aus als prognostiziert.") KORREKTUR/ROUNDUP/Streit um Wehretat: Politiker verbitten sich US-Einmischung (Wirtschaft, 19.03.2019 - 17:44) weiterlesen...

SPD: Kommunen sollen für Bau von Mobilfunkmasten gefördert werden. Dann könnten auch dort Masten gebaut werden, wo Privatanbieter sie nicht für rentabel hielten, sagte Fraktionschefin Andrea Nahles am Dienstag in Berlin. "Ich sage auch aus eigener Betroffenheit aus einer ländlichen Region, dass sich ein Hochleistungs- und Hochindustrieland wie Deutschland keine weißen Flecken beim Mobilfunk mehr leisten darf", betonte Nahles. Dabei gehe es ihr erst einmal um die flächendeckende Versorgung mit 4G - auch LTE genannt. BERLIN - Kommunen sollen nach Ansicht der SPD-Fraktion selbst Funkmasten für schnelles Internet aufstellen und dabei staatlich gefördert werden. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 16:57) weiterlesen...

FDP-Politiker Kubicki fordert weniger Einmischung von US-Botschafter. "Wir sind ein souveränes Land und dürfen nicht den Eindruck zulassen, dass die Botschafter anderer Länder hier die Innenpolitik bestimmen", sagte Kubicki "Focus Online". Grenell würde sich benehmen, "als seien die Vereinigten Staaten hier noch Besatzungsmacht", kritisierte der FDP-Politiker weiter. Demnach verletze der US-Botschafter die Wiener Konvention, wonach sich ein Botschafter nicht in die inneren Angelegenheiten des Staates einmischen dürfe. BERLIN - Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) fordert weniger Einmischung in die Innenpolitik von US-Botschafter Richard Grenell. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 14:29) weiterlesen...

'Wirtschaftsweise' senken Prognose - Arbeitsmarkt bleibt stabil. Die fünf Top-Ökonomen erwarten sogar, dass auch bei einem schwächeren Wirtschaftswachstum die Arbeitslosigkeit zurückgeht. Dass der Jobmarkt stabil bleibe, zeige sich an der günstigen Lohnentwicklung, sagten die Experten am Dienstag in Berlin bei der Vorstellung ihrer Konjunkturprognose für 2019 und 2020. Auch bestünden nach wie vor Engpässe bei Fachkräften. Zudem kämen nicht mehr so viele Arbeitskräfte aus dem Ausland nach Deutschland. BERLIN - Die "Wirtschaftsweisen" gehen trotz Eintrübung der Konjunktur von einem anhaltend robusten Arbeitsmarkt in Deutschland aus. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 14:28) weiterlesen...