Energie, EU-Wirtschaftskommissar

EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni warnt vor übereilten Reformen des EU-Energiemarktes.

14.11.2021 - 14:11:52

EU-Wirtschaftskommissar skeptisch bei Reformen des Energiemarkts

"Die französische Regierung hat vorgeschlagen, die EU-Energiemärkte zu reformieren. Das diskutieren wir, aber mit Eingriffen in die EU-Energiemärkte sollten wir sehr vorsichtig sein", sagte der italienische Politiker der "Welt" (Montagsausgabe).

Übereilte Reformen in den Energiemärkten seien gefährlich. "Wir laufen sonst Gefahr, mit Änderungen in einen Markt einzugreifen, der normalerweise hervorragend funktioniert." Wegen der Preisanstiege sei der politische Druck gerade sehr hoch, aber das sollte nicht zu überstürzten Reaktionen führen, auch weil die Preisentwicklung vermutlich nur vorübergehend sei. "Wir können Vorschläge diskutieren, aber müssen überhastete und riskante Weichenstellungen vermeiden." Frankreich dringt darauf, die EU-Energiemärkte zu reformieren und insbesondere die Preisfindung beim Strom von den stark gestiegenen Gaspreisen zu entkoppeln. Gentiloni ist auch skeptisch hinsichtlich eines gemeinsamen EU-Einkaufs von Erdgas, wie ihn Spanien vorgeschlagen hat. "Und dann gibt es natürlich noch die geopolitische Dimension und es gibt den Vorschlag, dass die EU-Länder gemeinsam Erdgas einkaufen. Das ist aber nicht so einfach", sagt der Politiker der Zeitung. "Wir haben gute Erfahrungen mit dem gemeinsamen EU-Einkauf der Covid-Impfungen gemacht, aber Gaslieferungen sind keine Covid-Impfungen. Und Putin ist nicht Pfizer. Wir müssen mit Ländern in Nordafrika, Norwegen und vor allem mit Russland verhandeln. Wir brauchen eine gemeinsame europäische Haltung gegenüber anderen Ländern, aber das in eine gemeinsame Beschaffung zu überführen, liegt nicht auf der Hand." Der EU-Kommissar kündigte aber an, dass die Kommission bald ihre Untersuchung zu Spekulation im europäischen Emissionshandel ETS vorlegen werde. "Im Emissionshandel beobachten wir sehr viel Spekulation und Absicherungsgeschäfte. Die Mitgliedstaaten im Europäischen Rat haben die Kommission deshalb gebeten, die Situation auf den Finanzmärkten und ganz besonders im Emissionshandel ETS streng zu prüfen. Wir arbeiten daran und werden dem Rat unsere Ergebnisse bald mitteilen." Es sei aber falsch, wegen der hohen Energiepreise den europäischen "Green Deal" infrage zu stellen, wie es einige osteuropäische Mitgliedsländer tun. "Die Maßnahmen gegen die hohen Energiepreise sollten auf keinen Fall die Energiewende konterkarieren", sagte Gentiloni der "Welt". Der Weg zur Klimaneutralität sei nicht leicht und die 2020er-Jahre würden hart. "Die Energiewende wird in diesem Jahrzehnt besonders hart und schwierig. Aber der einzige Weg nach vorne ist, uns diesen Schwierigkeiten zu stellen und erneuerbare Energien auszubauen. Der Europäische `Green Deal` ist nicht das Problem, aber er kann Teil der Lösung sein."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Erdgas bleibt wichtigster Energieträger der Industrie. Wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden berichtete, hatte Erdgas im vergangenen Jahr einen Anteil von 31 Prozent am Gesamt-Energieverbrauch der Industrie. Auf Strom entfielen 21 Prozent. Mineralöle und Mineralölprodukte sowie Kohle kamen auf jeweils 16 Prozent. Insgesamt verbrauchte die Industrie in Deutschland 2020 3747 Petajoule Energie, 1,9 Prozent weniger als im Vorjahr. Zwölf Prozent davon wurden nicht energetisch eingesetzt, sondern für die Herstellung etwa von chemischen Produkten, Düngemitteln oder Kunststoffen. Zuletzt war der Jahreswert 2009 mit 3712 Petajoule unterschritten worden. WIESBADEN - In der deutschen Industrie bleibt Erdgas der mit Abstand wichtigste Energieträger. (Boerse, 06.12.2021 - 11:40) weiterlesen...

Iran glaubt trotz holprigen Starts weiter am Erfolg der Atomgespräche. "Das war nur das erste Treffen und keiner konnte ernsthaft ein konkretes Ergebnis erwarten", sagte Außenamtssprecher Said Chatibsadeh am Montag. Der Iran wolle eine Einigung im Atomstreit und werde daher Ende der Woche auch wieder "entschlossen, aber flexibel" an den Verhandlungen in Wien teilnehmen, betonte der Sprecher auf einer Pressekonferenz in Teheran. TEHERAN - Trotz des holprigen Starts und Kritik der USA und der drei europäischen Partnerstaaten glaubt der Iran weiterhin an einem Erfolg der Atomgespräche in Wien. (Boerse, 06.12.2021 - 08:54) weiterlesen...

USA nach Atomgesprächen: Iran hat nicht 'ernsthaft' verhandelt. Ein ranghoher Vertreter der US-Regierung erklärte am Samstag, Iran habe Forderungen gestellt, die weit über den Gegenstand der Verhandlungen hinausgingen und keine "ernsthaften" Bemühungen erkennen lassen, sich wieder an die Auflagen des Atomabkommens zu halten. WASHINGTON - Das Verhalten Irans in den neu begonnenen Atomverhandlungen lässt aus Sicht der US-Regierung darauf schließen, dass Teheran nicht wirklich an einer Einigung interessiert ist. (Boerse, 05.12.2021 - 11:30) weiterlesen...

EU-Diplomaten schwer enttäuscht nach Atomgesprächen mit dem Iran. "Iran bricht mit fast allen schwierigen Kompromissen, die in mehreren Monaten harter Verhandlungen vereinbart worden waren", hieß es am Freitag aus Kreisen der deutschen, französischen und britischen Verhandler. Das Zeitfenster für eine diplomatische Lösung im Atomstreit werde deshalb immer kleiner, warnten sie. Nach fünftägigen Gesprächen in Wien kehrten die Delegationen in ihre Hauptstädte zurück, um nächste Woche wieder in der österreichischen Hauptstadt zusammenzukommen. WIEN - Der Iran hat in den neu begonnenen Atomverhandlungen aus Sicht von hochrangigen europäische Diplomaten eine destruktive Haltung eingenommen. (Boerse, 03.12.2021 - 20:52) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl fällt deutlich. Wie das Opec-Sekretariat am Freitag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Donnerstag 70,03 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 1,60 Dollar weniger als ein Tag zuvor. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist deutlich gefallen. (Boerse, 03.12.2021 - 11:50) weiterlesen...

Schwesig legt sich wegen Nord Stream 2 mit US-Kongress an Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat die neue Sanktionsdiskussion im US-Kongress wegen der Ostseepipeline Nord Stream 2 scharf kritisiert. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 10:36) weiterlesen...