Wirtschaftskrise, EU-Wirtschaftskommissar

EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni hält für den Fall einer verschärften Wirtschaftskrise ein neues europäisches Konjunkturprogramm für denkbar.

08.09.2022 - 10:19:00

EU-Wirtschaftskommissar erwägt neues Konjunkturprogramm

"Zunächst sollten wir uns bemühen, unsere existierenden Kriseninstrumente auszuschöpfen und an die neue Lage anzupassen", sagte er dem "Spiegel". Wenn sich der ökonomische Abschwung allerdings verschärfen und auf den Arbeitsmarkt durschlagen sollte, müsse man neu nachdenken.

"Dann könnte es nötig werden, weitere konjunkturpolitische Maßnahmen in Betracht zu ziehen." Noch seien die Konjunkturdaten positiv, sagte Gentiloni weiter, doch könne "niemand ausschließen", dass die Eurozone in den nächsten Monaten in die Rezession rutschen werde. "Die aktuelle Inflation wird unsere Wirtschaft in Turbulenzen stürzen, und der kommende Winter könnte einer der schlimmsten der Geschichte werden", sagte der frühere italienische Ministerpräsident. In einigen Ländern könnte es zudem erforderlich werden, Energie zu rationieren. "Wir erleben eine so noch nie dagewesene Unsicherheit", sagte Gentiloni. In der Debatte um eine Reform der europäischen Fiskalregeln schlägt Gentiloni eine Ausnahmeregel für bestimmte Kategorien von Investitionen vor. "Wir benötigen Anreize für mehr Investitionen in die strategischen Felder unserer Politik", so der Kommissar. "Dazu gehören die grüne und die digitale Transformation, aber es gibt noch andere Felder, auf die einige Mitgliedsstaaten hinweisen, zum Beispiel die Verteidigung."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Mehr als die Hälfte der DAX-Konzerne erwägt Inflationsprämie Mehr als die Hälfte der DAX-Konzerne sowie zahlreiche Familienunternehmen überlegen derzeit, ihren Mitarbeitern eine Inflationsprämie zu zahlen. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 14:48) weiterlesen...

Bericht: EU vor Einigung auf flexiblen Strompreisdeckel Während die Bundesregierung noch um eine Lösung für die hohen Gaspreise ringt, kann sie zumindest die Arbeit an dem von ihr schon angekündigten Strompreisdeckel vorantreiben. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 13:31) weiterlesen...

Kretschmer will langfristig Wirtschaftsbeziehungen zu Russland Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) will die wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland nach einem Ende des Ukraine-Kriegs langfristig wieder ausbauen. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 10:42) weiterlesen...

Söder warnt vor sozialem Abrutschen breiter Bevölkerungsschichten Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) warnt vor einem sozialen Abrutschen breiter Bevölkerungsschichten infolge der hohen Energiepreise. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 15:02) weiterlesen...

MPK mit Scholz soll erst am 4. Oktober stattfinden Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) wird nun offenbar doch nicht virtuell an der für Mittwoch geplanten Bund-Länder-Runde zum dritten "Entlastungspaket" teilnehmen. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 13:37) weiterlesen...

IW: Deutschland schlittert in Rezession Deutschland schlittert nach Einschätzung des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) in eine Rezession. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 09:58) weiterlesen...