Golfstaaten, Spanien

EU verlängert Sanktionen gegen den Iran

12.04.2018 - 13:07:24

EU verlängert Sanktionen gegen den Iran. BRÜSSEL - Die EU hat ihre wegen Menschenrechtsverletzungen im Iran verhängten Sanktionen um ein weiteres Jahr verlängert. Betroffen sind 81 Personen sowie eine Einrichtung, die für die Verstöße verantwortlich gemacht werden. Gegen sie gelten nun bis zum 13. April 2019 Vermögenssperren sowie EU-Einreiseverbote. Weiter untersagt ist zudem die Belieferung des Irans mit Produkten, die zur Unterdrückung der Zivilbevölkerung oder zur Überwachung des Telekommunikationsverkehrs benutzt werden können.

Zahlreiche Wirtschafts- und Finanzsanktionen gegen den Iran hatte die EU Anfang 2016 aufgehoben. Hintergrund war der Abschluss eines umfassendes Abkommen zur Beendigung des Atomstreits mit dem Land. Es soll den Bau einer iranischen Atombombe verhindern und eine ausschließlich friedliche Nutzung von Kernenergie im Iran sicherzustellen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise steigen - Iran-Abkommen in Gefahr. Händler begründeten die Entwicklung mit Äußerungen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zum Atomabkommen mit dem Iran. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete am späten Nachmittag 74,75 US-Dollar. Das waren 75 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 26 Cent auf 68,31 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag an ihre Vortagesgewinne angeknüpft. (Boerse, 26.04.2018 - 17:34) weiterlesen...

Merkel zu Trump-Besuch abgereist - Handel und Iran im Mittelpunkt. Bei dem auf zweieinhalb Stunden angesetzten Arbeitstreffen im Weißen Haus in Washington dürften am Freitagabend deutscher Zeit die von Trump angedrohten Strafzölle auf Stahl, Aluminium und deutsche Autos sowie die Krisen um Syrien und den Iran im Mittelpunkt stehen. Insgesamt soll die Visite Merkels in den USA noch nicht einmal 22 Stunden dauern. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist angesichts des drohenden Handelskriegs sowie mehrerer internationaler Krisen zu ihrem zweiten Besuch bei US-Präsident Donald Trump abgeflogen. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 16:39) weiterlesen...

Ölpreise steigen weiter. Händler begründeten die Entwicklung mit Äußerungen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zum Atomabkommen mit dem Iran. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete gegen Mittag 74,56 US-Dollar. Das waren 56 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 33 Cent auf 68,43 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag zugelegt und damit an die Gewinne vom Vorabend angeknüpft. (Boerse, 26.04.2018 - 12:41) weiterlesen...

Macron: Trump setzt sich nicht für Atom-Deal mit dem Iran ein. Zum Abschluss seines dreitägigen Staatsbesuchs in den Vereinigten Staaten sagte Macron, er wisse nicht, welche Entscheidung Trump treffen werde. "Es scheint, als würde er nicht wirklich alles tun, um das Abkommen zu retten", sagte Macron am Mittwoch in Washington. WASHINGTON - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron befürchtet, dass US-Präsident Donald Trump aus dem Atomabkommen mit dem Iran aussteigen will. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 06:28) weiterlesen...

Macron wirbt für Verbleib in Atomabkommen und warnt vor Krieg. Der Iran dürfe niemals Atomwaffen haben, dieses Ziel sei klar, sagte Macron am Mittwoch in seiner Rede vor beiden Kammern des Kongresses in Washington. "Nicht jetzt. Nicht in fünf Jahren. Nicht in zehn Jahren. Niemals!", fügte er hinzu. "Aber diese Politik sollte uns niemals zu einem Krieg im Nahen Osten verleiten." Die Souveränität der Länder in der Region müsse respektiert werden, darunter die des Irans. WASHINGTON - Der französische Präsident Emmanuel Macron hat vor dem US-Kongress an seinen Amtskollegen Donald Trump appelliert, nicht vorschnell aus dem Atomabkommen mit dem Iran auszusteigen. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 18:31) weiterlesen...

Ölpreise fallen nach gestiegen US-Rohölbeständen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni sank bis zum späten Nachmittag bis auf 73,47 US-Dollar. Das waren 41 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 15 Cent auf 67,55 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch belastet durch gestiegene US-Rohöllagerbestände nachgegeben. (Boerse, 25.04.2018 - 17:47) weiterlesen...