Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Spanien, Deutschland

EU sieht sich gut gewappnet für No-Deal-Brexit

12.06.2019 - 14:12:25

EU sieht sich gut gewappnet für No-Deal-Brexit. BRÜSSEL - Für den gefürchteten Brexit ohne Vertrag ist die Europäische Union aus Sicht der Brüsseler Kommission inzwischen gut gerüstet. Vor dem nun gültigen Austrittsdatum 31. Oktober würden keine weiteren gesetzlichen Notfallmaßnahmen gebraucht, erklärte die EU-Kommission am Mittwoch. Alle Mitgliedstaaten seien auf alle Szenarien in hohem Maße vorbereitet.

Ein Szenario ohne Abkommen sei "ein durchaus möglicher, wenn auch nicht erstrebenswerter Ausgang", hieß es. In dem Fall entfiele die mit der bisherigen britischen Regierung ausgehandelte Übergangsphase bis Ende 2020. Das würde "natürlich erhebliche Störungen für Bürger und Unternehmen" bedeuten, doch träfen diese Großbritannien viel stärker als die übrigen 27 EU-Staaten, erklärte die Kommission.

In den vergangenen Tagen hatten Bewerber um die Nachfolge von Premierministerin Theresa May in Großbritannien mit einem möglichen Ausstieg ohne Vertrag gedroht. Sie wollen abermals mit der EU verhandeln, was Brüssel aber ablehnt. Ein Ausweg ist nicht in Sicht.

Die Kommission erinnerte daran, dass sie auch im Falle eines No-Deal-Brexits auf die im Vertrag geregelten Forderungen pochen werde, darunter die "Erfüllung der finanziellen Verpflichtungen" Großbritanniens. Diese werden auf etwa 44 Milliarden Euro geschätzt. May-Nachfolgekandidat Boris Johnson hatte damit gedroht, das Geld zurückzuhalten.

Trotz der insgesamt positiven Bewertung der Notfallmaßnahmen monierte die Kommission, einige Versicherungsfirmen und Finanzdienstleister seien in einigen Punkten "nicht gut vorbereitet", etwa beim Vertragsmanagement. Sie seien nachdrücklich aufgefordert, bis 31. Oktober ihre Vorbereitungen abzuschließen.

Der Brexit hätte eigentlich am 29. März vollzogen werden sollen. Doch erhielt May keine Mehrheit im Parlament für das Austrittsabkommen. Deshalb wurde das Datum zweimal verschoben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italiens Regierungschef: Strafverfahren wäre nicht nachvollziehbar. Ein Strafverfahren auf Grundlage einer "fragwürdigen Bewertung" durch die EU-Kommission sei nicht nachvollziehbar, erklärte Regierungschef Giuseppe Conte in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief an die 27 übrigen EU-Staaten, EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk, den Rom am späten Mittwochabend nach Brüssel gesendet hatte. ROM - Italien hat zur Abwendung eines Strafverfahrens wegen zu hoher Schulden erneut Dialogbereitschaft mit Brüssel zugesagt und gleichzeitig eine Änderung der EU-Regeln angemahnt. (Wirtschaft, 20.06.2019 - 11:12) weiterlesen...

EU-Gipfel könnte erstmals neues Klimaziel bis 2050 festschreiben. Das Zieldatum wurde in einen neuen Entwurf der Gipfelerklärung aufgenommen, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Ob er angenommen wird, entscheiden die EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstagnachmittag. BRÜSSEL - Die Europäische Union könnte beim Gipfel der Staats- und Regierungschefs am Donnerstag erstmals das Ziel einer klimaneutralen Wirtschaft bis 2050 festschreiben. (Boerse, 20.06.2019 - 11:05) weiterlesen...

Unruhe bei Eurowings-Piloten auf Mallorca. FRANKFURT/PALMA DE MALLORCA - Die spanische Pilotenvereinigung SEPLA warnt wegen stockender Gehaltsverhandlungen bei Eurowings-Beschäftigten auf Mallorca vor einer Eskalation. Nach monatelangen Gesprächen seien die Fronten zwischen den Piloten und der Lufthansa -Billigtochter verhärtet, ließ sie am Donnerstag mitteilen. Vor einem Verhandlungstermin am 27. Juni herrsche große Unruhe in der Belegschaft. Wenn das Verhandlungsfinale nicht positiv verlaufe, stehe den Urlaubern "eine ungewisse An- und Abreise" auf die Insel bevor, warnte SEPLA, ohne konkreter zu werden. Unruhe bei Eurowings-Piloten auf Mallorca (Boerse, 20.06.2019 - 10:02) weiterlesen...

Britischer Finanzminister warnt eindringlich vor No-Deal-Brexit. Ein ungeregelter EU-Austritt würde die Wirtschaft schädigen, Milliarden Pfund staatlicher Gelder kosten und könnte ein Auseinanderbrechen des Vereinigten Königreichs auslösen, sagte Hammond laut einem vorab verbreiteten Redetext am Donnerstag in London. LONDON - Der britische Finanzminister Philip Hammond hat die Kandidaten für die Nachfolge von Premierministerin Theresa May eindringlich vor einem Brexit ohne Abkommen gewarnt. (Wirtschaft, 20.06.2019 - 09:48) weiterlesen...

Wer wird was? EU-Gipfel berät über Brüsseler Spitzenjobs. Bei dem kniffligen Personalpaket geht es um die Nachfolge von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sowie vier weitere Spitzenposten. EU-Ratschef Donald Tusk hofft, dass am Donnerstag eine Einigung zustande kommt. BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel und die anderen Staats- und Regierungschefs beraten an diesem Donnerstag (ab 15.00 Uhr) über die neue Führung der Europäischen Union. (Wirtschaft, 20.06.2019 - 06:28) weiterlesen...

Letzte Wahlrunden für May-Nachfolge: Johnson auf der Zielgerade?. In zwei Wahlgängen wird jeweils der Letztplatzierte rausgekegelt. Die beiden Verbliebenen müssen sich in einer Stichwahl anschließend der Parteibasis stellen. LONDON - Im Rennen um die Nachfolge der britischen Premierministerin Theresa May soll das Feld der vier verbliebenen Bewerber an diesem Donnerstag auf zwei reduziert werden. (Wirtschaft, 20.06.2019 - 06:28) weiterlesen...