Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

EU-Reformkonferenz soll möglichst am 9. Mai starten

15.01.2020 - 09:42:24

EU-Reformkonferenz soll möglichst am 9. Mai starten. STRASSBURG - Die geplante Konferenz zur Reform der Europäischen Union soll nach dem Willen der EU-Kommission am 9. Mai starten, dem Europatag. Ziel sei, neues Vertrauen in die EU aufzubauen und die Demokratie zu stärken, sagte Kommissionsvizepräsidentin Dubravka Suica am Dienstag im Europaparlament. "Die Bürger wollen, dass wir sie hören."

Die auf zwei Jahre angelegte Reformkonferenz geht auf Ideen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zurück und wurde von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen aufgegriffen. Das Europaparlament will eine aktive Rolle spielen und vor allem die europäischen Bürger mit zu Wort kommen lassen. Zudem wollen die Parlamentarier mehr Einfluss bei der Besetzung der EU-Spitzenposten, bei der sie im Sommer ausgebremst worden waren.

Das Parlament will noch am Mittwoch eine Resolution zu der Reformkonferenz verabschieden und fordern, dass die Stimmen der Bürgerinnen und Bürger im Mittelpunkt der Diskussion stehen. Die EU-Kommission will nach Suicas Worten nächste Woche (22. Januar) ihre Vorstellungen für die Konferenz vorlegen. Die EU-Staaten arbeiten ebenfalls an einer gemeinsamen Position. Alle drei Institutionen müssen sich dann über Inhalte und Ablauf der Konferenz einig werden.

Der 9. Mai ist der Europatag der Europäischen Union, weil an dem Tag 1950 der französische Außenminister Robert Schuman in einer Pariser Rede die Produktionsgemeinschaft Kohle und Stahl vorgeschlagen hatte, einen Vorläufer der EU. Die Rede jährt sich dieses Jahr zum 70. Mal.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britisches Parlament ratifiziert Brexit-Abkommen. Nach dem Unterhaus passierte der Gesetzesentwurf am Mittwoch auch das Oberhaus. Mehrere Änderungen, die von den Lords an dem Gesetzentwurf vorgenommen wurden, hatten die Abgeordneten im Unterhaus zuvor wieder rückgängig gemacht. Die Lords gaben schließlich nach. LONDON - Das britische Parlament hat das Ratifizierungsgesetz für das Brexit-Abkommen verabschiedet. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 20:34) weiterlesen...

Di Maio tritt als Parteichef zurück. Der Abtritt vom Mittwoch verschärft die Probleme in der Regierungskoalition mit den Sozialdemokraten. Das Bündnis ist in vielen Fragen seit Monaten zerstritten und fährt bei Umfragen schlechte Werte ein. ROM - Unmittelbar vor zwei wichtigen Regionalwahlen in Italien zieht sich der Chef der Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio, aus der Spitze der Partei zurück. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 20:25) weiterlesen...

Ukraine vereinbart Zusammenarbeit mit Deutscher Bahn. "Es geht weder um den Verkauf noch die Verpachtung eines solch strategisch wichtigen Staatsobjekts", sagte Regierungschef Alexej Gontscharuk am Mittwoch im schweizerischen Davos bei der Unterzeichnung des Memorandums einer Mitteilung zufolge. DAVOS/KIEW - Die Ukraine hat eine Zusammenarbeit des staatseigenen Bahnunternehmens Ukrsalisnyzja mit der Deutschen Bahn vereinbart. (Boerse, 22.01.2020 - 19:49) weiterlesen...

Inhaltlicher Teil von Amtsenthebungsverfahren im Senat hat begonnen. Der Senat kam dafür am Dienstag zusammen und musste sich auf ein Vorgehen für das Verfahren einigen. Ein Vorschlag des führenden Republikaners in der Kammer, Mitch McConnell, hatte bei den Demokraten für Empörung gesorgt: Er sieht vor, dass die Anklagevertreter und die Verteidigung jeweils bis zu 24 Stunden auf zwei Tage verteilt Zeit für ihre Eröffnungsplädoyers haben. Erst anschließend soll der Senat darüber entscheiden, ob Zeugen vorgeladen werden oder nicht. WASHINGTON - Begleitet von Streit zwischen den politischen Lagern hat der inhaltliche Teil des Amtsenthebungsverfahrens gegen US-Präsident Donald Trump begonnen. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 19:41) weiterlesen...

Di Maio tritt als Chef der Sterne-Bewegung in Italien zurück. Er werde aber weiter in der Politik und der Partei aktiv sein, sagte der Außenminister am Mittwoch vor Parteimitgliedern in Rom. Es wurde erwartet, dass er als Minister im Amt der Koalitionsregierung bleibt. ROM - Luigi Di Maio ist als Chef der italienischen Regierungspartei Fünf-Sterne zurückgetreten. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 19:29) weiterlesen...

DAVOS: Allianz will weltweit feste Regeln für nachhaltige Kapitalanlagen. "Wir können das in Paris vereinbarte Ziel nur erreichen, wenn alle zehn Jahre der CO2-Ausstoß halbiert wird", sagte Allianz-Investmentchef Günther Thallinger am Mittwoch in Davos im Gespräch der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Daher müsse auch der Fußabdruck des Anlageportfolios alle zehn Jahre um die Hälfte sinken. "Die Messung dafür muss einheitlich definiert werden, ein globaler Standard wäre ideal", sagte Thallinger. DAVOS - Europas größter Versicherer Allianz will sich bei nachhaltigen Kapitalanlagen für feste Regeln weltweit einsetzen. (Boerse, 22.01.2020 - 18:57) weiterlesen...