Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Italien, Deutschland

EU-Ratsvorsitzender Rinne: Brexit-Lösung in einer Woche notwendig

06.10.2019 - 14:39:24

EU-Ratsvorsitzender Rinne: Brexit-Lösung in einer Woche notwendig. HELSINKI - Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Woche Zeit gegeben, um einen Weg aus dem Brexit-Streit aufzuzeigen. "Ich habe Johnson gesagt, dass es wichtig ist, eine Lösung innerhalb einer Woche zu finden, damit die Angelegenheit ordentlich auf dem EU-Gipfel behandelt werden kann", teilte der finnische Ministerpräsident, der derzeit den Vorsitz der EU-Länder führt, am Samstagabend nach einem Telefonat mit Johnson mit. Der britische Regierungschef habe ihm angesichts des Zeitplans zugestimmt. Der Gipfel findet am 17. und 18. Oktober statt.

Rinne erklärte zudem, Johnson habe in dem Gespräch verstanden, welche Dinge die EU als Grundvoraussetzungen betrachte. Zu diesen von ihm genannten Bedingungen zählten die Einhaltung des Karfreitagsabkommens von 1998, das den jahrzehntelangen blutigen Konflikt in Nordirland beendete, sowie die Einheit der EU und ein funktionierender Binnenmarkt. Es sei wichtig, dass Großbritannien schriftliche Alternativvorschläge zum zuvor vereinbarten und von Johnson abgelehnten Austrittsabkommen vorgelegt habe. Diese Lösungsvorschläge stellten jedoch nicht sicher, dass die Bedingungen der EU erfüllt würden.

In der "Welt am Sonntag" hatte Rinne gesagt, er sei bereit, eine Bitte um Verlängerung der Brexit-Verhandlungen zu erwägen. Er gehe davon aus, dass bei dem Gipfel nicht über ein konkretes Austrittsabkommen, sondern vielmehr über eine erneute Verlängerung der Verhandlungen gesprochen werde. Am Freitag war bekannt geworden, dass Johnson Berichten zufolge doch eine Verlängerung der Brexit-Frist beantragen wolle, sollte kein Deal zustande kommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen: Keine Pläne für Verkauf oder Börsengang von Lamborghini. "Es gibt keine Pläne für einen Verkauf oder ein IPO von Lamborgini. Die Spekulationen entbehren jeder Grundlage", teilte ein VW-Sprecher am Sonntag mit. NEW YORK - Der Autobauer Volkswagen (VW) hat einen Medienbericht über mehrere strategische Optionen für seine italienische Sportwagentochter Lamborghini dementiert. (Boerse, 13.10.2019 - 15:52) weiterlesen...

Nach Scheitern von Macrons Kandidatin: Von der Leyen reist nach Paris. Den Arbeitsbesuch kündigte der Élyséepalast am Sonntagnachmittag an. BRÜSSEL/PARIS - Im Streit über die künftige Besetzung der EU-Kommission reist die designierte Chefin Ursula von der Leyen am Montag zu Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron nach Paris. (Wirtschaft, 13.10.2019 - 15:33) weiterlesen...

Barley unbesorgt wegen verspäteten Starts der EU-Kommission. BERLIN - Ursula von der Leyen (CDU) wollte als Präsidentin der EU-Kommission zum 1. November eine vollständige und arbeitsfähige Kommission haben. Daraus wird voraussichtlich nichts, weil das EU-Parlament mehrere ihrer Kandidaten für die Kommission abgelehnt hat. Die Vizechefin des EU-Parlaments Katarina Barley (SPD) sieht darin jedoch kein Problem. Barley unbesorgt wegen verspäteten Starts der EU-Kommission (Wirtschaft, 13.10.2019 - 14:56) weiterlesen...

Devisen: Pfund und Euro legen weiter zu - Wachsende Hoffnung auf Brexit-Abkommen. Im New Yorker Handel kostete es zuletzt 1,2660 US-Dollar und damit ähnlich viel wie im europäischen Nachmittagsgeschäft. Dies sind zwei Cent mehr als am Vormittag und der höchste Stand seit über drei Monaten. NEW YORK - Das britische Pfund hat am Freitag seinen steilen Höhenflug dank wachsender Hoffnungen auf ein Brexit-Abkommen fortgesetzt. (Boerse, 11.10.2019 - 21:16) weiterlesen...

Kreise: VW erwägt Optionen für Lamborghini - IPO oder Verkauf möglich. Dazu gehörten auch ein Börsengang oder ein Verkauf, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Kreise. VW-Chef Herbert Diess wolle sich bei der künftigen Expansion auf die weltweit wichtigsten Marken VW, Porsche und Audi konzentrieren. Der Konzern habe sich zu der Thematik nicht äußern wollen. Der Aktienkurs der Wolfsburger reagierte zunächst nicht. NEW YORK - Der Autobauer Volkswagen (VW) erwägt Kreisen zufolge mehrere Optionen für seine italienische Sportwagentochter Lamborghini. (Boerse, 11.10.2019 - 21:04) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Hoffnung auf Zoll- und Brexit-Abkommen treibt an. Der EuroStoxx 50 baute am Freitag seine Gewinne im Tagesverlauf deutlich aus und schloss 2,17 Prozent höher bei 3569,92 Punkten. PARIS/LONDON - Die Erholungsrally an Europas Börsen geht weiter - dank anhaltender Hoffnungen auf Lösungen im amerikanisch-chinesischen Handelskonflikt sowie im Brexit-Streit. (Boerse, 11.10.2019 - 18:47) weiterlesen...