Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

EU-Plastikabgabe: Dobrindt zweifelt an Einführung zum Januar 2021

27.07.2020 - 16:16:00

EU-Plastikabgabe: Dobrindt zweifelt an Einführung zum Januar 2021. BERLIN/BRÜSSEL - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt äußert Zweifel an der zum 1. Januar geplanten Abgabe auf Plastikabfälle in der Europäischen Union. Dobrindt bezog sich auf den Beschluss des EU-Gipfels vorige Woche. "Die Plastiksteuer steht da jetzt drin in einer Form, in der sie so kaum umgesetzt werden kann", sagte der CSU-Politiker am Sonntagabend auf "Bild live". "Die nationalen Staaten müssen da letztlich handeln, Europa kann das nicht selber."

Schon für 2021 werden Einnahmen von 5,7 Milliarden Euro erwartet. Auf Deutschland könnten Schätzungen zufolge Kosten von knapp 1,4 Milliarden Euro jährlich entfallen.

Die neue Abgabe auf nicht wiederverwerte Plastikabfälle war vorige Woche vom EU-Gipfel vereinbart worden. Sie ist nicht als Steuer angelegt, sondern als Beitrag der EU-Staaten, der auf Grundlage nicht wiederverwerteter Plastikabfälle berechnet wird. Je Kilogramm sollen 80 Cent fällig werden. Ob und wie die Bundesregierung die Kosten auf die Hersteller überwälzt und ob letztlich die Verbraucher zur Kasse gebeten werden, ist vorerst unklar.

Das Bundesumweltministerium schätzt die Menge der nicht recycelten Plastikverpackungen in Deutschland für 2021 auf etwa 1,7 Millionen Tonnen, wie ein Sprecher auf Anfrage mitteilte. Das ergäbe bei einem Preis von 80 Cent pro Kilo einen Betrag von 1,36 Milliarden Euro.

Mit der Zeit würden die Kosten wohl sinken: Die vorgegebene Recyclingquote für Plastikverpackungen liegt derzeit bei 59 Prozent, Anfang 2022 steigt sie dem Verpackungsgesetz zufolge auf 63 Prozent. Das könnte die Menge des nicht recycelten Abfalls reduzieren. Plastikabfälle, die verbrannt werden - man sagt auch "thermisch verwertet" - gelten dem Ministerium zufolge nicht als recycelt.

Diese neue Einnahmequelle für die EU, die Finanzierung des Haushalts und die Grundlage zur Verschuldung für das beim Gipfel vereinbarte 750-Milliarden-Paket gegen die Corona-Krise sollen nach Auskunft der EU-Kommission im sogenannten Eigenmittelbeschluss festgehalten werden. Diesen muss der Rat der EU-Staaten einstimmig billigen. Anschließend muss er in allen 27 Staaten ratifiziert werden. In Deutschland muss der Bundestag zustimmen.

Die EU will darüber hinaus in den nächsten Jahren mehrere weitere Einnahmequellen erschließen. Neben der Abgabe auf Kunststoffabfälle sind eine Art Klimazoll auf nicht umweltfreundlich erzeugte Importwaren - genannt Carbon Border Adjustment Mechanism - und eine Digitalabgabe geplant, die spätestens 2023 eingeführt werden sollen. Zudem soll die Kommission einen Vorschlag für einen überarbeiteten Emissionshandel vorlegen. Die Einnahmen sollen auch zur Rückzahlung der Schulden dienen, die für das 750-Milliarden-Euro-Programm aufgenommen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel, SPD und Länder vereinbaren Schub für Schuldigitalisierung. "Die Pandemie hat der Entwicklung von Formen des digitalen Lernens neue Dringlichkeit verliehen", teilte Regierungssprecher Steffen Seibert nach einem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), SPD-Chefin Saskia Esken und Bildungsministern aus Bund und Ländern am Donnerstagabend mit. BERLIN - Angesichts der Corona-Krise sollen Schulen, Lehrer und Schüler kurzfristig deutlich stärker finanziell bei der Digitalisierung unterstützt werden. (Boerse, 13.08.2020 - 21:50) weiterlesen...

WHO warnt vor 'Impfstoff-Nationalismus' - Fonds braucht Geld. Das sei auch im Eigeninteresse der Länder, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Donnerstagabend in Genf. Die Weltwirtschaft könne sich erst nachhaltig erholen, wenn das Virus überall besiegt sei. Dazu müsse an möglichst vielen Impfstoffen geforscht werden, statt auf einzelne Kandidaten zu setzen. GENF - Bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu mehr globaler Zusammenarbeit aufgerufen. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 20:30) weiterlesen...

Deutschland: Öffentliche Schulden im vergangenen Jahr leicht gesunken. Der Schuldenstand sank im Vergleich zum Vorjahr um knapp ein Prozent oder 17 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Pro Kopf standen die Bundesbürger demnach rechnerisch mit 22 857 Euro in der Kreide, im Vorjahr waren es noch 23 113 Euro. Bund, Kommunen und die Sozialversicherungen hätten Schulden abgebaut, mehrere Länder dagegen neue gemacht. Im laufenden Jahr hat sich die Situation durch die coronabedingte Schuldenaufnahme inzwischen stark verändert. WIESBADEN - Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherungen hatten zum Jahresende 2019 bei Banken und Privatunternehmen insgesamt 1898,8 Milliarden Euro Schulden. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 09:25) weiterlesen...

Industrieverband BDI: Schnelle Zustimmung zu EU-Hilfspaket nötig. "Damit die wirtschaftliche Erholung der EU nicht gefährdet wird und der europäische Binnenmarkt anzieht, sollte das EU-Parlament dem Paket schnell zustimmen", sagte Industriepräsident Dieter Kempf der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die deutsche Industrie drängt auf eine schnelle Lösung im Streit um das geplante riesige EU-Hilfspaket in der Corona-Krise. (Boerse, 12.08.2020 - 05:22) weiterlesen...

Zwei Schläge gegen mutmaßliche Geldwäscher und Steuerhinterzieher FRANKFURT - Russische Geldwäsche und Steuerhinterziehung über eine Bank in Puerto Rico - die Frankfurter Staatsanwaltschaft hat auf der Grundlage internationaler Finanzdaten in ganz Deutschland Geschäfts- und Privaträume durchsuchen lassen. (Boerse, 11.08.2020 - 11:33) weiterlesen...

Razzien wegen Verdacht auf Geldwäsche und Steuerhinterziehung. Ermittelt wird gegen deutsche Kunden einer Bank mit Sitz in Puerto Rico, wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt und das Bundeskriminalamt mitteilten. Es wurden Wohnräume von insgesamt sechs Beschuldigten in Hessen - Wiesbaden, Frankfurt am Main, Hattersheim, Neu-Anspach, Oberursel, Schwalbach am Taunus - sowie in Bonn durchsucht. Zugleich gab es weitere Durchsuchungen bei mehreren Banken im gesamten Bundesgebiet zur Sicherung von Beweisen. FRANKFURT - Wegen des Verdachts der Geldwäsche und der Steuerhinterziehung haben Ermittler am Dienstag Geschäfts- und Wohnräume in mehreren Bundesländern durchsucht. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 10:13) weiterlesen...