Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Frankreich

EU-Parlament eskaliert Streit um Sanktionsregel

10.06.2021 - 16:22:29

STRASSBURG/BRÜSSEL - Das Europaparlament hat an diesem Donnerstag das Verfahren für eine Untätigkeitsklage gegen die EU-Kommission eingeleitet. Mit dem Schritt soll die Brüsseler Behörde dazu gebracht werden, eine neue Regelung zur Ahndung von Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit in EU-Staaten unverzüglich anzuwenden. Diese sieht vor, dass EU-Ländern Mittel aus dem Gemeinschaftshaushalt gekürzt werden können, wenn wegen Rechtsstaatsverstößen ein Missbrauch der Gelder droht. Die SPD-Europaabgeordnete Katarina Barley begrüßte die Geschlossenheit des Parlaments in der Sache. Sie kommentierte: "Der Geduldsfaden des Parlaments ist gerissen."

Brisant ist das Verfahren vor allem deswegen, weil die EU-Kommission nach einer Einigung der Staats- und Regierungschefs eigentlich erst dann tätig werden soll, wenn der Europäische Gerichtshof über eine Klage von Ungarn und Polen gegen die neue Regelung entschieden hat. Mit diesem Zugeständnis waren die Regierungen in Budapest und Warschau im vergangenen Jahr dazu gebracht worden, ihre Blockade von wichtigen EU-Haushaltsentscheidungen aufzugeben.

Ungarn und Polen gehen davon aus, dass der sogenannte Konditionalitätsmechanismus nicht mit dem geltenden EU-Recht vereinbar ist. So dürfen aus polnischer Sicht für die Vergabe von Geld aus dem EU-Haushalt einzig "objektive und konkrete Bedingungen" gelten. Die EU habe keine Befugnis, den Begriff "Rechtsstaat" zu definieren, heißt es.

Mit dem fraktionsübergreifenden Entschließungsantrag aus dem Europaparlament soll der im vergangenen Dezember vereinbarte Kompromiss zwischen den Staats- und Regierungschefs nun aber ausgehebelt werden. In ihm wird argumentiert, dass die Verordnung für die Konditionalitätsregelung bereits am 1. Januar 2021 in Kraft getreten und seither anwendbar sei.

Konkret soll nun Parlamentspräsident David Sassoli die Kommission auf der Grundlage von Artikel 265 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union auffordern, den neuen Mechanismus sofort zu nutzen. Sollte die Behörde dann innerhalb von zwei Monaten nicht zufriedenstellend reagieren, könnte offiziell Klage vor dem Europäischen Gerichtshof erhoben werden. Dieser müsste dann entscheiden, ob die Kommission handeln muss oder ob sie sich an den Beschluss der Staats- und Regierungschefs halten kann.

Der Entschließungsantrag für das Untätigkeitsverfahren wurde am Donnerstagmittag mit breiter Mehrheit angenommen. 506 Abgeordnete stimmten dafür, 150 dagegen und 28 enthielten sich. Der Text war zuvor von Vertretern der christdemokratischen EVP, der Sozialdemokraten, der Liberalen, Grünen und Linken ausgehandelt worden.

Für die EU-Kommission von Ursula von der Leyen ist das Vorgehen des Parlaments ärgerlich. Sie hatte den Kompromiss der Staats- und Regierungschefs im vergangenen Jahr unterstützt und argumentiert, dass durch den zeitlichen Aufschub kein einziger Fall verloren gehen werde. Zudem wies der zuständige Haushaltskommissar Johannes Hahn zuletzt darauf hin, dass bereits in der kommenden Woche ein Entwurf für Anwendungsleitlinien zu der Regelung vorgestellt werden solle.

Abgeordnete sehen dies allerdings nur als Ablenkungsmanöver. Leitlinien vorzulegen, werde man nicht als Handeln akzeptieren, warnte am Mittwoch der FDP-Abgeordnete Moritz Körner. Der Grünen-Politiker Daniel Freund sagte: "Wir wollen, dass die Kommission endlich alle Schritte unternimmt, um Rechtsstaat und Demokratie zu verteidigen." Tue sie dies nicht, könnten irreparable Schäden angerichtet werden.

Als Länder, denen wegen der neuen Regelung Mittelkürzungen drohen könnten, gelten vor allem die beiden, die gegen die Regelung vor dem EuGH klagen. Sowohl Ungarn als auch Polen wird seit langem vorgeworfen, ihren Einfluss auf die Justiz in unzulässiger Weise auszubauen. Zudem werden Einschränkungen der Medienfreiheit und zu wenig Schutz von Minderheiten bemängelt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU sanktioniert Edelstein- und Holzunternehmen in Myanmar. Betroffen sind nach einem Beschluss vom Montag drei Firmen, die den Handel mit Jade, Edelsteinen und Holz kontrollieren. Ihnen wird vorgeworfen, durch ihre Unterstützung der Streitkräfte die Untergrabung der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit zu unterstützen. Zudem sanktionierte die EU eine Veteranenorganisation sowie acht weitere Personen. Unter ihnen sind mehrere Regierungsmitglieder wie die Minister für Finanzen, Verkehr und Grenzangelegenheiten. LUXEMBURG - Die EU hat nach dem Militärputsch in Myanmar weitere Sanktionen gegen staatlich kontrollierte Unternehmen verhängt. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 19:20) weiterlesen...

EU erlässt neue Sanktionen gegen Unterstützer Lukaschenkos. Die Strafmaßnahmen treffen 78 Personen sowie acht Unternehmen, denen eine Mitverantwortung für Repressionen gegen die Zivilgesellschaft vorgeworfen wird. Mit ihnen dürfen nun keine Geschäfte mehr gemacht werden. Zudem wurden in der EU vorhandene Vermögenswerte eingefroren und Einreiseverbote verhängt. LUXEMBURG - Die Außenminister der EU-Staaten haben am Montag ein umfangreiches neues Sanktionspaket gegen Unterstützer des belarussischen Machthabers Alexander Lukaschenko in Kraft gesetzt. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 19:18) weiterlesen...

Von der Leyen überbringt Deutschland Bescheid zu Corona-Aufbauhilfen. Von der Leyen ist seit vergangener Woche in der EU unterwegs, um Gespräche über die nationalen Pläne der Regierungen zu führen. Diese Pläne schlüsseln auf, wie das Geld aus dem mit 750 Milliarden Euro gefüllten Programm ausgegeben werden. Angepasst an die Inflation beträgt die Summe rund 800 Milliarden Euro. Am Montag war von der Leyen unter anderem in Österreich zu Gast. BERLIN - Knapp ein Jahr nach dem EU-Beschluss für ein großes Corona-Hilfsprogramm überbringt Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Dienstag (12.20 Uhr) Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Bewilligungsbescheid für den deutschen Aufbauplan. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 18:04) weiterlesen...

Lagarde hält geldpolitische Unterstützung für weiter nötig. Obwohl die Erholung an Tempo gewinne, müsse die EZB wachsam bleiben, sagte Lagarde am Montag bei einer Anhörung vor dem Finanzausschuss des Europäischen Parlaments. Außerdem müsse die Notenbank sicherstellen, dass die Geldpolitik weiter eine Brücke zur Überwindung der Pandemie zur Verfügung stelle. Darüber hinaus werden nach Einschätzung von Lagarde auch staatliche Hilfen weiter notwendig sein. BRÜSSEL/FRANKFURT - Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, hält trotz der Konjunkturerholung weiter eine geldpolitische Unterstützung in der Eurozone für nötig. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 17:47) weiterlesen...

EU-Partner verhängen ebenfalls Strafmaßnahmen gegen Belarus. Das Außenministerium in Washington kündigte am Montag Visabeschränkungen gegen 46 Funktionäre an, die künftig nicht mehr in die Vereinigten Staaten einreisen dürfen. Das Finanzministerium setzte 16 Personen und fünf staatliche Stellen auf eine schwarze Liste. Die britische Regierung verhängte ebenfalls Einreiseverbote. Zudem sollen Vermögenswerte eingefroren werden. Betroffen ist nach Angaben des britischen Außenministeriums auch ein Unternehmen, das Ölprodukte exportiert. WASHINGTON - Neben der EU erhöhen auch die USA, Großbritannien und Kanada mit weiteren Strafmaßnahmen den Druck auf den Machtapparat in Belarus. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 17:32) weiterlesen...

Slowakei hat grünes Licht für Corona-Aufbauplan. Das sei ein großer Tag für sein Land, sagte Ministerpräsident Eduard Heger am Montag in Bratislava. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen war eigens in die slowakische Hauptstadt gereist, um die Nachricht zu überbringen. Sie betonte, dass das Land schwer von der Krise getroffen worden sei. Der Aufbauplan umfasst 6,3 Milliarden Euro und legt ein besonderes Gewicht auf den grünen und digitalen Wandel. Zudem soll das Gesundheitssystem gestärkt werden, indem zum Beispiel Krankenhäuser modernisiert und neue gebaut werden. BRATISLAVA - Die Slowakei hat grünes Licht für ihre Pläne zur Verwendung der europäischen Corona-Hilfen erhalten. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 17:31) weiterlesen...