Russland, Energie

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sieht mit wachsender Sorge auf mutmaßliche Machtspiele des russischen Präsidenten Wladimir Putin, was Gaslieferungen und die Zukunft der Ukraine angeht.

17.12.2021 - 07:06:45

Von der Leyen bekräftigt Drohung an Russland

"Wir werden ein solch aggressives Verhalten nicht akzeptieren", sagte sie im dem Nachrichtenmagazin "Focus". Die EU werde "klarmachen, dass die Verletzung internationalen Rechts massive wirtschaftliche Konsequenzen hat".

Die Tür zum Dialog stehe offen, "wenn der Kreml seinen aggressiven Kurs ändert". Von der Leyen bekräftigte gegenüber "Focus": "Die russischen Militärbewegungen und die Truppenverstärkungen entlang der Ostgrenze der Ukraine treiben uns um." Die Ukraine sei "ein souveräner unabhängiger Staat". Die EU stehe "mit vielen internationalen Partnern geschlossen hinter der Regierung in Kiew". Zugleich versicherte die EU-Spitzenpolitikerin: "Wir hätten auch lieber gute Beziehungen zu Russland, aber das hängt vom Verhalten des Kreml ab." Zwar gehöre die Zukunft "klar den erneuerbaren Energien", aber die EU-Kommissionspräsidentin kann sich auch Atomkraft "als stabile Energiequelle" vorstellen. Das gehe aber "nur, wenn sie sauber wird und sicher ist", so von der Leyen einschränkend gegenüber d "Focus". Und weiter: "Experten sagen, das ist möglich." Das rasche Einsparen von CO2 sei "genau das, was das Kippen des Klimas noch verhindern kann", erklärte sie. Zugleich gab sie zu bedenken: "Nuklearenergie hat ein ernstes Problem mit dem Abfall, und die Technik muss sicher sein". Frankreichs Premier Emmanuel Macron versucht derzeit, die Atomenergie von der EU als nachhaltig anerkennen zu lassen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ukrainischer Minister: Lassen uns keine Zugeständnisse aufzwingen. "Wir befinden uns buchstäblich in einer Situation, in der alles passieren kann", sagte Kuleba am Dienstag im Interview mit dem Sender CNN. Er könne nicht die Gedanken des russischen Präsidenten Wladimir Putin lesen. "Wenn Russland bereit ist, ohne Hintergedanken zu handeln, besteht die Möglichkeit, den Verhandlungsraum zu verlassen und zu sagen, dass wir eine Vereinbarung getroffen haben", so Kuleba weiter. Er betonte außerdem, dass sein Land in dem Konflikt nicht einfach den Anweisungen einer Großmacht folgen werde. "Wir werden nicht zulassen, dass uns jemand irgendwelche Zugeständnisse aufzwingt", sagte er weiter. WASHINGTON - Nach Einschätzung des ukrainischen Außenministers Dmytro Kuleba ist im Konflikt mit Russland nun alles möglich. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 22:52) weiterlesen...

Biden: Angriff auf Ukraine könnte größte Invasion seit Weltkrieg sein. Ein solcher Schritt würde "die Welt verändern", warnte Biden am Dienstag. Nach US-Angaben soll Moskau entlang der ukrainischen Grenze rund 100 000 russische Truppen in Stellung gebracht haben. Mit Blick auf Russlands Präsident Wladimir Putin sagte Biden, dieser "baut die Truppenpräsenz entlang der ukrainischen Grenze weiter aus". WASHINGTON - Ein russischer Einmarsch in die Ukraine könnte angesichts der massiven Truppenpräsenz in der Nähe der Grenze nach Ansicht von US-Präsident Joe Biden die "größte Invasion seit dem Zweiten Weltkrieg" werden. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 21:51) weiterlesen...

WDH/Biden: Angriff auf Ukraine könnte größte Invasion seit Weltkrieg sein. Absatz muss es wie auch im 1. (Am Ende des vollen Zitats im 2. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 21:43) weiterlesen...

Stoltenberg: Nato will diese Woche auf Russlands Sorgen antworten. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Dienstag im US-Sender CNN, derzeit würden die Vorschläge für ein entsprechendes Dokument fertiggestellt, "das wir ihnen im Laufe dieser Woche zukommen lassen werden. Wir werden das parallel zu den Vereinigten Staaten tun." Moskau fordert von der Nato und von den USA Sicherheitsgarantien. Die westlichen Staaten verlangen wiederum, dass Russland die an der Grenze zur Ukraine zusammengezogenen Truppen von dort abzieht. WASHINGTON/BRÜSSEL - Vor dem Hintergrund der Spannungen im Ukraine-Konflikt will die Nato noch in dieser Woche schriftlich auf Russlands Sorgen um die Sicherheit in Europa antworten. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 21:10) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt: Biden kann sich Sanktionen gegen Putin vorstellen. "Ja", sagte Biden am Dienstag auf die Frage einer Reporterin, ob er sich vorstellen könne, Putin im Falle einer Invasion persönlich zu sanktionieren. "Das kann ich mir vorstellen", sagte Biden weiter. Biden drohte Russland außerdem erneut mit "heftigen Konsequenzen" und "wirtschaftlichen Sanktionen". Am Ende hänge alles davon ab, was Putin mit Blick auf die Ukraine entscheiden werde. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden kann sich im Falle eines Einmarsches Russlands in die Ukraine Sanktionen gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin vorstellen. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 20:45) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen mehrheitlich mit Erholungsversuch. Mehr als eine dezente Erholung von den zuletzt herben Kursverlusten gab es aber nicht, der Handel in Budapest war die negative Ausnahme. Weiterhin blieb der drohende militärische Konflikt zwischen der Ukraine und Russland ein bremsender Faktor. Außerdem warf der am Mittwoch anstehende Zinsentscheid der US-Notenbank Fed bereits seine Schatten voraus. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Nach dem rabenschwarzen Wochenauftakt ist es am Dienstag an den osteuropäischen Börsen überwiegend wieder nach oben gegangen. (Boerse, 25.01.2022 - 18:34) weiterlesen...