Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Von

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen dringt auf eine "rasche und ehrgeizige" Einigung über das europäische Konjunkturpaket.

02.07.2020 - 11:55:30

Von der Leyen dringt auf rasche Einigung über Konjunkturpaket

Dies sei "die höchste Priorität der EU für die kommenden Wochen", heißt es in einer Erklärung von der Leyens, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Die Kommission habe Vorschläge für eine "energische" Reaktion auf die Bedürfnisse Europas im Hinblick auf den Aufschwung vorgelegt, welche die Grundlagen für eine nachhaltigere und widerstandsfähigere Wirtschaft für künftige Generationen legten.

"Seit die Kommission am 27. Mai ihre Vorschläge für `Next Generation EU` und einen überarbeiteten mehrjährigen Finanzrahmen für 2021-2027 vorgelegt hat, haben intensive Kontakte sowohl mit dem Europäischen Parlament als auch mit dem Rat stattgefunden." Dieser konstruktive Austausch habe sowohl die gemeinsame Entschlossenheit gezeigt, den europäischen Aufschwung zu unterstützen, als auch eine gemeinsame Basis in vielen Aspekten des Pakets. "Um diese Arbeit zu einem raschen und erfolgreichen Abschluss zu bringen, wird eine starke politische Führung erforderlich sein", so die EU-Kommissionspräsidentin. Eine enge Koordinierung zwischen den Institutionen und die volle Einbeziehung des Europäischen Parlaments seien von "überragender Bedeutung". Eine rasche Einigung sei entscheidend. Zu diesem Zweck habe sie den Präsidenten des Europäischen Parlaments, David Sassoli, die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in ihrer Eigenschaft als derzeitige Ratsvorsitzende sowie den Präsidenten des Europäischen Rates, Charles Michel, zu einem Treffen am 8. Juli eingeladen, um eine Bestandsaufnahme der Fortschritte vorzunehmen und die bevorstehenden "intensiven" politischen Verhandlungen vorzubereiten. "Es liegt in unserer gemeinsamen Verantwortung, dieses Konjunkturpaket unverzüglich zum Abschluss zu bringen und allen Europäern zu zeigen, dass die Union bereit ist, zum Wohle aller zu handeln."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Immobilienwirtschaft: Altmaier-Vorstoß rettet Innenstädte nicht Der Vorstoß von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zur Rettung der Innenstädte ist in der deutschen Immobilienwirtschaft auf ein verhaltenes Echo gestoßen. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 19:13) weiterlesen...

Mittelstandbeauftragter warnt vor zweitem Lockdown Der Mittelstandbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß (CDU), hat vor einem erneuten Lockdown wegen steigender Corona-Infektionen gewarnt. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 05:03) weiterlesen...

Bayerns Ministerpräsident plant weiteres Rettungspaket im Herbst Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) will wegen der Coronakrise im Herbst ein weiteres Rettungspaket für die Automobilzulieferer, die Luft- und Raumfahrt sowie den Maschinenbau schnüren und das Kurzarbeitergeld verlängern. (Wirtschaft, 02.08.2020 - 00:06) weiterlesen...

Umfrage: Senioren kommen fast ohne Einbußen durch die Krise Ältere Menschen kommen trotz des historischen Wirtschaftseinbruch nahezu ohne Einbußen durch die Krise. (Wirtschaft, 02.08.2020 - 00:02) weiterlesen...

Mittelstandspräsident: Weiterer Lockdown würde in den Ruin treiben Mittelstands-Präsident Mario Ohoven appelliert an die Politik, auch im Falle steigender Infektionszahlen einen zweiten Lockdown zu verhindern. (Wirtschaft, 01.08.2020 - 07:50) weiterlesen...

Merz befürchtet Insolvenz-Welle im Herbst Der frühere Unionsfraktionschef und Bewerber um den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, sieht die Gefahr einer Welle von Firmenpleiten im kommenden Herbst. (Wirtschaft, 31.07.2020 - 18:33) weiterlesen...