Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

EU-Kommission plant neue Strategie für Geschlechtergleichheit

07.01.2020 - 19:22:25

EU-Kommission plant neue Strategie für Geschlechtergleichheit. BRÜSSEL - Bis zum Internationalen Frauentag am 8. März will die EU-Kommission eine neue Strategie für mehr Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern vorlegen. Dies kündigte die zuständige EU-Kommissarin Helena Dalli am Dienstag in Brüssel an. Nötig seien mutige Schritte angesichts der Widerstände gegen mehr Frauenrechte und Gleichheit.

Ziel sei "eine weitreichende und solide Strategie mit einer Reihe konkreter Maßnahmen", sagte Dalli. Dazu gehöre der Abbau wirtschaftlicher Ungleichheit ebenso wie der Kampf gegen Gewalt gegen Frauen. Die Strategie werde besonders die Belange von Minderheiten wie Lesben oder Frauen mit Behinderungen beachten.

Für Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen habe das Thema der Geschlechtergerechtigkeit Priorität, sagte Dalli. Die Sozialdemokratin ist seit Anfang Dezember Kommissarin für Gleichstellung. Von 2013 bis 2017 war sie in Malta Sozial- und Verbraucherschutzministerin, danach Ministerin für EU-Angelegenheiten und Gleichberechtigung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Borrell: Sollten EU-Marineeinsatz Sophia wiederbeleben. "Ich denke, wir sollten sie wiederaufleben lassen", sagte der Spanier vor einem Treffen der EU-Außenminister am Montag in Brüssel. Schon am Sonntag nach dem Libyen-Gipfel in Berlin hatte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) gefordert, erneut über den 2019 eingestellten Marineeinsatz nachzudenken. BRÜSSEL - Mit Blick auf die Friedensbemühungen für Libyen hat sich der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell für einen Neustart der EU-Marineoperation Sophia ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 11:02) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Medienbericht zum Lateinamerika-Geschäft beflügelt Telefonica. Zuletzt kletterten sie um 1,35 Prozent auf 6,23 Euro. Verwiesen wurde dabei am Markt auch einen Bericht der Zeitung "El Mundo", wonach ein Konsortium aus lokalen Unternehmen ein 10 Milliarden Euro schweres Gebot für eine 51-Prozent-Mehrheit an den lateinamerikanischen Aktivitäten außerhalb Brasiliens abgegeben haben soll. MADRID - Die Aktien von Telefonica haben am Montag in einem zögerlichen Marktumfeld die Spitze im Eurozonen-Leitindex EuroStoxx erobert. (Boerse, 20.01.2020 - 10:55) weiterlesen...

Negativzinsen kosten deutsche Finanzinstitute Milliarden. Von Mitte Dezember 2018 bis Mitte Dezember 2019 haben die Banken und Sparkassen insgesamt rund 2,4 Milliarden Euro Zinsen auf bei den Währungshütern gebunkertes Geld bezahlt, wie aus Daten der Deutschen Bundesbank hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" über die Zahlen berichtet. BERLIN - Deutsche Finanzinstitute mussten im zurückliegenden Jahr aufgrund der Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) einen Milliardenbetrag zahlen. (Boerse, 19.01.2020 - 17:50) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Gutes Konjunkturumfeld treibt die Kurse. Erneute Rekordstände an der Wall Street und der recht erfolgreiche Start der US-Berichtssaison sorgten auch in Europa für gute Laune unter den Anlegern. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben am Freitag nach einer eher kraftlosen Vorstellung am Vortag wieder an Schwung gewonnen. (Boerse, 17.01.2020 - 18:27) weiterlesen...

Tätowierfarbe: EU-Länder sollen im Februar Verbot prüfen. Darüber sollten die EU-Staaten im Februar beraten, hieß es am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Geht das Verbot durch, dürften die Farben Blue 15 und Green 7 nach einer wohl mehrjährigen Übergangsfrist nicht mehr verwendet werden. BRÜSSEL - Wegen Gesundheitsbedenken schlägt die EU-Kommission ein Verbot zweier Pigmente für grüne und blaue Tätowierfarben vor. (Boerse, 17.01.2020 - 17:21) weiterlesen...

Verbraucherschutz-Behörden in der EU arbeiten enger zusammen. Am Freitag in Kraft getretene EU-Regeln sollten Käufer besser absichern, wenn ein Händler in einem anderen EU-Land ansässig ist als sie selbst, teilte die EU-Kommission mit. Dafür bekämen nationale Behörden zudem mehr Rechte. BRÜSSEL - Zum Schutz von Verbrauchern im Internet arbeiten nationale Behörden der EU-Staaten künftig enger miteinander zusammen. (Boerse, 17.01.2020 - 17:14) weiterlesen...