Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Luftfahrt

EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström geht davon aus, dass die US-Regierung im Streit um die Subventionen für den Flugzeugbauer Airbus ernst machen.

18.10.2019 - 10:01:31

Airbus-Subventionen: EU-Handelskommissarin rechnet mit US-Strafzöllen

"Die US-Strafzölle werden am Freitag sehr wahrscheinlich in Kraft treten", sagte Malmström dem "Handelsblatt". Die EU-Handelskommissarin hatte die USA zuvor gedrängt, die Strafmaßnahme auf Eis zu legen und über eine gütliche Lösung des Konflikts zu verhandeln.

Washington hatte nach der Freigabe der Welthandelsorganisation (WTO) Anfang Oktober angekündigt, Strafzölle auf Einfuhren aus der Europäischen Union im Wert von 7,5 Milliarden Dollar zu erheben. Die US-Regierung will auf diesem Wege die an Airbus beteiligten EU-Staaten dazu bringen, ihre Subventionen für den Flugzeugbauer einzustellen. Die EU sei "dazu bereit, aber nur, wenn es auf Gegenseitigkeit beruht", sagte Malmström dem "Handelsblatt". Der US-Konkurrent Boeing werde bis heute vom Bundesstaat Washington subventioniert. Sie gehe davon aus, dass die WTO die Europäer Anfang nächsten Jahres zu Vergeltungsmaßnahmen in ähnlicher Höhe ermächtigen werde wie zuletzt die USA, so die EU-Handelskommissarin weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Druck auf Trump in Impeachment-Ermittlungen wächst. Ein Ex-Mitarbeiter des Nationalen Sicherheitsrates, Tim Morrison, erklärte vor Abgeordneten im US-Repräsentantenhaus, die zeitweise zurückgehaltene Militärhilfe an die Ukraine sei daran geknüpft gewesen, dass die Führung in Kiew öffentlich Ermittlungen ankündige, die Trumps Rivalen Joe Biden hätten schaden können. Das habe ihm der US-Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, gesagt. Dieser habe viel direkten Kontakt mit Trump gehabt, sagte Morrison weiter. "Sondland glaubte und sagte mir zumindest, dass der Präsident ihm Anweisung gab." Das erhärtet den Verdacht gegenüber Trump und steigert den Druck auf Sondland, der in wenigen Tagen öffentlich vor dem Kongress aussagen soll. WASHINGTON - Weitere Zeugenaussagen in den Impeachment-Ermittlungen gegen Donald Trump bringen den US-Präsidenten und dessen Umfeld in Erklärungsnot. (Wirtschaft, 17.11.2019 - 16:44) weiterlesen...

Kreise: T-Mobile-US-Chef Legere wechselt nicht zu Wework. Legere nehme den Chefposten bei Wework nicht an, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitagabend unter Berufung auf eine mit der Sache vertraute Person. Zuvor hatte der US-Fernsehsender CNBC unter Berufung auf Kreise dies ebenfalls berichtet. Legere ist maßgeblich für den Erfolg von T-Mobile US in den vergangenen Jahren verantwortlich. Entsprechend hatte der Aktienkurs am Freitag im späten US-Handel noch positiv auf den CNBC-Bericht reagiert. NEW YORK - Durchatmen in Bonn: John Legere, der Chef der amerikanischen Telekom-Mobilfunktochter T-Mobile-US wechselt wohl nicht zum angeschlagenen Büroraum-Anbieter Wework. (Boerse, 17.11.2019 - 16:33) weiterlesen...

Neue Zeugenaussagen bringen Trump und sein Umfeld in Erklärungsnot. Der Geheimdienstausschuss des US-Repräsentantenhauses veröffentlichte am Samstagabend (Ortszeit) die Mitschriften der Befragungen von einem früheren Mitarbeiter des Nationalen Sicherheitsrates, Tim Morrison, und einer Mitarbeiterin von US-Vizepräsident Mike Pence, Jennifer Williams. Beide äußerten Bedenken über Versuche, die ukrainische Führung mit Druck zu politischen Ermittlungen gegen einen Rivalen Trumps zu drängen. WASHINGTON - Zwei weitere Zeugenaussagen in den Impeachment-Ermittlungen gegen Donald Trump bringen den US-Präsidenten und dessen Umfeld in Erklärungsnot. (Wirtschaft, 17.11.2019 - 15:24) weiterlesen...

Republikaner verliert Gouverneurswahl in Louisiana trotz Trump-Hilfe. Der amtierende Gouverneur John Bel Edwards gewann die Wahl am Samstag (Ortszeit) ganz knapp gegen seinen republikanischen Herausforderer Eddie Rispone. Edwards kam nach offiziellen Angaben auf 51 Prozent der Stimmen, Rispone auf 49 Prozent. Rispone räumte noch am Samstagabend (Ortszeit) seine Wahlniederlage ein. WASHINGTON - Trotz intensiver Wahlkampfunterstützung von US-Präsident Donald Trump für seinen republikanischen Parteikollegen hat sich beim Gouverneursrennen im US-Bundesstaat Louisiana der demokratische Kandidat durchgesetzt. (Wirtschaft, 17.11.2019 - 15:09) weiterlesen...

Gesundheitscheck: Trump 'gesund und energiegeladen'. Dies zeige der Gesundheitscheck, dem sich Trump am Samstag in Washington unterzogen habe, teilte Sprecherin Stephanie Grisham am Samstag (Ortszeit) mit. "Der Präsident ist weiter ohne Beschwerden gesund und energiegeladen, so wie es wiederholt seine kraftvollen Auftritte vor Tausenden Amerikanern mehrfach die Woche gezeigt haben", sagte sie. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump ist nach Darstellung des Weißen Hauses gesundheitlich gut für das Wahlkampfjahr 2020 gerüstet. (Wirtschaft, 17.11.2019 - 14:57) weiterlesen...

IPO: Ölriese Aramco strebt bei Börsengang Bewertung von 1,7 Billionen Dollar an. Angesichts der am Sonntag von dem Konzern bekannt gegebenen Preisspanne von 30 bis 32 Riyal (8,00 bis 8,53 US-Dollar) je Aktie würde es Aramco auf einen Gesamtwert von 1,6 bis 1,7 Billionen Dollar (1,45 bis 1,54 Bln Euro) bringen. Von der ursprünglich erhofften Bewertung des Staatskonzerns von mehr als zwei Billionen Dollar hat sich Saudi-Arabien damit zumindest vorerst entfernt - möglicherweise auch mit Blick auf Sorgen von Investoren angesichts schwankender Ölpreise sowie Angriffe auf Ölanlagen und -tanker in vergangenen Monaten. RIAD - Beim womöglich größten Börsengang der Geschichte muss der saudische Ölriese Aramco bei der angestrebten Bewertung Abstriche machen. (Boerse, 17.11.2019 - 14:35) weiterlesen...