Energie, EU-Kommission

EU-Finanzmarktkommissarin Mairead McGuinness schließt eine grundlegende Überarbeitung des Taxonomie-Vorschlags der Kommission und damit der Einstufung der Atomkraft als nachhaltige Energiequelle aus.

26.01.2022 - 08:29:48

EU-Kommission bleibt bei neuer Taxonomie hart

"Wir können den Vorschlag vielleicht an der einen oder anderen Stelle nachbessernund so einige Einwände aufgreifen", sagte die Irin der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochsausgabe), "aber wir haben tatsächlich nur begrenzten Spielraum". Es gebe zwar Kritik an der Einstufung der Atomkraft und von Gas als "nachhaltig", es gebe aber auch starke Zustimmung.

Ihren Vorschlag will die EU-Behörde nach den Worten der Kommissarin nun am 2. Februar vorlegen, eine Woche später als zunächst geplant. McGuinness hält sich am Mittwoch und Donnerstag erstmals offiziell in Frankfurt und Berlin auf. Aus Deutschland kam besonders starke Kritik am Taxonomie-Vorschlag der Kommission. Die Irin entgegnete, Atomkraft und Gas seien als Übergangstechnik - "und als solche werden sie klar gekennzeichnet" - auf dem Weg in eine "saubere, bessere Zukunft" notwendig. "Wir dürfen nicht zu sehr darauf starren, ob es rein grün oder vielleicht noch etwas gelb ist. Das versperrt den Blick darauf, wie wir unsere Klimaziele auch praktisch erreichen können." Die Taxonomie gebe zudem niemandem vor, wo er investieren dürfe. "Sie ist ein Ratgeber, der angibt, welche Investitionen nachhaltig sind. Ob man dem folgt oder nicht, ist jedem selbst überlassen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Korrosionsschäden bremsen Frankreichs Atomstromproduktion aus. Deshalb korrigierte der Konzern seine Stromproduktion und sein erwartetes Ergebnis am Donnerstag für das laufende Jahr nach unten. Erwartet werde eine Produktion von 280 bis 300 statt 295 bis 315 Terawattstunden. Zu den für die außerplanmäßigen Überprüfungen vom Netz genommenen Kraftwerken kommen weitere, die wegen routinemäßiger Revisionen keinen Strom liefern. PARIS - Der französische Stromkonzern EDF hat wegen möglicher Korrosionsschäden inzwischen 12 seiner 56 Atomkraftwerke vom Netz nehmen müssen. (Boerse, 19.05.2022 - 17:29) weiterlesen...

Landtagsmehrheit geht Regierungsweg für Aus der Klimastiftung MV mit. Die Regierungsfraktionen von SPD und Linken stimmten am Donnerstag ihrem eigenen Antrag zu, über dessen Punkte einzeln abgestimmt wurde. CDU und FDP enthielten sich im Wesentlichen, AfD und Grüne votierten dagegen. SCHWERIN - Der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern unterstützt mehrheitlich den von der Landesregierung eingeschlagenen Weg zur Auflösung der umstrittenen Klimaschutzstiftung MV. (Boerse, 19.05.2022 - 13:47) weiterlesen...

Bericht: Mietkosten in Milliardenhöhe für schwimmende LNG-Terminals Die Bundesregierung will in den kommenden zehn Jahren offenbar jährlich 274 Millionen Euro ausgeben, um schwimmende Terminals zum Import von verflüssigtem Erdgas (LNG) zu mieten und zu betreiben. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 11:38) weiterlesen...

Niedersachsens LNG-Terminals sollen gesamtes russisches Gas ersetzen. Gleichzeitig werde in Wilhelmshaven und Stade die Voraussetzung dafür geschaffen, künftig Gas aus erneuerbaren Quellen zu importieren, sagte der SPD-Politiker am Donnerstag im Landtag in Hannover. HANNOVER - Die in Niedersachsen geplanten Terminals zur Einfuhr von Flüssigerdgas (LNG) können laut Energieminister Olaf Lies die deutschen Gasimporte aus Russland perspektivisch vollständig ersetzen. (Boerse, 19.05.2022 - 10:51) weiterlesen...

FDP-Fraktionschef: 'An die Bilder aus der Ukraine nicht gewöhnen'. "Wir dürfen uns an die Bilder aus der Ukraine nicht gewöhnen", sagte Dürr am Donnerstag in einer Generalaussprache im Bundestag. Die Menschen in der Ukraine wollten in Zukunft in Wohlstand leben können. "Wir wollen, dass die Ukraine wieder frei ist", sagte Dürr. "Die Menschen in der Ukraine kämpfen für ein Danach in Freiheit und Wohlstand - dabei unterstützen wir sie." Deutschland komme dabei seine wirtschaftliche Stärke zugute, die auch Deutschlands geopolitische Stärke ausmache. BERLIN - FDP-Fraktionschef Christian Dürr hat vor einem Gewöhnungseffekt angesichts des anhaltenden russischen Kriegs in der Ukraine gewarnt. (Boerse, 19.05.2022 - 10:26) weiterlesen...

Britischer Energienetzbetreiber National Grid mit mehr Gewinn. Der Konzern steigerte im Geschäftsjahr 2021/22 (Ende März) den operativen Gewinn um 82 Prozent auf 4,4 Milliarden britische Pfund (5,2 Mrd Euro), wie er am Donnerstag in London mitteilte. Analysten hatten mit weniger gerechnet. Um Sondereffekte und insbesondere Übernahmen bereinigt legte der operative Gewinn um 11 Prozent zu, was National Grid vor allem auf höhere Erlöse mit der Stromübertragung zurückführte. Unter dem Strich kletterte der Nettogewinn um zwei Drittel auf 2,2 Milliarden Pfund. Im laufenden Geschäftsjahr will Chef John Pettigrew die Ergebnisse weitgehend stabil halten. LONDON - Der britische Strom- und Gasnetzbetreiber National Grid hat im vergangenen Jahr mehr verdient und will das Ergebnis im laufenden Jahr verstetigen. (Boerse, 19.05.2022 - 09:12) weiterlesen...