Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

EU-Chefunterhändler Michel Barnier sieht No-Deal-Brexit kommen

01.09.2019 - 17:04:26

EU-Chefunterhändler Michel Barnier sieht No-Deal-Brexit kommen. LONDON - EU-Chefunterhändler Michel Barnier ist nach eigenen Angaben wenig optimistisch, dass ein ungeordneter Austritt Großbritanniens aus der EU noch zu verhindern ist. Premierminister Boris Johnson habe klargemacht, dass der geplante Brexit am 31. Oktober nicht verschoben werde. "Deshalb kommt für Großbritannien jetzt ein Moment der Wahrheit", schrieb Barnier in einem Gastkommentar im "Sunday Telegraph". Zugeständnisse gebe es nicht: "Die EU wird nur handeln, um ihre Interessen zu schützen."

Johnson verlangt Nachbesserungen am bereits ausgehandelten Austrittsabkommen, mit dem Großbritannien vorerst in viele EU-Regeln eingebunden bleiben würde. In der Übergangsphase soll ein umfangreiches Kooperationsabkommen ausgehandelt werden. Inakzeptabel ist für Johnson und viele Abgeordnete der sogenannte Backstop. Dabei handelt es sich um Regeln, die verhindern sollen, dass zwischen dem EU-Land Irland und der britischen Provinz Nordirland wieder Grenzkontrollen eingeführt werden müssen.

Die EU schließt es aus, das Austrittsabkommen neu zu verhandeln. "Mit dem Backstop hat die EU die größtmögliche Flexibilität gezeigt, die es einem Nicht-Mitglied gewähren kann", schrieb Barnier. "Ich bin nicht optimistisch, dass wir ein No-Deal-Szenario verhindern können, aber wir sollten alle mit großer Entschlossenheit weiterarbeiten."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz verteidigt Klimapaket. "Mein Eindruck ist, dass viele abstrakt darüber reden, dass es nicht genug ist, und sich jetzt wundern, wie viele Maßnahmen wir jetzt Woche für Woche auf den Weg bringen", sagte der SPD-Politiker am Mittwoch im Bayerischen Rundfunk (Bayern 2). BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat das Klimaprogramm der Bundesregierung gegen Kritik aus der Opposition und von Klimaaktivisten verteidigt. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 08:56) weiterlesen...

Höhere Steuereinnahmen durch Tabakwaren im dritten Quartal. In den drei Monaten wurden nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes Tabakwaren im Wert von rund 7,4 Milliarden Euro versteuert. Das waren etwa 0,3 Milliarden Euro oder 4,8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie die Wiesbadener Behörde am Mittwoch mitteilte. WIESBADEN - Der deutsche Staat hat im dritten Quartal 2019 mehr an den Rauchern im Land verdient als ein Jahr zuvor. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 08:40) weiterlesen...

Johannes Kahrs: Klimaprogramm muss bezahlbar und gerecht sein. Dafür seien viele kleine Maßnahmen notwendig, sagte Kahrs am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin". BERLIN - Das Klimapaket der Bundesregierung soll nach den Worten des SPD-Haushaltsexperten Johannes Kahrs, dafür sorgen, dass "eine der größten Industrienationen der Welt langsam umsteuert". (Wirtschaft, 16.10.2019 - 08:04) weiterlesen...

Brexit-Streit: Warten auf den Durchbruch. Obwohl ein Abkommen in greifbarer Nähe schien, verkündeten beide Seiten bis zum frühen Morgen noch keinen Durchbruch. Dabei soll bis zum Nachmittag ein Vertragsentwurf stehen, damit er beim Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs gebilligt werden kann. BRÜSSEL/LONDON - Im Brexit-Streit haben die EU und Großbritannien in der Nacht zum Mittwoch stundenlang um eine Einigung gerungen. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 07:33) weiterlesen...

Brexit-Verhandlungen unterbrochen. An diesem Mittwoch würden sie fortgesetzt, hieß es am Morgen aus EU-Kreisen. Über den Verhandlungsstand wurde nichts bekannt. BRÜSSEL - Die EU und Großbritannien haben ihre Brexit-Verhandlungen spät in der Nacht unterbrochen. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 07:20) weiterlesen...

Neue Spannungen zwischen China und USA über Umgang mit Hongkong. Ein Sprecher des Außenministeriums in Peking äußerte am Mittwoch "große Empörung und entschiedenen Widerstand". Den US-Parlamentariern wurde eine "schwere Einmischung in innere Angelegenheiten vorgeworfen". Mit dem Votum unterstützten sie offen "die antichinesischen Unruhestifter in Hongkong", hieß es in weitere Erklärungen chinesischer Regierungsstellen. WASHINGTON/PEKING/HONGKONG - Die Annahme eines Gesetzentwurfs im amerikanischen Abgeordnetenhaus zur Unterstützung von Demokratie und Bürgerrechten in Hongkong hat eine heftige Verstimmung zwischen China und den USA ausgelöst. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 06:45) weiterlesen...