Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Frankreich, Wirtschaftskrise

EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton hat den Vorstoß von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron für einen Corona-Fonds von 500 Milliarden Euro gelobt.

21.05.2020 - 18:40:33

EU-Binnenmarktkommissar begrüßt Corona-Plan von Merkel und Macron

"Die deutsch-französische Initiative ist ein extrem wichtiger Schritt für uns alle", sagte Breton der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagsausgabe). Wer denke, dass die Coronakrise nicht mehr sei als ein böser Albtraum, täusche sich.

Die EU betrete unbekanntes Terrain. "Deshalb brauchen wir neue Werkzeuge, neue Mittel, müssen neue Wege gehen", so der EU-Binnenmarktkommissar weiter. Länder wie Deutschland und Frankreich müssten alte Zwistigkeiten deshalb hinten anstellen. Andere Länder hätten nicht so viel finanziellen Spielraum wie Deutschland, um ihre Unternehmen zu stützen, sagte Breton. Deshalb müsse die EU einspringen, um den Binnenmarkt zu bewahren. Dies sei ganz im Interesse Deutschlands, allen voran der Autoindustrie, die Zulieferer aus ganz Europa habe. Der EU-Binnenmarktkommissar zeigte sich überzeugt, dass der "wissenschaftliche, rationale" Ansatz der Kommission bei der Analyse der Schäden der Coronakrise die "Wissenschaftlerin" Merkel überzeugt habe. "Wir haben uns gefragt, was ist kaputt, was muss repariert werden", sagte Breton der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Macron will Plan zur Unterstützung der Autoindustrie vorlegen. Der Präsident werde am Vormittag (10.00 Uhr) im Pariser Élyséepalast Vertreter der Branche empfangen, am Nachmittag (15.00 Uhr) sei dann ein Besuch beim Zulieferer Valéo im nordfranzösischen Étaples geplant, teilte das Präsidialamt mit. Der 42-Jährige werde sich von Étaples aus dann zu dem Plan äußern. PARIS - Vor dem Hintergrund der Krise beim Hersteller Renault will Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am (heutigen) Dienstag einen Plan zur Unterstützung der heimischen Autobranche ankündigen. (Wirtschaft, 26.05.2020 - 07:42) weiterlesen...

Devisen: Euro über 1,09 US-Dollar - Gute Marktstimmung stützt. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0918 Dollar gehandelt, nachdem der Kurs am Vorabend noch knapp unter der Marke von 1,09 Dollar gelegen hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,0910 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Dienstag zunächst über 1,09 US-Dollar stabilisiert. (Boerse, 26.05.2020 - 07:39) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 08. Juni 2020. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Montag, den 08. Juni: WOCHENVORSCHAU: Termine bis 08. Juni 2020 (Boerse, 26.05.2020 - 06:02) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 26. Mai 2020. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, den 26. Mai: TAGESVORSCHAU: Termine am 26. Mai 2020 (Boerse, 26.05.2020 - 06:02) weiterlesen...

Streit über EU-Hilfen: Röttgen attackiert 'Sparsame Vier'. Ihr Vorschlag, statt nicht zurückzahlbarer Zuschüsse nur günstige Kredite zu gewähren, helfe nicht weiter, sagte der Kandidat für den CDU-Vorsitz der "Passauer Neuen Presse" (Dienstag). "Es ist keine Lösung, Ländern wie Spanien und Italien, deren zentrales finanzpolitisches Problem eine zu hohe Verschuldung ist, einfach neue Schulden anzubieten, sondern eine Verschärfung der Situation. BERLIN - In der Diskussion über EU-Wiederaufbauhilfen nach der Corona-Krise rügt der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen die sogenannten "Sparsamen Vier" - also Österreich, Schweden, Dänemark und die Niederlande. (Wirtschaft, 26.05.2020 - 05:24) weiterlesen...

Bundesregierung will Reisewarnung für 31 Länder aufheben. BERLIN - Die Bundesregierung will die weltweite Reisewarnung für Touristen ab dem 15. Juni für 31 europäische Staaten aufheben, wenn die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie es zulässt. Neben den 26 Partnerländern Deutschlands in der Europäischen Union gehören dazu das aus der EU ausgetretene Großbritannien und die vier Staaten des grenzkontrollfreien Schengenraums, die nicht Mitglied in der EU sind: Island, Norwegen, die Schweiz und Liechtenstein. Das geht aus dem Entwurf für ein Eckpunktepapier mit dem Titel "Kriterien zur Ermöglichung des innereuropäischen Tourismus" hervor, der möglicherweise bereits am Mittwoch im Kabinett beschlossen werden soll und der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Bundesregierung will Reisewarnung für 31 Länder aufheben (Wirtschaft, 26.05.2020 - 05:22) weiterlesen...