Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

Estland verzichtet nach Empörung vorübergehend auf Kommissarsposten

09.09.2019 - 19:47:34

Estland verzichtet nach Empörung vorübergehend auf Kommissarsposten. BRÜSSEL - Nach öffentlicher Empörung verzichtet der Baltenstaat Estland vorübergehend auf einen eigenen EU-Kommissar. Wie die Regierung in Tallinn am Montag mitteilte, soll die frühere Wirtschaftsministerin Kadri Simson (42) erst mit dem Amtsantritt der künftigen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nach Brüssel wechseln. Dieser ist für den 1. November geplant.

Ursprünglich hatte die estnische Regierung geplant, Simson noch in die scheidende EU-Kommission unter Jean-Claude Juncker zu entsenden. An dem Vorhaben gab es allerdings scharfe Kritik, da Simon die vollen Bezüge bekommen hätte, obwohl für sie kein echter Job vorgesehen gewesen wäre.

Der estnische Platz in der EU-Kommission war durch die Wahl von Andrus Ansip ins EU-Parlament freigeworden. Ansip war im Team von Juncker als Vizepräsident für den digitalen Binnenmarkt zuständig gewesen.

Unklar blieb nach dem Rückzug Estlands, ob Rumänien eine ähnliche Entscheidung treffen wird. Auch das südosteuropäische Land wollte bis zuletzt seinen durch die Europawahl freigewordenen Kommissarsposten kurzzeitig neu besetzen. Als besonders brisant galt dies, weil der Kandidat Ioan Mircea Pa?cu jemand anderes ist als der für die künftige Kommission von Ursula von der Leyen. Pascu würde so für ein paar Wochen als EU-Kommissar eine stattliche Pension bekommen. Von Juncker waren die Kosten für die kurzfristige Besetzung auf eine Million Euro geschätzt worden.

Widerstand gegen die Ernennung eines rumänischen Übergangskommissars kommt auch aus dem EU-Parlament. "Für sechs Wochen Anwesenheit ohne Einsatzbereich eine volle Pension zu zahlen, ist nicht mit dem Grundsatz einer sparsamen Haushaltsführung vereinbar und deshalb auch nicht vermittelbar", sagte die CSU-Politikerin und Vorsitzende des Haushaltskontrollausschusses Monika Hohlmeier am Montagabend. Die Rumänen sollten ihre Nominierung wie die Esten zurückziehen. Wenn dies nicht passiere, werde die christdemokratische EVP-Fraktion alles dafür tun, die Ernennung im Parlament zu verhindern.

Die EU-Kommission ist für Gesetzgebungsvorschläge zuständig und wacht über die Einhaltung von EU-Recht. Im Leitungsgremium ist jeder EU-Staat in der Regel mit einer Kommissarin oder einem Kommissar vertreten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Brexit-Einigung berät EU-Gipfel in Brüssel über Finanzplan. Die Staats- und Regierungschef wollen in Brüssel unter anderem über die Finanzplanung von 2021 an beraten. Die Positionen sind allerdings weit auseinander. Als Nettozahler beharrt die Bundesregierung deswegen darauf, das Volumen auf 1,0 Prozent der EU-Wirtschaftsleistung zu begrenzen. Andere Staaten werben für ein deutliches höheres Budget. BRÜSSEL - Nach der Brexit-Einigung am Donnerstag beschäftigt sich der EU-Gipfel an diesem Freitag (0930) mit anderen Themen. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 05:48) weiterlesen...

Trumps Stabschef sorgt mit Ukraine-Äußerungen für Aufsehen. Mulvaney räumte am Donnerstag bei einem seltenen Auftritt in Washington ein, dass die US-Regierung eine vom Kongress beschlossene Auszahlung von Militärhilfen für die Ukraine zeitweise gezielt zurückgehalten habe - und zwar auch mit Blick auf angebliche Vorkommnisse im Umfeld der Präsidentschaftswahl 2016. WASHINGTON - Der geschäftsführende Stabschef von US-Präsident Donald Trump, Mick Mulvaney, hat das Weiße Haus mit widersprüchlichen Aussagen in der Ukraine-Affäre in Erklärungsnot gebracht. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 05:39) weiterlesen...

Noch ein Wechsel in Trumps Regierung: US-Energieminister tritt ab. Das kündigte Trump am Donnerstag bei einem Besuch im US-Bundesstaat Texas an. Er sagte, ein Nachfolger werde bald benannt. Trump lobte Perry dafür, einen fantastischen Job gemacht zu haben. Perry habe ihm schon vor einigen Monaten gesagt, dass er für die Zukunft andere Pläne habe. Der Rückzug komme also nicht überraschend. Perry, der früher Gouverneur in Texas war, begleitete Trump am Donnerstag auf dem Trip in dem Bundesstaat. WASHINGTON/FORT WORTH - Im Kabinett von US-Präsident Donald Trump gibt es einen weiteren Abgang: Energieminister Rick Perry will zum Jahresende von seinem Posten zurücktreten. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 05:39) weiterlesen...

Unions-Fraktionsvize mahnt zu Sachlichkeit im Streit um Pkw-Maut. Einen Boykott der Aufklärung könne man dem Minister nicht vorwerfen, sagte Lange der Deutschen Presse-Agentur. Scheuer habe über Monate umfangreiche Unterlagen zum Vergabeverfahren zur Verfügung gestellt und wiederholt Rede und Antwort gestanden. BERLIN - Unions-Fraktionsvize Ulrich Lange (CSU) hat angesichts von Rücktrittsforderungen gegen Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) wegen der gescheiterten Pkw-Maut mehr Sachlichkeit angemahnt. (Boerse, 18.10.2019 - 05:36) weiterlesen...

Umfrage: Große Mehrheit für Ausbau der erneuerbaren Energien. Diesen unterstützen demnach 89 Prozent der Befragten, wie eine Umfrage im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien ergab. 66 Prozent gaben an, eine stärkere Nutzung und der Ausbau erneuerbarer Energien sei sehr oder außerordentlich wichtig, 23 Prozent finden dies wichtig. Nur 3 Prozent finden es überhaupt nicht wichtig. Vor allem der Ausbau der Windenergie an Land war zuletzt ins Stocken geraten - Hauptgründe sind lange Genehmigungsverfahren und viele Klagen. Der Ökostrom-Anteil soll bis 2030 auf 65 Prozent steigen - im ersten Halbjahr 2019 lag der Beitrag zur Deckung des Stromverbrauchs nach Zahlen des Energieverbandes BDEW bei 44 Prozent. BERLIN - Eine große Mehrheit der Bundesbürger ist laut einer Umfrage für eine stärkere Nutzung und den Ausbau erneuerbarer Energiequellen aus Wind oder Sonne. (Boerse, 18.10.2019 - 05:33) weiterlesen...

Bauern wollen weg von Ferkel-Kastration. "Wenn wir so weitermachen wie bisher, gibt es uns in zehn Jahren nicht mehr", sagte der Geschäftsführer des größten deutschen Ferkelzuchtbetriebes LFD, Jörn Göbert, der Deutschen Presse-Agentur. Die emotionale Debatte um die Kastration schade der Branche erheblich. Außerdem seien Kastrationen ohne wirkungsvolle Betäubung ab 2021 nicht mehr erlaubt. MÜNSTER - Angesichts des Höfesterbens in der deutschen Schweinezucht fordert ein Experte ein Komplettverbot der Ferkel-Kastration. (Boerse, 18.10.2019 - 05:33) weiterlesen...