Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

ESSEN - NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) unterstützt den Vorschlag, dass Arbeitgeber den Impfstatus ihrer Beschäftigten abfragen dürfen.

31.08.2021 - 17:29:26

Laumann: Arbeitgeber soll Impfstatus abfragen dürfen. Er halte den Vorschlag aus Gründen des Infektions- und Arbeitsschutzes grundsätzlich für eine gute Idee, sagte Laumann der "WAZ" (Mittwoch). "Dabei müssten aber selbstverständlich auch Fragen des Beschäftigtendatenschutzes geklärt werden", betonte Laumann.

Den Vorstoß für eine entsprechende Gesetzesänderung hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) unternommen. In der ARD-Sendung "Hart aber fair" hatte Spahn gesagt, er sei gerade hin- und hergerissen, ob man das Gesetz ändern solle, damit Arbeitgeber zumindest für die nächsten sechs Monate nach dem Impfstatus der Beschäftigten fragen dürften. Er tendiere in der Frage "zunehmend zu ja". Spahn argumentierte: "Wenn alle im Großraumbüro geimpft sind, kann ich damit anders umgehen, als wenn da 50 Prozent nicht geimpft sind."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Original-Research: FORTEC Elektronik AG : Kaufen ^ (Boerse, 23.09.2021 - 17:55) weiterlesen...

EU-Arzneimittelbehörde EMA prüft dritte Dosis von Pfizer-Impfstoff. Das teilte die Behörde am Donnerstag in Amsterdam mit. Dieser sogenannter Booster zum Schutz vor einer Corona-Infektion könnte vollgeimpften Personen ab 16 Jahre und frühestens sechs Monate nach der zweiten Impfdosis gespritzt werden. Nach Bewertung der vom Hersteller vorgelegten Daten will die EMA Anfang Oktober über den Antrag entscheiden. AMSTERDAM - Die europäische Arzneimittelbehörde EMA prüft zur Zeit einen Antrag der Impfhersteller Pfizer und Biontech für eine dritte Impfdosis gegen das Coronavirus. (Boerse, 23.09.2021 - 17:51) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: US-Notenbank schiebt Kurse weiter an. Der Dax der mittelgroßen Börsenwerte gewann 0,79 Prozent auf 35 483,49 Punkte. FRANKFURT - Die US-Notenbank hält zunächst an ihrer lockeren Geldpolitik fest und hat den Aktienmärkten damit Auftrieb verliehen. (Boerse, 23.09.2021 - 17:44) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 24. September 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Freitag, den 24. September TAGESVORSCHAU: Termine am 24. September 2021 (Boerse, 23.09.2021 - 17:34) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 7. Oktober 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Donnerstag, den 07. Oktober WOCHENVORSCHAU: Termine bis 7. Oktober 2021 (Boerse, 23.09.2021 - 17:33) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Notenbanken nehmen vorsichtig Kurs auf Straffung der Geldpolitik. Die US-Notenbank Federal Reserve könnte bei der nächsten Sitzung im November eine Drosselung der milliardenschweren Wertpapierkäufe beschließen, sagte ihr Chef Jerome Powell. Setzt sich die aktuelle Konjunkturerholung fort, könnten die Käufe bis Mitte 2022 eingestellt werden. Zugleich deuten neue Prognosen auf eine Zinserhöhung im kommenden Jahr hin. WASHINGTON/LONDON - Eineinhalb Jahre nach Beginn der Pandemie zeichnet sich ein schrittweiser Ausstieg aus der extrem lockeren Geldpolitik ab. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 17:04) weiterlesen...