Energie, Deutschland

Essen - Der Energiekonzern RWE hat im ersten Halbjahr von einer Atomsteuer-Rückerstattung sowie einem besseren Finanzergebnis profitiert und den Gewinn deutlich gesteigert.

14.08.2017 - 07:59:25

Atomsteuer-Rückerstattung - RWE steigert Gewinn deutlich

Unter dem Strich erzielte RWE einen Überschuss von rund 2,7 Milliarden Euro, nach 457 Millionen im Vorjahreszeitraum. Das teilte der Konzern in Essen mit. Das bereinigte Nettoergebnis, bei dem die Rückerstattung der Kernbrennstoffsteuer nicht berücksichtigt wurde, stieg um rund 35 Prozent auf 809 Millionen Euro. RWE zeigte sich für das laufende Geschäftsjahr etwas optimistischer.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

'Opec+' verhandelt nach Opec-Einigung über höhere Ölförderung. Bei der Sitzung der sogenannten Opec+ am Samstag in Wien soll beschlossen werden, dass die Staaten-Gruppe zusammen künftig rund 900 000 Barrel (je 159 Liter) Öl am Tag mehr fördert, um ihr selbst auferlegtes Förderlimit voll auszuschöpfen. Russland als führender Ölproduzent in der Runde der Nicht-Opec-Staaten hatte sich zuletzt offen für ein Förderplus gezeigt. Die Opec, zu der nun auch der Kongo als 15. Staat gehört, hatte am Freitag bereits die Ausweitung ihres Anteils um rund 600 000 Barrel täglich beschlossen. WIEN - Nach der beschlossenen Ausweitung der Öl-Förderung durch die Opec verhandelt das Kartell nun auch mit den kooperierenden Nicht-Opec-Staaten. (Boerse, 22.06.2018 - 19:12) weiterlesen...

Opec dreht Ölhahn etwas weiter auf. Angesichts des aktuellen Spielraums würde das eine zusätzliche Produktion von rund 600 000 Barrel (je 159 Liter) am Tag bedeuten. Welche Länder die zusätzliche Förderung leisten sollen, müsste noch verhandelt werden, sagte der Ölminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Suhail Al-Mazrouei. WIEN - Das Ölkartell Opec hat sich auf eine Ausweitung der Öl-Förderung geeinigt und will so künftig das selbst auferlegte Förderlimit voll ausschöpfen. (Boerse, 22.06.2018 - 15:40) weiterlesen...

Opec-Staaten einigen sich offenbar auf höhere Öl-Förderung. Laut dem irakischen Ölminister Jabbar Al-Luaibi laufe es auf einen Anstieg von etwas weniger als einer Million Barrel täglich hinaus. Das sagte er am späten Donnerstagabend in Wien. Der Vertreter des Iran sagte, dass er sich vorstellen könnte, dem zuzustimmen. WIEN - Vor dem Treffen der Opec-Staaten und weiterer wichtiger Förderländer am Freitag und Samstag in Wien habe sich die Staaten des Ölkartells offenbar auf eine leichte Erhöhung der Fördermengen geeignigt. (Boerse, 21.06.2018 - 23:26) weiterlesen...

Altkanzler Schröder erneut zum Aufsichtsratschef von Rosneft gewählt. Die Aktionäre beriefen den 74-Jährigen am Donnerstag in der sibirischen Stadt Krasnojarsk auf ihrem Jahrestreffen wieder in das Kontrollgremium, wie der Energieriese mitteilte. Der elfköpfige Aufsichtsrat wählte den SPD-Politiker anschließend erneut zum Chef des Gremiums, dem er seit Ende September 2017 angehört. KRASNOJARSK - Altbundeskanzler Gerhard Schröder bleibt Aufsichtsratsvorsitzender des russischen Staatskonzerns Rosneft. (Boerse, 21.06.2018 - 16:39) weiterlesen...

Opec-Staaten beraten über Anhebung der Öl-Förderung. Damit könnte der Ölpreis sinken - oder zumindest nicht noch weiter steigen. Für Autofahrer gibt es also Hoffnung, dass der Sprit im Sommer nicht noch teurer wird. Unter den Opec-Staaten gibt es aber auch Gegner dieser Pläne. WIEN - Vor dem Treffen der Opec-Staaten und weiterer wichtiger Förderländer am Freitag und Samstag in Wien erwarten Experten, dass das Kartell den Öl-Hahn wieder etwas weiter aufdreht. (Boerse, 21.06.2018 - 05:47) weiterlesen...

Ökostrom soll als Gas gespeichert werden. Die großindustrielle Nutzung der sogenannten Power-to-Gas-Technologie könne einen wesentlichen Beitrag zu einer erfolgreichen Energiewende leisten, teilten die beiden Unternehmen am Mittwoch in Berlin mit. BERLIN/DORTMUND - Die Netzbetreiber Amprion und Open Grid Europe wollen die Speicherung von erneuerbaren Energien in Gasnetzen vorantreiben. (Boerse, 20.06.2018 - 15:52) weiterlesen...