Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Indikatoren, Deutschland

ESSEN - Das Essener RWI-Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung rechnet auch für das dritte Quartal mit einer schrumpfenden Wirtschaftsleistung in Deutschland.

11.09.2019 - 11:38:25

Deutschland: RWI rechnet mit schwachem dritten Quartal. "In einer Kurzfristprognose rechnen wir mit minus 0,1 Prozent", sagte der stellvertretende RWI-Konjunkturchef Torsten Schmidt der Deutschen Presse-Agentur. Im zweiten Quartal war die Wirtschaft ebenfalls um 0,1 Prozent zum Vorquartal geschrumpft.

Für das Gesamtjahr 2019 senkte das RWI seine Prognose auf 0,4 Prozent Wachstum, nach 0,8 Prozent im Juni. Für das kommende Jahr rechnet das RWI jetzt mit einem Wachstum von 0,9 Prozent statt zuvor von 1,4 Prozent. Für das Jahr 2021 erwartet das RWI dann einen Anstieg des Wirtschaftswachstums auf 1,3 Prozent. 2018 konnte die größte Volkswirtschaft der Eurozone noch um 1,5 Prozent zulegen.

Die RWI-Prognose beruht auf der Annahme, dass Großbritannien mit einem Austrittsvertrag aus der Europäischen Union ausscheidet. "Ein "harter Brexit" Ende Oktober hätte wohl deutlich gravierendere gesamtwirtschaftliche Effekte", sagte Schmidt.

"Es mehren sich die Anzeichen, dass die Schwächephase anhält und die Konjunktur in Deutschland in einen Abschwung übergeht", schreiben die Wissenschaftler in ihrer am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturprognose. Insbesondere halte der Rückgang der Produktion im Verarbeitenden Gewerbe und hier insbesondere in der Automobilindustrie an. "Damit steigt das Risiko, dass die deutsche Wirtschaft in eine Rezession gerät", betonte das Forschungsinstitut. Dagegen zeigten sich Bautätigkeit und privater Konsum robust. Die Arbeitslosenquote werde in diesem und im kommenden Jahr voraussichtlich bei 5,0 Prozent liegen und 2021 auf 4,9 Prozent sinken.

Sinkt die Wirtschaftsleistung zwei Quartale in Folge, sprechen Ökonomen von einer "technischen Rezession". Es handelt sich in diesem Fall aber nur um eine sehr milde Rezession. Anders sähe es aus, wenn die Wirtschaftsleistung im Gesamtjahr gegenüber dem Vorjahr schrumpft. Damit wird jedoch derzeit nicht gerechnet. Zuletzt war dies 2009 infolge der globalen Finanzkrise der Fall; seitdem hatte die deutsche Wirtschaft ununterbrochen mit zum Teil kräftigen Wachstumsraten zugelegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: NAHB-Hausmarktindex legt weiter zu. Der NAHB-Hausmarktindex sei um einen Punkt auf 68 Zähler gestiegen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) am Dienstag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit 66 Punkten gerechnet. WASHINGTON - Die Stimmung auf dem US-Häusermarkt hat sich im September den dritten Monat in Folge aufgehellt. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 16:13) weiterlesen...

USA: Stärkster Anstieg der Industrieproduktion seit einem Jahr. Die Herstellung lag 0,6 Prozent höher als im Vormonat, wie die US-Notenbank am Dienstag in Washington mitteilte. Dies ist der stärkste Zuwachs seit einem Jahr. WASHINGTON - Die US-Industrie hat ihre Produktion im August überraschend stark gesteigert. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 15:34) weiterlesen...

ZEW-Konjunkturerwartungen hellen sich überraschend deutlich auf. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stieg um 21,6 Punkte auf minus 22,5 Zähler, wie das Institut am Dienstag in Mannheim mitteilte. Der Anstieg war deutlich stärker als erwartet. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg auf minus 38,0 Punkte gerechnet. MANNHEIM - Nach vier Rückgängen in Folge haben sich die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten im September wieder aufgehellt. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 12:22) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen hellen sich überraschend deutlich auf. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stieg um 21,6 Punkte auf minus 22,5 Zähler, wie das Institut am Dienstag in Mannheim mitteilte. Der Anstieg war deutlich stärker als erwartet. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg auf minus 38,0 Punkte gerechnet. MANNHEIM - Nach vier Rückgängen in Folge haben sich die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten im September wieder aufgehellt. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 11:21) weiterlesen...

Gastgewerbe erzielt etwas schlechtere Geschäfte. Bereinigt um Preiseffekte sank der Umsatz im Gastgewerbe um 0,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Nominal stand ein Plus von 1,7 Prozent gemessen am Vorjahresmonat. Im Sommermonat Juli sind viele Hotels gut gebucht, doch einige Reisende zahlen erst am Urlaubsende, sodass Umsätze oft zeitverzögert in die Kassen der Betriebe kommen. WIESBADEN - Hoteliers und Gastwirte in Deutschland haben im Juli etwas schlechtere Geschäfte gemacht. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 09:30) weiterlesen...

USA: Industriestimmung in New York etwas schlechter. Der Empire-State-Index fiel von 4,8 Punkten im Vormonat auf 2,0 Punkte, wie die regionale Notenbank von New York am Montag mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem geringeren Rückgang auf 4,0 Punkte gerechnet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im September verschlechtert. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 14:43) weiterlesen...