Auto, Elektro

Eschborn - Ein Jahr nach ihrer Einführung hat die Prämie für Elektrofahrzeuge noch nicht gezündet.

05.07.2017 - 10:31:25

Ein Jahr nach dem Start - E-Auto-Kaufprämie wenig nachgefragt - nur 23 024 Anträge. Bis Ende Juni wurden in Deutschland insgesamt lediglich 23 024 Anträge auf den Zuschuss gestellt, wie das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) in Eschborn mitteilte.

Davon waren rund 13 080 Anträge für reine Elektroautos und 9937 für Plug-In-Hybride. 10 150 Anträge entfielen auf Privatpersonen, der Rest vor allem auf Unternehmen.

Die Kaufprämie kann seit Anfang Juli 2016 beantragt werden. Die Förderung gilt rückwirkend für Fahrzeuge, die seit dem 18. Mai 2016 gekauft wurden. Für reine Elektrowagen mit Batterie gibt es 4000 Euro, für Hybridautos, die per Stecker geladen werden und einen ergänzenden Verbrennungsmotor haben, sind es 3000 Euro.

Mit der Prämie soll die Nachfrage nach E-Autos angekurbelt werden. Die Bundesregierung erwartete zum Start, dass so der Kauf von «mindestens 300 000 Fahrzeugen» angeschoben wird. Die Mittel, die bis Ende Juni 2019 nicht abgerufen werden, verfallen. Von dem Ziel, bis 2020 in Deutschland eine Million Elektrofahrzeuge auf den Straßen zu haben, hat sich die Bundesregierung mittlerweile verabschiedet.

«Das war ein sehr ambitioniertes Ziel», sagte Bafa-Präsident Andreas Obersteller der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Er führte dem Bericht zufolge verschiedene Punkte an: Der Preis der Elektrofahrzeuge sei immer noch hoch, die Ladeinfrastruktur in Deutschland nicht ausreichend gegeben und die Reichweiten der Autos zu gering.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gab es eine Verschwörung? - Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei ein Whistleblower und habe Investoren und Öffentlichkeit vor den Missständen bei Tesla warnen wollen. Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich «mutwillig und arglistig» Schaden zufügen wollte. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 19:23) weiterlesen...

Musk deutet Verschwörung an - Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage. Der Beschuldigte soll bereits zugegeben haben, Teslas Produktionssystem gehackt und mehrere Gigabyte an internen Daten an Dritte weitergegeben zu haben. Las Vegas - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 21:36) weiterlesen...

Tesla-Chef - Bericht: Musk kämpft mit Sabotage durch Mitarbeiter. Zu den diversen technischen Problemen kommt jetzt auch noch ein Saboteur aus den eigenen Reihen hinzu. Und ein Brand ist für Firmenchef Musk auch recht verdächtig. Die Produktion von Teslas Model 3 kommt nicht so richtig in Fahrt. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 13:33) weiterlesen...

Tesla-Chef Elon Musk wirft Mitarbeiter Sabotage vor. Der Angestellte nahm laut Musk unter falschen Nutzernamen direkte Änderungen an Teslas Produktionssystem vor und leitete große Mengen hochsensibler Daten an noch unbekannte Dritte weiter. Sein Motiv sei gewesen, dass ihm eine Beförderung versagt geblieben sei. Palo Alto - Dem Elektroautobauer Tesla macht nach Angaben von Firmenchef Elon Musk ein Feind im eigenen Hause zu schaffen: Ein Mitarbeiter habe «schädliche Sabotage» begangen, schrieb Musk den Tesla-Angestellten in einer E-Mail, die der US-Sender CNBC veröffentlichte. (Politik, 19.06.2018 - 12:46) weiterlesen...