Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

(Es wird in der Überschrift und im 1.

14.01.2021 - 15:20:28

KORREKTUR/USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe mit höchstem Wert seit August. Satz des 2.

WASHINGTON - In den USA hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt vor dem Hintergrund einer hohen Zahl von Neuinfektionen in der Corona-Pandemie spürbar verschärft. In der Woche bis zum 9. Januar näherte sich die Zahl der Erstanträge wieder der Millionen-Grenze. Wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte, stellten 965 000 Personen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. In der Woche davor waren es revidiert 784 000 Neuanträge (zuvor 787 000) gewesen. Volkswirte wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten im Schnitt mit einem kaum veränderten Wert von 789 000 Erstanträgen gerechnet.

Damit erreichte die Zahl der Hilfsanträge den höchsten Wert seit dem vergangenen August. Zum Vergleich: Vor der Krise hatten die wöchentlichen Anträge meist nur bei rund 200 000 gelegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chinas Wirtschaft wächst 2020 etwas stärker als erwartet. Wie das Pekinger Statistikamt am Montag mitteilte, wuchs die zweitgrößte Volkswirtschaft im abgelaufenen Jahr um 2,3 Prozent. Das Wachstum fiel damit größer aus, als viele Analysten erwartet hatten. China ist damit laut Prognosen die einzige große Volkswirtschaft, die 2020 nicht geschrumpft ist. PEKING - Trotz der Belastungen durch die Corona-Pandemie hat Chinas Wirtschaft im Jahr 2020 ein deutliches Wachstum geschafft. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 08:47) weiterlesen...

Prognose: Italiens Wirtschaft könnte 2021 wieder wachsen. Das Bruttoinlandsprodukt werde der Prognose zufolge dieses Jahr um etwa 3,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigen, schrieb die Banca d'Italia am Freitag in ihrem Bericht. Für 2020 berechneten die Experten einen Rückgang das BIP von rund 9 Prozent. ROM - Italiens Wirtschaft kann nach einer Schätzung der italienischen Zentralbank mit den Corona-Wiederaufbauhilfen des Staates und der EU im Jahr 2021 wieder einen Aufschwung erleben. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 16:41) weiterlesen...

USA: Konsumklima der Uni Michigan trübt sich ein. Das von der Universität von Michigan erhobene Verbrauchervertrauen fiel gegenüber dem Vormonat um 1,5 Punkte auf 79,2 Zähler, wie die Universität am Freitag nach einer ersten Erhebungsrunde mitteilte. Analysten hatten einen etwas schwächeren Rückgang auf 80,0 Punkte erwartet. MICHIGAN - Das Konsumklima in der USA hat sich im Januar eingetrübt. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 16:19) weiterlesen...

US-Industrie erhöht Produktion erneut. Die Gesamtherstellung sei zum Vormonat um 1,6 Prozent gestiegen, teilte die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mit. Analysten hatten mit einem schwächeren Zuwachs von im Schnitt 0,5 Prozent gerechnet. Es ist bereits die dritte Produktionsausweitung in Folge. Die neue Corona-Welle trifft den Sektor nach wie vor kaum. WASHINGTON - Die US-Industrie hat ihre Produktion im Dezember erneut ausgeweitet. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 15:35) weiterlesen...

USA: Erzeugerpreise steigen weniger stark als erwartet. Sie legten im Monatsvergleich um 0,3 Prozent zu, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt einen etwas höheren Anstieg von 0,4 Prozent erwartet. Ohne Berücksichtigung der stark schwankenden Preise für Lebensmittel und Energie betrug der Preisanstieg lediglich 0,1 Prozent im Monatsvergleich. WASHINGTON - In den USA sind die Erzeugerpreise im Dezember nicht ganz so stark wie erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 14:54) weiterlesen...

US-Einzelhandel verliert erneut Umsätze. Die Erlöse seien gegenüber dem Vormonat um 0,7 Prozent gefallen, teilte das Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit einer Stagnation gerechnet. Der Rückgang folgt auf ein Minus von 1,4 Prozent im Oktober, das nach einer Revision höher ausfällt als der zunächst ermittelte Rückgang um 1,1 Prozent. WASHINGTON - Der US-Einzelhandel hat im Dezember erneut weniger umgesetzt. (Boerse, 15.01.2021 - 14:53) weiterlesen...