Energie, Öl

Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen.

24.05.2017 - 12:45:24

Überangebot auf dem Weltmarkt - Signale vor Opec-Treffen: Förderkürzung wird verlängert. Die Vereinbarung soll wohl um neun Monate verlängert werden.

Wien - Die Opec und weitere wichtige Ölförderstaaten wollen voraussichtlich auch in nächster Zukunft die Förderung von Rohöl drosseln, um damit den Preis möglichst in die Höhe zu treiben.

Dies wurde im Vorfeld des halbjährlichen Treffens der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) in Wien deutlich. Saudi-Arabien und Russland sowie weitere Ölproduzenten hatten sich dafür ausgesprochen, die seit Jahresanfang geltende Kürzung der Förderung um neun Monate bis zum Frühjahr 2018 zu verlängern.

Die 13 Mitgliedsstaaten des Öl-Kartells und wichtige Nicht-Opec-Länder wollen als demonstratives Zeichen ihrer ungewöhnlichen Allianz am Ende des Treffens gemeinsam ihre Beschlüsse mitteilen.

Das bisherige Übereinkommen war zunächst für sechs Monate vereinbart worden. Es sah vor, die tägliche Ölproduktion um insgesamt fast 1,8 Millionen Barrel (je 159 Liter) zu kürzen. Allein das Kartell, allen voran Saudi-Arabien, hatte die Tagesförderung um 1,2 Millionen Barrel auf 32,5 Millionen Fass reduziert.

Die von den Ölnationen erhoffte Wirkung ist aber weitgehend ausgeblieben. Zwar war der Ölpreis anfänglich um bis zu 15 Prozent gestiegen. Aber inzwischen hat er sich mit etwas mehr als 50 Dollar pro Fass wieder auf dem Niveau zum Zeitpunkt des Beschlusses eingependelt. Damit ist Rohöl nur etwa halb so teuer wie zu den für die Ölstaaten so lukrativen Spitzenzeiten. 2011 bis 2014 pendelte der Preis um die 100-Dollar-Marke.

Grund für die Preisdelle war das Überangebot auf dem Weltmarkt auch durch die Schieferöl-Konkurrenz aus den USA. Eine preistreibende Wirkung wird auch von den neuerlichen Opec-Beschlüssen von Analysten eher nicht erwartet. Brasilien und Länder Westafrikas werden Anfang 2018 mit neu erschlossenen Ölfeldern auf den Markt drängen.

Was die Öl-Multis ärgert, freut die Verbraucher. «Die Autofahrer tanken im langjährigen Vergleich relativ günstig», sagte Alexander von Gersdorff, Sprecher des deutschen Mineralölwirtschaftsverbands. Im Sommer 2015 kostete Benzin pro Liter an einer der rund 14 500 Tankstellen der Bundesrepublik noch etwa 1,50 Euro. Aktuell zahlen die Deutschen etwas mehr als 1,30 Euro.

Die Opec liefert ein Drittel des weltweiten Bedarfs an Öl. Sie verfügt außerdem über die größten bekannten Reserven. Vor allem das von Armut und Misswirtschaft gebeutelte Venezuela hat immense Vorkommen. Das Kartell wurde 1960 in Bagdad von Saudi-Arabien, dem Iran, dem Irak, Kuwait und Venezuela gegründet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung. Damit werden rund 600 000 Barrel zusätzlich am Tag gefördert. Dabei ist noch unklar, welche Länder dieses Förderplus übernehmen sollen. Das sei nicht verhandelt worden, sagte der Ölminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Suhail Al-Mazrouei, nach einer Opec-Tagung in Wien. Experten sind skeptisch, ob Autofahrer nach diesem Beschluss auf sinkende Benzinpreise hoffen können. Die Ölpreise legten erstmal zu. Wien - Das Ölkartell Opec wird den Ölhahn in den kommenden Monaten weiter aufdrehen, um das selbst auferlegte Förderlimit voll auszuschöpfen. (Politik, 22.06.2018 - 20:16) weiterlesen...

600.000 Barrel mehr pro Tag - Opec dreht den Ölhahn etwas weiter auf. Angesichts des aktuellen Spielraums würde das eine zusätzliche Produktion von rund 600.000 Barrel (je 159 Liter) am Tag bedeuten. Wien - Das Ölkartell Opec hat sich auf eine Ausweitung der Öl-Förderung geeinigt und will so künftig das selbst auferlegte Förderlimit voll ausschöpfen. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 15:40) weiterlesen...

Treffen in Wien - Opec will Ölmarkt stabilisieren - Förderplus wahrscheinlich Wien - Das Ölkartell Opec erwägt eine leichte Ausweitung der Öl-Förderung, ohne das selbst auferlegte Limit entscheidend zu überschreiten. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 12:10) weiterlesen...

Opec-Staaten einigen sich offenbar auf höhere Öl-Förderung. Nach Angaben des irakischen Ölministers Jabbar Al-Luaibi laufe es auf einen Anstieg von etwas weniger als einer Million Barrel täglich hinaus. Das sagte er in Wien. Der Vertreter des Iran sagte, dass er sich vorstellen könnte, dem zuzustimmen. Bei dem sogenannten «Opec+»-Treffen soll über den Fortgang der Anfang 2017 installierten Fördergrenze beraten werden. Wien - Vor dem Treffen der Opec-Staaten und weiterer wichtiger Förderländer in Wien habe sich die Staaten des Ölkartells offenbar auf eine leichte Erhöhung der Fördermengen geeinigt. (Politik, 22.06.2018 - 00:14) weiterlesen...

Opec-Staaten einigen sich offenbar auf höhere Öl-Förderung. Laut dem irakischen Ölminister Jabbar Al-Luaibi laufe es auf einen Anstieg von etwas weniger als einer Million Barrel täglich hinaus. Das sagte er am späten Donnerstagabend in Wien. Der Vertreter des Iran sagte, dass er sich vorstellen könnte, dem zuzustimmen. WIEN - Vor dem Treffen der Opec-Staaten und weiterer wichtiger Förderländer am Freitag und Samstag in Wien habe sich die Staaten des Ölkartells offenbar auf eine leichte Erhöhung der Fördermengen geeignigt. (Boerse, 21.06.2018 - 23:26) weiterlesen...

Altkanzler Schröder erneut zum Aufsichtsratschef von Rosneft gewählt. Die Aktionäre beriefen den 74-Jährigen am Donnerstag in der sibirischen Stadt Krasnojarsk auf ihrem Jahrestreffen wieder in das Kontrollgremium, wie der Energieriese mitteilte. Der elfköpfige Aufsichtsrat wählte den SPD-Politiker anschließend erneut zum Chef des Gremiums, dem er seit Ende September 2017 angehört. KRASNOJARSK - Altbundeskanzler Gerhard Schröder bleibt Aufsichtsratsvorsitzender des russischen Staatskonzerns Rosneft. (Boerse, 21.06.2018 - 16:39) weiterlesen...