Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Umweltverschmutzung

Es sollte eine «Sofortmaßnahme» sein - und zog sich immer weiter hin.

14.01.2020 - 14:46:24

Mit einem Jahr Verspätung - Software-Umrüstung von 5,3 Millionen Diesel geschafft. Jetzt sind die in der Dieselkrise zugesagten Software-Updates zum Großteil abgehakt.

Berlin - Die von den deutschen Autobauern versprochene Software-Nachrüstung bei 5,3 Millionen älteren Diesel-Autos ist mit einem Jahr Verspätung geschafft.

Damit soll der Schadstoffausstoß nun aber deutlich stärker verringert werden als zunächst angenommen, wie das Bundesverkehrsministerium am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Nach Messungen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) würden die Stickoxid-Emissionen (NOx) im Realbetrieb um bis zu 60 Prozent gesenkt - angepeilt worden waren im Schnitt 30 Prozent.

Beim ersten «Dieselgipfel» von Politik und Branche 2017 hatten die deutschen Autohersteller Updates mit einer besseren Abgas-Software bei 5,3 Millionen Wagen zugesagt - allerdings schon bis Ende 2018. Darunter fallen auch 2,5 Millionen Wagen des VW-Konzerns, aus denen ohnehin illegale Abgas-Software entfernt werden musste. Bei Autos aus Pflicht-Rückrufen ergab sich laut KBA-Messungen nun eine Reduzierung der Stickoxid-Emissionen (NOx) um rund 40 Prozent im Realbetrieb.

Zuletzt legten die Umrüstungen zu, nachdem es im August 4,5 Millionen Autos und bis Dezember etwa 5,1 Millionen Autos mit fertigen Updates waren. Die Kosten dafür tragen die Hersteller.

Darüber hinaus war im Sommer 2018 angekündigt geworden, dass eine Million Diesel zusätzlich neue Software bekommen sollen - also insgesamt 6,3 Millionen Fahrzeuge. Genaue Zahlen zu diesen Autos nannte das Ministerium nicht. Das KBA und die Industrie arbeiteten nun «mit Hochdruck» an der Freigabe der zusätzlichen Updates.

Der FDP-Verkehrsexperte Oliver Luksic kritisierte, die Regierung habe beim Diesel zu Lasten der Bürger viel zu lange auf Zeit gespielt.

Die Software-Updates sind ein wichtiges Element im Kampf gegen zu schmutzige Luft in deutschen Städten. Inzwischen haben Gerichte für einige Kommunen Fahrverbote für ältere Diesel verhängt. Daneben hatte sich die Bundesregierung auch auf Hardware-Nachrüstungen für Pkw verständigt - also Umbauten der Abgasreinigung direkt am Motor. Das KBA hat dafür mehrere Allgemeine Betriebserlaubnisse erteilt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Dieselgate»-Skandal - Kanada verhängt Millionenstrafe gegen VW. Nun steigt die Rechnung weiter. Mehr als 30 Milliarden Euro an Rechtskosten hat die Affäre um manipulierte Abgaswerte zahlreicher Dieselautos den VW-Konzern bereits gekostet. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 05:24) weiterlesen...

«Dieselgate»-Skandal: Millionenstrafe gegen VW in Kanada. Dem deutschen Autobauer werden Geldbußen in Höhe von umgerechnet 135 Millionen Euro auferlegt, wie die Staatsanwaltschaft in Toronto mitteilte. Zuvor habe sich Volkswagen schuldig bekannt, Autos importiert zu haben, die nicht den zulässigen Abgasstandards entsprachen. Der Hersteller habe zugegeben, gegen Umweltgesetze verstoßen und irreführende Angaben gemacht zu haben. Toronto - Kanada hat wegen Verstößen gegen Umweltgesetze und Importvorschriften im «Dieselgate»-Skandal eine millionenschwere Strafe gegen den Volkswagen-Konzern verhängt. (Politik, 23.01.2020 - 00:48) weiterlesen...

«Dieselgate» - Geheimnisverrat? - VW geht gegen Ex-FBI-Chef vor. Der Jurist machte sich später als Rechtsberater einen Namen und war kurz davor, in der Aufarbeitung der Dieselaffäre mit VW anzubandeln. Jetzt ist das Tischtuch endgültig zerschnitten - es gibt schwere Vorwürfe. Louis Freeh leitete in der Ära Clinton die US-Bundespolizei FBI. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 15:10) weiterlesen...

«Dieselgate»: VW geht gegen Ex-FBI-Chef vor. Der ehemalige Leiter der amerikanischen Bundespolizei arbeitet nach seiner Karriere im öffentlichen Dienst als juristischer Vermittler in Wirtschaftsskandalen - bei VW hatte er Anfang 2016 Aussicht auf einen Beratervertrag und sollte in der Aufklärung der Dieselaffäre helfen. Nun ist Freeh für Anwälte privater Kläger tätig. Der Vorwurf der Wolfsburger: Er soll interne Informationen an diese weitergegeben oder gar verkauft haben, berichtet das Online-Wirtschaftsmagazin «Business Insider». Wolfsburg - Volkswagen verdächtigt den früheren FBI-Chef Louis Freeh des Geheimnisverrats. (Politik, 22.01.2020 - 11:46) weiterlesen...

Nochmal Diesel-Skandal? - Ermittler werten Material nach Mitsubishi-Razzia aus. Dessen Motoren sollen nur auf dem Prüfstand zulässige Grenzwerte einhalten. Staatsanwälte ermitteln in Sachen Diesel-Skandal nun auch gegen den Hersteller Mitsubishi aus Japan. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 11:19) weiterlesen...

Razzia bei Mitsubishi - Verdacht auf Abgasmanipulationen. Das teilte die Frankfurter Justiz mit. Bei einer Razzia in vier Bundesländern durchsuchten Ermittler Geschäftsräume der deutschen Mitsubishi-Niederlassung, einer Tochtergesellschaft und zwei großer Zulieferer. Der Zulieferkonzern Continental bestätigte Informationen der «Wirtschaftswoche», dass das Unternehmen als Zeuge in dem Verfahren geführt wird. Frankfurt/Main - Der japanische Autohersteller Mitsubishi steht unter dem Verdacht, Diesel-Käufer mit illegalen Abschalteinrichtungen betrogen zu haben. (Politik, 21.01.2020 - 16:50) weiterlesen...