Deutschland, Auto

Es gibt Entspannung am Rohölmarkt.

30.11.2022 - 14:05:09

Spritpreise bleiben auf Talfahrt. Dies ist laut ADAC der Grund für den Abwärtstrend bei den Benzin-und Dieselpreisen.

Die Spritpreise setzen ihre Talfahrt fort. Diesel verbilligte sich die sechste Woche in Folge, Superbenzin der Sorte E10 die dritte, wie aus Zahlen des ADAC vom Mittwoch hervorgeht. Im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Dienstags kostete E10 demnach 1,739 Euro pro Liter, das sind 4,6 Cent weniger als sieben Tage zuvor. Der Dieselpreis sank um 5,6 Cent auf 1,843 Euro pro Liter.

Noch Mitte Oktober war ein Liter Diesel rund 30 Cent teurer, E10 rund 20 Cent. Insbesondere in den letzten drei Wochen war es deutlich nach unten gegangen. Der ADAC führt die für Autofahrer erfreuliche Entwicklung vor allem auf die Entspannung am Rohölmarkt zurück. Aber auch der wieder etwas stärkere Euro und der wiedererstarkte Wettbewerb spielten eine Rolle, hieß es.

Der ADAC sieht allerdings noch weiteres Abwärtspotenzial bei den Spritpreisen, insbesondere beim Diesel. Der Kraftstoff wird deutlich niedriger besteuert als Benzin und ist normalerweise deutlich günstiger als E10.

Ihre jeweils niedrigsten Preise im laufenden Jahr hatten E10 und Diesel Anfang des Jahres - noch deutlich vor Kriegsbeginn in der Ukraine. E10 kostete am 7. Januar 1,644 Euro pro Liter. Davon ist der Kraftstoff aktuell noch 9,5 Cent entfernt. Diesel hatte seinen Jahrestiefststand am 4. Januar mit 1,562 Euro pro Liter. Aktuell ist der Kraftstoff noch 28,1 Cent teurer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuzulassungen von Elektroautos brechen ein Die Förderprämien für Elektroautos sind gesunken - und nun auch die Zahl der Neuzulassungen. (Wirtschaft, 03.02.2023 - 15:43) weiterlesen...

Bosch wächst und will Chinageschäft vorantreiben. Der Technologieriese Bosch hat eine klare Meinung. Sind deutsche Unternehmen zu abhängig von China? Seit dem Krieg in der Ukraine wird diese Frage immer wieder diskutiert. (Wirtschaft, 03.02.2023 - 12:00) weiterlesen...

Wieder mehr Zuversicht in der Autoindustrie. Bei den Zulieferen sieht es noch nicht ganz so positiv aus. Nach langer Durststrecke gibt es wieder Hoffnung in der Autobranche. (Wirtschaft, 03.02.2023 - 08:21) weiterlesen...

Autoländer fordern Nachverhandlungen bei Euro-Abgasnorm 7. Dort wo die Hersteller sitzen, regt sich aber parteiübergreifend Widerstand. Die EU-Kommission will mit noch strengeren Vorschriften für Autobauer Menschen und Umwelt noch besser vor Abgasen schützen. (Wirtschaft, 02.02.2023 - 07:55) weiterlesen...

US-Chiphersteller will Milliarden-Fabrik im Saarland bauen. Im Saarland soll nun die weltweit größte Fabrik für die Chips entstehen. Mit ihnen können Elektroautos schneller laden und weiter fahren: Halbleiter aus Siliziumkarbid. (Wissenschaft, 01.02.2023 - 18:28) weiterlesen...

US-Konzern will im Saarland moderne Chipfabrik bauen. Auf dem Gelände eines früheren Kohlekraftwerks sollen künftig Hightech-Produkte gefertigt werden. Es ist ein großer Tag vor allem für das Saarland. (Wissenschaft, 01.02.2023 - 15:03) weiterlesen...