Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Industrie

Es geht um den Rückruf brandgefährdeter Elektroautos von General Motos.

12.10.2021 - 16:02:27

Autobau - GM einigt sich mit LG. Nun ist das Debakel beendet, nachdem der Batterielieferant LG die Kosten dafür in Milliardenhöhe übernimmt.

Warren/Detroit - Der US-Autobauer General Motors (GM) hat sich mit dem koreanischen Elektronikkonzern LG wegen Problemen bei dessen gelieferten Batterien auf eine Milliardenentschädigung geeinigt.

LG komme damit für Kosten rund um den Rückruf brandgefährdeter Elektroautos vom Typ Chevrolet Bolt EV und dessen SUV-Version wegen Herstellungsfehlern auf, hieß es von GM am Dienstag in Warren bei Detroit. Im dritten Quartal werde GM einen Sonderertrag von 1,9 Milliarden US-Dollar (1,6 Milliarden Euro) ausweisen. Dieser mache die rund 2 Milliarden Dollar an Aufwendungen für die Rückrufe nahezu wett. GM-Aktien legten vorbörslich rund ein Prozent zu.

Erst im August hatte GM mitgeteilt, dass das Debakel um die Feuergefahr bei den Elektroautos den Autobauer weiteres Geld kosten werde und nun alle Bolt-EV-Fahrzeuge zurückgerufen werden müssten, auch die neuesten Jahrgänge. Dabei geht es um insgesamt rund 142.000 Autos. Der Großteil der betroffenen Fahrzeuge wurde in den USA verkauft, der Rest in Kanada. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA hatte Besitzer wiederholt gewarnt, die Autos wegen des Risikos von Batteriebränden nicht in Garagen oder in der Nähe von Häusern abzustellen. Der erste Rückruf wegen des Problems stammte aus dem November 2020.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Nutzfahrzeugholding Traton senkt Ergebnisprognose - Navistar berücksichtigt. MÜNCHEN - Die VW-Nutzfahrzeug-Holding Traton hat nach einem problematischen Quartal ihre Ziele für das operative Ergebnis eingedampft. Statt wie zuletzt im oberen Bereich der Zielspanne einer bereinigten Umsatzrendite von 5 bis 7 Prozent rechnet der neue Traton-Chef Christian Levin nun noch mit einer operativen Rendite von 5 bis 6 Prozent. Die neuen Ziele gelten nun inklusive des mit Wirkung zum 1. Juli übernommenen US-Truckbauers Navistar, wie es am Donnerstag in München von Traton hieß. Dabei sind allerdings die Kosten für Restrukturierungsmaßnahmen und Personalabbau bei MAN ausgenommen. VW-Nutzfahrzeugholding Traton senkt Ergebnisprognose - Navistar berücksichtigt (Boerse, 28.10.2021 - 09:12) weiterlesen...

Nach Flutkatastrophe - Autozulieferer ZF will aus Ahr-Flutgebiet wegziehen. Nun sucht der größte Autozulieferer der Republik einen neuen Standort - und erntet Kritik. Im Juli stand das Wasser im Werk in Bad Neuenahr-Ahrweiler rund drei Meter hoch, Maschinen wurden zerstört. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 16:09) weiterlesen...

Autozulieferer ZF will aus Ahr-Flutgebiet wegziehen - Kritik. Für die rund 280 Beschäftigten im hochwassergeschädigten Werk im rheinland-pfälzischen Bad Neuenahr-Ahrweiler werde mit Hochdruck ein neuer Standort im Umkreis von 50 Kilometern gesucht, um die Arbeitsplätze in der Region zu halten, teilte ZF-Sprecher Florian Tausch am Mittwoch mit. Wann es einen Umzug gebe und ob womöglich auch eine Erweiterung des bestehenden ZF-Standortes Koblenz infrage käme, sei noch unklar. Zuvor hatten andere Medien darüber berichtet. BAD NEUENAHR-AHRWEILER - Der Autozulieferer ZF will aus Angst vor künftigem Hochwasser aus dem Ahr-Flutgebiet wegziehen - doch das Vorgehen stößt auf Kritik. (Boerse, 27.10.2021 - 16:02) weiterlesen...

Fahrzeugbau - Studie: Autoabsatz 2021 kaum über dem Niveau des Vorjahrs. Dafür gibt es Gründe, die in der Halbleiter-Krise zu finden sind. Nicht nur in Deutschaland gehen die Absatzzahlen bei Autos zurück, auch beispielsweise in China. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 14:53) weiterlesen...

Volkswagens US-Lkw-Tochter Navistar zahlt Millionen in Abgasvergleich. Navistar habe sich im Rahmen eines Vergleichs verpflichtet, eine Zivilstrafe von 52 Millionen US-Dollar (45 Mio Euro) zu begleichen, teilten das US-Justizministerium und die Umweltbehörde EPA am Montag (Ortszeit) in Washington mit. Zudem hat sich Navistar bereit erklärt, zur Vermeidung von 10 000 Tonnen Stickoxidausstoß, ältere Dieselmotoren aus dem Verkehr zu ziehen. Das Unternehmen habe seit 2010 illegal Dieselmotoren für Schwerlast-Trucks eingeführt, die nicht den Vorschriften der Umweltbehörde EPA entsprachen, hieß es von der Justizbehörde. WASHINGTON/LISLE - Volkswagens US-Lkw-Tochter Navistar zahlt zur Beilegung eines Rechtsverfahrens wegen des Verstoßes gegen Abgasvorschriften Millionen. (Boerse, 26.10.2021 - 08:31) weiterlesen...

Fehlende Halbleiter - Weniger Autos, schwache Zahlen: Chipkrise trifft Industrie. Das trifft sogar Unternehmen, die man eigentlich unter den Gewinnern vermuten würde. Kurzarbeit bei Mercedes-Benz, Produktionsverlust bei Renault: Weltweit leidet die Industrie unter der Chipkrise. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 15:06) weiterlesen...