Regierungen, Italien

(erweiterte Fassung)

12.10.2018 - 19:21:24

Britische Regierung uneins über Zugeständnisse für Brexit-Deal

LONDON - Der Streit in Großbritannien über Zugeständnisse bei den wieder in Gang gekommenen Brexit-Gesprächen hat Spekulationen über eine neue Regierungskrise befeuert. Nach Medienberichten bereitete Premierministerin Theresa May ihr Kabinett diese Woche darauf vor, einer zeitlich unbefristeten Mitgliedschaft in der Europäischen Zollunion zuzustimmen, sollte keine bessere Lösung für die knifflige Frage um die irische Grenze gefunden werden.

Das löste Mutmaßungen aus, mehrere Kabinettsmitglieder könnten aus Protest dagegen zurücktreten. Die Brexit-Hardliner in London fürchten, das als "Backstop" bezeichnete Provisorium könnte am Ende zur Dauerlösung werden und fordern eine klare zeitliche Begrenzung der Mitgliedschaft. Das wiederum will Brüssel offenbar unbedingt vermeiden. Ein Zugeständnis Londons in der Frage gilt als Voraussetzung für eine baldige Einigung über das Brexit-Abkommen.

Bereits in der kommenden Woche will die EU, dass ein Deal in Reichweite ist. Zuletzt hatte es Zeichen für eine Annäherung gegeben. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker äußerte sich zuversichtlich über den Ausgang der Brexit-Verhandlungen. "Jene, die auf ein Scheitern gesetzt haben, irren sich: Wir müssen eine Einigung finden. Und ich glaube, dass wir eine finden", sagte er der französischen Zeitung "Le Monde" (Samstag). Nötig sei nun aber substanzieller Fortschritt, der nächste Woche beim EU-Gipfel bewertet werde. Noch sei man nicht so weit, die Verhandlungen abschließen zu können.

Auch der britische Finanzminister Philip Hammond zeigte sich vorsichtig optimistisch. Er verzeichnete einen "deutlichen Umschwung" in den Verhandlungen. "Der Ablauf ist viel positiver diese Woche, die Materie ist noch immer sehr herausfordernd", sagte Hammond in einem BBC-Interview.

Die Regierung versuchte am Freitag die Brexit-Hardliner zu beschwichtigen. "Die Premierministerin würde nie einem Abkommen zustimmen, das Großbritannien dauerhaft in einer Notfalllösung festhält", sagte eine Regierungssprecherin in London. Von einer zeitlichen Befristung sprach sie indes nicht. Beobachter gehen daher davon aus, dass die Unterhändler an einer Formulierung schmieden, die zwar kein konkretes Datum nennt, aber dafür Bedingungen, wie eine Notfalllösung beendet werden soll.

Doch in der Regierung in London rumort es. Befürworter eines klaren Bruchs mit Brüssel im Kabinett hätten am Donnerstagabend bei einer Sitzung im Regierungssitz Downing Street 10 ihr Unbehagen zum Ausdruck gebracht, berichtete die BBC. Darunter seien Außenminister Jeremy Hunt, Umweltminister Michael Gove, Handelsminister Liam Fox und Brexit-Minister Dominic Raab gewesen.

Fox und Raab gelten als mögliche Rücktrittskandidaten. Noch am Dienstag hatte Raab eine unbefristete Mitgliedschaft Großbritanniens in der Europäischen Zollunion im Parlament kategorisch ausgeschlossen. Am Freitag wiederholte er diese Position in einem BBC-Interview. Die Notfalllösung müsse kurz und zeitlich begrenzt sein, sagte Raab. Erst im Juli hatten Raabs Vorgänger David Davis und der damalige Außenminister Boris Johnson im Streit um Mays Brexit-Pläne ihr Amt niedergelegt.

Auch im Parlament gibt es heftige Gegenwehr gegen Zugeständnisse an Brüssel. Bis zu 40 Brexit-Hardliner in der konservativen Fraktion könnten einen Deal mit der EU im Londoner Parlament scheitern lassen, wird befürchtet. Dazu kommt der Widerstand der nordirischen Protestantenpartei DUP, auf deren Stimmen May im Parlament angewiesen ist. Sie stemmen sich dagegen, dass Nordirland im Notfall teilweise weiterhin Regeln des Binnenmarkts unterworfen sein könnte, auch das gilt als Voraussetzung für einen Brexit-Deal. DUP-Abgeordnete warnten am Freitag, May riskiere die Einheit Großbritanniens, sollte sie die Pläne nicht fallen lassen.

Am 29. März 2019 scheidet Großbritannien aus der EU aus. Sollte es bis dahin nicht zu einer Einigung gekommen sein, könnte es zu teils drastischen Folgen für die Wirtschaft und zu Chaos in vielen Lebensbereichen auf beiden Seiten des Ärmelkanals kommen.

Die Regierung in London veröffentlichte am Freitag weitere Dokumente zur Vorbereitung auf einen Brexit ohne Abkommen. Demnach verlöre Großbritannien mit dem Austritt schlagartig den Zugang zu 40 Freihandelsabkommen mit mehr als 70 Drittstaaten auf der ganzen Welt wie etwa Kanada, Südkorea und der Türkei. Rund zwölf Prozent des britischen Außenhandels wären davon betroffen. Einem anderen Papier zufolge wäre bei einem ungeregelten Brexit die Stromversorgung in Nordirland in Gefahr. Weitere Dokumenten war zu entnehmen, dass Eurostar-Züge möglicherweise nicht fahren könnten und britische Internetnutzer in der EU Schwierigkeiten bekommen könnten, auf ihre Konten bei Bezahldiensten wie Musik- oder Video-Streaming zuzugreifen.

Auch im Handel mit der EU würden bei einem ungeregelten Brexit Zölle anfallen. Befürchtet wird, dass es dann zu kilometerlangen Staus zu beiden Seiten des Ärmelkanals kommen wird. Wie die britische Regierung zugab, werden bereits komplette Autobahnabschnitte zwischen London und der Kanalküste nachts gesperrt, um sie für eine Nutzung als Lastwagen-Parkplätze für die notwendigen Zollkontrollen vorzubereiten/cmy/DP/he

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lücken bei Schutz vor großen Chemieunfällen. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Frage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Demnach fehlen zum Beispiel mehr als 1000 Fahrzeuge im Vergleich mit der geplanten Ausstattung, 20 Prozent des Soll-Werts. Darunter sind allein 416 Löschgruppenfahrzeuge. BERLIN - Beim Schutz der Bevölkerung vor großen Chemieunfällen und anderen möglichen Katastrophen in Deutschland klaffen erhebliche Lücken. (Boerse, 21.10.2018 - 14:32) weiterlesen...

Riesen-Demonstration in London für neues Brexit-Referendum. Bürgermeister Sadiq Khan von der oppositionellen Labour-Partei sprach von einem "historischen Moment" der Demokratie. LONDON - Es war einer der größten Protestzüge in der britischen Hauptstadt seit Jahren: Etwa 700 000 Menschen haben nach Veranstalterangaben am Samstag in London gegen den Brexit demonstriert. (Wirtschaft, 21.10.2018 - 14:27) weiterlesen...

59 Prozent der Italiener stützen Neuverschuldungs-Pläne der Regierung. Etwa 59 Prozent der Befragten sprachen sich für eine stark erhöhte Kreditaufnahme aus, wie die Zeitung "Corriere della Sera" (Sonntag) unter Berufung auf eine Untersuchung des Meinungsforschungsinstituts Ipsos berichtete. Italien hat für 2019 eine Neuverschuldung in Höhe von 2,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) angekündigt und dafür scharfe Kritik aus Brüssel sowie von einigen EU-Partnern zu hören bekommen. ROM - Eine Mehrheit der Italiener stützt laut einer Umfrage die umstrittenen Pläne der Regierung zur Neuverschuldung. (Wirtschaft, 21.10.2018 - 14:17) weiterlesen...

Mehr Härte, weniger Waffen? Saudi-Politik auf dem Prüfstand. "Nach einem derart unfassbaren Vorgang gehört das Verhältnis zu Saudi-Arabien grundsätzlich auf den Prüfstand", sagte die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles der "Bild am Sonntag". Dazu gehörten auch die Rüstungsexporte. BERLIN - Nach der von Saudi-Arabien eingestandenen Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi wächst der Druck auf die Bundesregierung, mehr Härte gegenüber dem Königreich zu zeigen. (Boerse, 21.10.2018 - 14:15) weiterlesen...

Maas: Keine Grundlage für Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien. "Ich glaube, solange diese Untersuchungen andauern, solange wir nicht wissen, was da geschehen ist, gibt es keine Grundlage, auf der positive Entscheidungen für Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien zu treffen sind", sagte der SPD-Politiker am Samstagabend in einem Interview der ARD-"Tagesthemen". BERLIN - Deutsche Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien sollten aus Sicht von Außenminister Heiko Maas angesichts des gewaltsamen Todes des regimekritischen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi aktuell nicht genehmigt werden. (Boerse, 21.10.2018 - 14:14) weiterlesen...

Presse: Altersrenten in zehn Jahren um 22 Prozent gestiegen. Lagen sie 2007 im Durchschnitt bei 718 Euro im Monat, so erhöhten sie sich bis 2017 auf rund 875 Euro, schreibt die "Rheinische Post" (Samstag) unter Berufung auf aktuelle Daten der Deutsche Rentenversicherung. BERLIN - Die Altersrenten in Deutschland sind in den vergangenen zehn Jahren nach einem Medienbericht um 22 Prozent gestiegen. (Boerse, 21.10.2018 - 14:10) weiterlesen...