Industrie, Arbeitsmarkt

Erstmals seit Januar steigt wieder die Zahl der Kurzarbeiter.

02.12.2022 - 08:46:22

Energiekrise lässt Kurzarbeit in der Industrie leicht steigen

Von August auf November nahm sie zu von 76.000 auf 187.000, teilte das Münchner Ifo-Institut am Freitag auf Basis einer Schätzung mit. Dazu werden eigene Umfragen und Zahlen der Bundesagentur für Arbeit genutzt.

Zuwachs gab es demnach vor allem in der Industrie: Dort stieg die Zahl der Kurzarbeiter von 59.000 auf 151.000 Beschäftigte. "Insbesondere die energieintensiven Industrien und die Automobilindustrie greifen wieder vermehrt zur Kurzarbeit. Dies steht im Einklang mit der zuletzt schwächelnden Produktion in diesen Branchen", sagte Sebastian Link, Forscher am Ifo-Institut. In der Autoindustrie nahm die Zahl ebenfalls zu, von 14.100 auf 33.400 Menschen, in der Chemiebranche von 7.400 auf 21.200. "Im Vergleich zu den letzten Corona-Wintern ist das Niveau der Kurzarbeit allerdings immer noch sehr gering", sagte Link. Im November 2021 lag die Gesamtzahl bei 750.000 Kurzarbeitern.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Stimmung unter deutschen Exporteuren verbessert Die Stimmung unter den deutschen Exporteuren hat sich verbessert. (Wirtschaft, 26.01.2023 - 07:51) weiterlesen...

Habeck will Munitionsproduktion für Ukraine ankurbeln Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) rechnet damit, dass für die an die Ukraine gelieferten Waffen mehr Munition hergestellt werden muss. (Wirtschaft, 25.01.2023 - 16:48) weiterlesen...

Bundesregierung rechnet mit stagnierenden Investitionen Die Bundesregierung rechnet in ihrer jüngsten Konjunkturprognose mit stagnierenden Investitionen sowie einem leichten Anstieg der Arbeitslosenquote. (Wirtschaft, 25.01.2023 - 11:33) weiterlesen...

Wüst will Steuersenkungen für Unternehmen Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) fordert Steuersenkungen für Unternehmen. (Wirtschaft, 24.01.2023 - 17:00) weiterlesen...

DGB sieht «mittelfristig» Standortvorteile in Deutschland. Deutschland hätte einen entscheidenden Vorteil gegenüber vielen anderen Ländern, sagt DGB-Chefin Fahimi. Der Deutsche Gewerkschaftsbund hofft auf unternehmerische Standorttreue im Gegenzug für staatliche Förderungen. (Politik, 23.01.2023 - 15:47) weiterlesen...

DGB: «Ohne Standorttreue keine Standortvorteile». Darunter unter anderem: eine Entwicklung hin zu klimagerechten Produkten. Doch das ist nicht alles. Der Deutsche Gewerkschaftsbund stellt einige Forderungen an Unternehmen für die Zukunft auf. (Wirtschaft, 23.01.2023 - 12:37) weiterlesen...