Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Japan

Erster Olympia-Test in Tokio wird wegen Notstands verschoben

27.01.2021 - 19:50:08

Erster Olympia-Test in Tokio wird wegen Notstands verschoben. TOKIO - Der erste Test-Wettbewerb für die Olympischen Spiele in Tokio wird wegen der Einreisebeschränkungen im Zuge des Corona-Notstands laut japanischen Medien verschoben. Die abschließende Olympia-Qualifikation im Synchronschwimmen, bei der sich Marlena Bojer und Michelle Zimmer das Sommerspiel-Ticket sichern wollen, sollte eigentlich vom 4. bis 7. März im neuen Tokyo Aquatics Center stattfinden. Der Wettkampf sollte zugleich der erste Olympia-Test mit Maßnahmen zum Schutz gegen eine Ausbreitung des Coronavirus sein.

TOKIO - Der erste Test-Wettbewerb für die Olympischen Spiele in Tokio wird wegen der Einreisebeschränkungen im Zuge des Corona-Notstands verschoben. Das teilte der Weltverband Fina am Mittwochabend mit und bestätigte damit japanische Medienberichte.

Die abschließende Olympia-Qualifikation im Synchronschwimmen, bei der sich Marlena Bojer und Michelle Zimmer das Sommerspiel-Ticket sichern wollen, sollte eigentlich vom 4. bis 7. März im neuen Tokyo Aquatics Center stattfinden. Der Wettkampf sollte zugleich der erste Olympia-Test mit Maßnahmen zum Schutz gegen eine Ausbreitung des Coronavirus sein. Die Veranstaltung wurde laut Fina auf den Zeitraum 1. bis 4. Mai verschoben. Der Internationale sowie der japanische Schwimmverband seien zu dem Ergebnis gekommen, dass Japans Einreiseverbot für Ausländer die Vorbereitungen zu schwierig mache, hatte die japanische Nachrichtenagentur Kyodo berichtet.

Die Entscheidung sei aus verschiedenen Gründen getroffen worden, erklärte die Fina und verwies unter anderem auf die Unterstützung der Anstrengungen der Japaner, so schnell wie möglich aus der aktuellen Situation herauszukommen.

Die Verschiebung bringt dem neuformierten deutschen Duo in der schwierigen Vorbereitung zumindest mehr Zeit zum gemeinsamen Training. Nach dem Rückzug von Daniela Reinhardt nach anhaltenden Rückenproblemen peilt die Berlinerin Zimmer erst seit Ende Oktober mit der Münchnerin Bojer die Tokio-Teilnahme an. Letztmals war Deutschland 1992 im Synchronschwimmen bei Olympia vertreten.

Ausländische Athleten, die für Wettkämpfe oder zum Training für die Olympischen Spiele nach Japan kommen sollten, waren zunächst von einem Einreisestopp für Ausländer an den Olympia-Ort ausgenommen worden. Die Regierung in Tokio entschied Mitte Januar jedoch wegen des verhängten Notstands für Tokio und andere Provinzen, die Ausnahmeregelung wieder aufzuheben. Der erneute Notstand gilt zunächst bis zum 7. Februar, doch könnte er laut Medienberichten möglicherweise bis Ende Februar verlängert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow sackt weiter ab - Tech-Werte erholen sich. Die Inflationsängste blieben das bestimmende Thema, auch wenn sich die Lage am Anleihemarkt vorerst beruhigt hat. Dort hatte am Donnerstag ein starker Renditeanstieg für Turbulenzen an den Kapitalmärkten gesorgt. NEW YORK - An der Wall Street hat der Dow Jones Industrial am Freitag seine jüngsten Verluste ausgeweitet. (Boerse, 26.02.2021 - 22:46) weiterlesen...

Diebold Nixdorf, Incorporated. Diebold Nixdorf, Incorporated: Veröffentlichung der Gesamtzahl der Stimmrechte nach § 41 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Diebold Nixdorf, Incorporated (Boerse, 26.02.2021 - 22:44) weiterlesen...

Robinhood verhandelt über Vergleich - jede Menge rechtlicher Ärger. Robinhood rechnet laut einer Mitteilung vom Freitag mit Kosten von mindestens 26,6 Millionen Dollar (22,0 Mio Euro). Es geht um mögliche Verletzungen von Vorschriften beim Handel mit Aktienoptionen und Ausfälle der Robinhood-App im März 2020. MENLO PARK - Der durch die jüngsten Turbulenzen an der US-Börse in die Kritik geratene Wertpapier-Broker Robinhood verhandelt wegen verschiedener früherer Regelverstöße mit US-Aufsehern über einen Vergleich. (Boerse, 26.02.2021 - 22:01) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs unter 1,21 US-Dollar - Dollar-Stärke belastet. Eine Dollar-Stärke belastete die Gemeinschaftswährung und drückte den Kurs im US-Handel zeitweise bis auf 1,2072 Dollar. Zuletzt notierte der Euro bei 1,2081 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs noch auf 1,2121 (Donnerstag: 1,2225) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8250 (0,8180) Euro. NEW YORK - Der Kurs des Euro ist am Freitag unter 1,21 US-Dollar gefallen. (Boerse, 26.02.2021 - 21:07) weiterlesen...

Auch US-Finanzministerium verhängt wegen Khashoggi-Mord Sanktionen. Betroffen seien der frühere Vize-Geheimdienstchef Ahmed al-Asiri und die Schnelle Eingreiftruppe RIF, teilte das Ministerium am Freitag in Washington mit. Gegen Kronprinz Mohammad bin Salman selber wurden keine Sanktionen bekannt. WASHINGTON - Im Zusammenhang mit dem Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi hat das US-Finanzministerium einen ehemaligen Berater des saudi-arabischen Kronprinzen und eine Eliteeinheit des Königshauses auf die Sanktionsliste gesetzt. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 21:01) weiterlesen...

Sandalen - Luxuskonzern steigt indirekt bei Birkenstock ein. Das deutsche Familienunternehmen will weltweit wachsen und verkauft die Mehrheit seiner Anteile an globale Investoren. Der Preis bleibt geheim. Birkenstock-Sandalen sind auf allen Kontinenten bekannt. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 20:54) weiterlesen...