Auto, Umwelt

Erste Einschränkungen für Diesel-Fahrzeuge gibt es in Hamburg.

09.10.2018 - 08:13:23

Schmutzige Luft und Abgase - Gericht entscheidet über Diesel-Fahrverbot in Berlin

Berlin - Im Streit um schmutzige Luft und Diesel-Abgase verhandelt das Berliner Verwaltungsgericht heute über mögliche Fahrverbote in der Hauptstadt.

Die Deutsche Umwelthilfe will mit ihrer Klage erreichen, dass Diesel der Abgasnormen Euro 1 bis Euro 5 aus dem S-Bahn-Ring und von einigen anderen Straßen verbannt werden. Das könnte in der Stadt bis zu 200.000 Autos treffen, außerdem Fahrzeuge von Pendlern sowie Lastwagen. Das Gericht könnte noch am Dienstag entscheiden.

An vielen Stellen wird der Grenzwert für gesundheitsschädliches Stickstoffdioxid überschritten. Der Senat will aber Fahrverbote abwenden. Die Landesregierung aus SPD, Grünen und Linken hat in der Vergangenheit einiges vorgeschlagen, um die Luft zu verbessern: Neue Abgasfilter für Busse, E-Auto-Förderprämien für Unternehmer, Umstellung auf Elektroantrieb bei allen Bussen bis 2030. Es sollen neue Radwege und Tempo-30-Zonen entstehen.

Nach einer Modellrechnung der Senatsverwaltung wird im Jahr 2020 ohne Fahrverbote an mindestens 20 Straßen der Grenzwert von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter noch überschritten - trotz anderer Gegenmaßnahmen.

Zu den betroffenen Straßen gehören wichtige Achsen wie die Leipziger Straße, die Hermannstraße, der Spandauer Damm, der Mariendorfer Damm und die Sonnenallee. Die Verwaltung prüft auch, ob Fahrverbote von 2020 an für modernere Diesel der Abgasnormen Euro 6a, 6b und 6c nötig werden könnten.

Die Umwelthilfe besteht vor Gericht auf einer großen Verbotszone für Dieselwagen in der Berliner Innenstadt. Zu hohe Werte der Stickoxide seien ein «flächendeckendes Problem». Deshalb genüge es nicht, für ältere Dieselfahrzeuge lediglich einige Straßen zu sperren.

Das Bundesverwaltungsgericht hatte Fahrverbote für zulässig erklärt - wenn sie verhältnismäßig sind. In Hamburg sind schon zwei Straßenabschnitte für ältere Diesel gesperrt. In Stuttgart ist 2019 ein großflächiges Einfahrverbot geplant. Kürzlich hatte ein Gericht auch Fahrverbote für die Innenstadt der Pendlermetropole Frankfurt am Main von 2019 an angeordnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CFO sinniert über Börsengang - Porsche sieht Rendite wegen Elektroautos nicht in Gefahr. Während der VW-Chef wegen der EU-Klimaziele um Jobs bangt, stellt man in Stuttgart neu ein. Und die Überlegungen zu mehr Unabhängigkeit gehen offenbar schon recht weit. Für den Sportwagenbauer Porsche gelten im VW-Konzern immer schon besondere Regeln. (Wirtschaft, 15.10.2018 - 12:46) weiterlesen...

FDP: Grenzwerte für Dieselfahrzeuge auf den Prüfstand. Die FDP-Fraktion plant, dazu in der kommenden Woche eine Initiative im Bundestag einzubringen. Danach soll der Bundestag die Bundesregierung auffordern, «auf europäischer Ebene auf ein Moratorium zur Aussetzung der EU-Luftqualitätsrichtlinie hinzuwirken». Die FDP beklagt in dem Antrag, dass oft «Fahrverbote ohne genaue Verursacheranalyse der Grenzwertüberschreitungen» erwogen würden. Berlin - Die FDP will Grenzwerte und Messungen für Dieselfahrzeuge auf den Prüfstand stellen. (Politik, 14.10.2018 - 06:10) weiterlesen...

Es geht um Milliarden - Koalition streitet über mögliche Bußgelder für Autobauer. Doch die Hersteller wollen bei technischen Nachrüstungen nicht mitziehen. Das sorgt nun erneut für einen Konflikt in der Koalition. Erst vor einer Woche einigten sich Union und SPD nach langem Ringen auf neue Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote. (Wirtschaft, 11.10.2018 - 17:33) weiterlesen...

Scheuer lehnt Bußgelder gegen Autohersteller ab. «Unser Konzept sind nicht Strafen und Verbote, unser Konzept sind Anreize und Förderungen und die Hilfe für die Millionen von Dieselbesitzern», sagte der CSU-Politiker im Bundestag in einer Aktuellen Stunde zu Diesel-Fahrverboten. Die SPD hatte den Druck auf die Autobauer erhöht, sich zu technischen Diesel-Nachrüstungen zu bekennen und die vollen Kosten zu übernehmen. Sollten sie sich weiter weigern, verlangt die SPD von Scheuer, Bußgelder zu verhängen. Berlin - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat in der Dieselkrise mögliche milliardenschwere Bußgelder gegen Autohersteller abgelehnt. (Politik, 11.10.2018 - 15:54) weiterlesen...

Kohlendioxid-Belastung - VW-Konzernchef: Autofahren mit Kohlestrom ist «Wahnsinn». Der VW-Chef hat eine klare Meinung. Aber die Autobranche muss aus Sicht mancher Manager aktiver werden. Was bringt es, klimafreundliche Elektroautos zu entwickeln, wenn der Strom dafür weiter aus Kohle erzeugt wird? Die Frage stellt sich auch nach dem CO2-Kompromiss der EU. (Wirtschaft, 11.10.2018 - 12:55) weiterlesen...

Schulze: 35-Prozent-Klimaziel für Industrie verträglich. Den Kompromiss von 35 Prozent weniger Kohlenstoffdioxid von 2030 an für Neuwagen halte sie «auf jeden Fall für verträglich», sagte die SPD-Politikerin in Berlin. Die Regelung werde nicht zu größeren Jobverlusten führen. Die Bundesregierung war für eine Minderung von 30 Prozent eingetreten, hatte dem Kompromiss von 35 Prozent aber zugestimmt. Berlin - Umweltministerin Svenja Schulze hat die Kritik der Autobranche an Plänen für strengere Klimaschutzvorgaben in der EU zurückgewiesen. (Politik, 10.10.2018 - 19:20) weiterlesen...