Auto, Umwelt

Erste Einschränkungen für Diesel-Fahrzeuge gibt es in Hamburg.

09.10.2018 - 08:13:23

Schmutzige Luft und Abgase - Gericht entscheidet über Diesel-Fahrverbot in Berlin

Berlin - Im Streit um schmutzige Luft und Diesel-Abgase verhandelt das Berliner Verwaltungsgericht heute über mögliche Fahrverbote in der Hauptstadt.

Die Deutsche Umwelthilfe will mit ihrer Klage erreichen, dass Diesel der Abgasnormen Euro 1 bis Euro 5 aus dem S-Bahn-Ring und von einigen anderen Straßen verbannt werden. Das könnte in der Stadt bis zu 200.000 Autos treffen, außerdem Fahrzeuge von Pendlern sowie Lastwagen. Das Gericht könnte noch am Dienstag entscheiden.

An vielen Stellen wird der Grenzwert für gesundheitsschädliches Stickstoffdioxid überschritten. Der Senat will aber Fahrverbote abwenden. Die Landesregierung aus SPD, Grünen und Linken hat in der Vergangenheit einiges vorgeschlagen, um die Luft zu verbessern: Neue Abgasfilter für Busse, E-Auto-Förderprämien für Unternehmer, Umstellung auf Elektroantrieb bei allen Bussen bis 2030. Es sollen neue Radwege und Tempo-30-Zonen entstehen.

Nach einer Modellrechnung der Senatsverwaltung wird im Jahr 2020 ohne Fahrverbote an mindestens 20 Straßen der Grenzwert von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter noch überschritten - trotz anderer Gegenmaßnahmen.

Zu den betroffenen Straßen gehören wichtige Achsen wie die Leipziger Straße, die Hermannstraße, der Spandauer Damm, der Mariendorfer Damm und die Sonnenallee. Die Verwaltung prüft auch, ob Fahrverbote von 2020 an für modernere Diesel der Abgasnormen Euro 6a, 6b und 6c nötig werden könnten.

Die Umwelthilfe besteht vor Gericht auf einer großen Verbotszone für Dieselwagen in der Berliner Innenstadt. Zu hohe Werte der Stickoxide seien ein «flächendeckendes Problem». Deshalb genüge es nicht, für ältere Dieselfahrzeuge lediglich einige Straßen zu sperren.

Das Bundesverwaltungsgericht hatte Fahrverbote für zulässig erklärt - wenn sie verhältnismäßig sind. In Hamburg sind schon zwei Straßenabschnitte für ältere Diesel gesperrt. In Stuttgart ist 2019 ein großflächiges Einfahrverbot geplant. Kürzlich hatte ein Gericht auch Fahrverbote für die Innenstadt der Pendlermetropole Frankfurt am Main von 2019 an angeordnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Filterhersteller - Mann+Hummel will Geschäft mit Feinstaub ausbauen. Davor warnt der Chef des Filterexperten Mann+Hummel - nicht ganz ohne eigenes Interesse. In der Diskussion um saubere Luft und Dieselfahrverbote rückt der Feinstaub in den Hintergrund. (Wirtschaft, 15.12.2018 - 10:41) weiterlesen...

Umwelthilfe und Verkehrsclub - Einigung auf Fahrverbote für Darmstadt. Danach wird es von Juni an zwei Fahrverbote in Darmstadt geben - aber auch viele Ausnahmen. Im Streit um saubere Luft und Dieselfahrverbote hat sich die Deutsche Umwelthilfe erstmals mit einer Landesregierung geeinigt. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 16:47) weiterlesen...

Erste außergerichtliche Einigung auf Fahrverbote. Darmstadt - Die Deutsche Umwelthilfe hat sich im Streit um Diesel-Fahrverbote erstmals mit einer Landesregierung außergerichtlich geeinigt. Die DUH und der ökologische Verkehrsclub Deutschland verständigten sich mit der schwarz-grünen Landesregierung auf Diesel-Fahrverbote für zwei Straßen in Darmstadt, um den europäischen Grenzwert für Stickstoffdioxid zu erreichen. Die Fahrverbote sollen ab 1. Juni 2019 gelten. Die Verbote betreffen Diesel-Fahrzeuge bis Euronorm 5 und Benziner bis Euronorm 2. Erste außergerichtliche Einigung auf Fahrverbote (Politik, 14.12.2018 - 14:48) weiterlesen...

Streit um Testverfahren - EU-Gericht erklärt Euro 6-Grenzwert für rechtswidrig. Madrid, Paris und Brüssel hatten dagegen geklagt. Jetzt müssen zügig neue Regeln her. Die EU-Kommission hat nach Ansicht des Gerichts der Europäischen Union einseitig höhere Abgas-Grenzwerte festgelegt. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 14:59) weiterlesen...

Zu Unrecht gelockert - EU-Gericht kippt neue Grenzwerte bei Euro-6-Abgastests. Dies entschieden die Luxemburger Richter zu einer Klage der Städte Paris, Brüssel und Madrid. Luxemburg - Die EU-Kommission hat laut einem Urteil des EU-Gerichts bei der Einführung neuer Auto-Abgastests die Grenzwerte der Euro-6-Norm zu unrecht gelockert. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 11:49) weiterlesen...

Kompromissvorschläge - Keine Lösung im EU-Streit um Klimaschutz-Vorgaben für Autos. Auf EU-Ebene wird heftig um neue Vorgaben gerungen. Für Klimaschützer ist der Verkehr ein Sorgenkind: Der CO2-Ausstoß steigt, spritfressende SUVs sind gefragt und Elektroautos erobern die Straßen nur langsam. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 13:56) weiterlesen...