Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

Erst wenig Geld aus Milliardentopf für Überbrückungshilfen bewilligt

19.08.2020 - 11:23:27

Erst wenig Geld aus Milliardentopf für Überbrückungshilfen bewilligt. BERLIN - Aus dem Milliardentopf für Corona-Überbrückungshilfen an besonders betroffene Firmen ist bisher nur wenig bei Unternehmen angekommen. Wie das Bundeswirtschaftsministerium am Mittwoch auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte, wurden zum Stichtag 18. August rund 34 200 Anträge mit einem Gesamtvolumen in Höhe von 651 Millionen Euro gestellt. Bewilligt wurden demnach rund 11 100 Anträge mit einem Volumen in Höhe von 212 Millionen Euro. Die Zahl der gestellten Anträge steige täglich an. Das Wirtschaftsministerium geht davon aus, dass bewilligte Gelder von den Ländern umgehend ausgezahlt werden.

Für die Überbrückungshilfen stellt der Bund insgesamt bis zu 25 Milliarden Euro bereit. Damit soll vor allem kleinen und mittelständischen Firmen geholfen werden, die in der Corona-Krise weiter erhebliche Umsatzeinbußen haben. Erstattet werden fixe Betriebskosten bis zu einem Betrag von insgesamt 150 000 Euro. Die Überbrückungshilfen werden für die Monate Juni bis August gewährt. In der Politik wird aber über eine Verlängerung der Hilfen diskutiert.

Die Überbrückungshilfen waren ein zentraler Bestandteil des Konjunkturpakets der schwarz-roten Koalition. Das Programm war Anfang Juli gestartet. Auf einer Online-Plattform konnten sich Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer registrieren, die für Firmen die Anträge einreichen müssen. Die Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer prüfen die geltend gemachten Umsatzeinbrüche und die fixen Kosten. Mit diesem Verfahren soll sichergestellt werden, dass es nicht wie bei Corona-Soforthilfen zu Betrugsfällen kommt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gewerkschaftsbund kritisiert Plan für Krankenkassenfinanzen. DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel warf Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) eine "Plünderung" der Reserven der gesetzlichen Krankenkassen vor. BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat Pläne der Bundesregierung zum Stopfen riesiger Finanzlöcher der Krankenkassen in der Corona-Krise kritisiert. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 05:32) weiterlesen...

Brücke zum Überleben - Tui vor Staatseinstieg und Kapitalerhöhung?. Der finanzielle Druck auf Tui bliebe aber auch so wohl beträchtlich. Zudem wird weiter eine Kapitalerhöhung diskutiert - der dafür optimale Zeitpunkt wäre jedoch schwierig zu treffen. HANNOVER/FRANKFURT - Der Weg für einen Einstieg des Staates bei Tui umgesetzt wurde. (Boerse, 23.09.2020 - 05:28) weiterlesen...

München will verschärfte Corona-Regeln beschließen. Vorgesehen ist unter anderem eine Maskenpflicht in Teilen der Innenstadt sowie Kontaktbeschränkungen. Die neuen Regelungen sollen ab Donnerstag für vorerst sieben Tage gelten. Dass sich die Lage bis dahin entspannt, gilt angesichts der Zahlen des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) als wenig wahrscheinlich. Am Dienstag hatte das LGL für einen Zeitraum von sieben Tagen 55,93 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner gemeldet. Auch in Würzburg wurde mit einem Inzidenzwert von 60,99 die kritische Grenze von 50 Neuinfektionen überschritten. MÜNCHEN - Zur Eindämmung der Corona-Pandemie will die Stadt München an diesem Mittwoch eine Allgemeinverfügung mit verschärften Maßnahmen vorlegen. (Boerse, 23.09.2020 - 05:23) weiterlesen...

Verdi will Warnstreiks in den Städten deutlich ausweiten. "Wir werden in den nächsten Tagen und Wochen die Beschäftigten in der gesamten Breite des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen zu Warnstreiks aufrufen", sagte der Verdi-Vorsitzende Frank Werneke der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Einen Schwerpunkt werden laut Werneke die Kliniken spielen. Auch in Kitas, Pflegeheimen und allen weiteren Bereichen dürfte der Unmut der Beschäftigten zu spüren sein. BERLIN - Nach dem Beginn der Warnstreiks im öffentlichen Dienst will die Gewerkschaft die Ausstände deutlich ausweiten. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 05:23) weiterlesen...

Scholz: Nord Stream 2 kein staatliches deutsches Projekt. "Nord Stream ist ein privatwirtschaftliches Energieprojekt, an dem sehr viele Unternehmen beteiligt sind", sagte der SPD-Kanzlerkandidat der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwoch). "Es handelt sich aber nicht um ein staatliches deutsches Projekt. Und darum geht es doch." Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat einen Stopp der Pipeline als Reaktion auf Nawalnys Vergiftung bislang offen gelassen. AUGSBURG/BERLIN - Für Vizekanzler Olaf Scholz kommt ein Baustopp für die deutsch-russische Gas-Pipeline Nord Stream 2 als Reaktion auf die Vergiftung des Kremlkritikers Alexej Nawalny nicht infrage. (Boerse, 23.09.2020 - 05:22) weiterlesen...

Berater: Biden würde Handelskonflikt mit der EU beenden. "Die EU ist der größte Markt der Welt, wir müssen unsere Wirtschaftsbeziehungen verbessern", sagte Blinken, der Biden in außenpolitischen Fragen berät, am Dienstag (Ortszeit) bei einer virtuellen Veranstaltung der US-Handelskammer. WASHINGTON - Der demokratische US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden würde nach Angaben seines Beraters Tony Blinken den Handelskonflikt der USA mit der EU beenden. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 05:21) weiterlesen...