Auto, USA

Erst Deutschland, jetzt Südafrika, Indien und Singapur: Der Autobauer GM verschlankt seine Auslandsaktivitäten weiter.

18.05.2017 - 12:46:23

US-Autobauer GM - General Motors plant Rückzug aus weiteren Märkten. Die eingesparten Millionen-Summen sollen erfolgversprechender angelegt werden.

Detroit - Nach dem Verkauf der deutschen Tochter Opel will sich der US-Autobauer General Motors (GM) aus weiteren ausländischen Märkten zurückziehen. Die so frei werdenden Mittel will GM in die Märkte investieren, von denen sich der Autobauer größeren Erfolg verspricht.

Die Kosten werden den Konzern zunächst im zweiten Quartal mit 500 Millionen US-Dollar belasten, teilte GM am Donnerstag mit. Gleichzeitig setzt der Konzern auf Einsparungen von insgesamt jährlich bis zu 100 Millionen Dollar.

GM werde seine Produktion von leichten Nutzfahrzeugen in Südafrika an den japanischen Fahrzeughersteller und Partner Isuzu verkaufen. Weitere oder gar höhere Investitionen in den Standort würden GM keinen Nutzen bringen, erklärte Stefan Jacoby, bei GM verantwortlich für das Auslandsgeschäft.

Der Verkauf der Marke Chevrolet werde zum Jahresende eingestellt, hieß es weiter. Wie es mit der Marke Opel in dem Land weitergeht, darüber führe GM mit dem künftigen Eigentümer PSA derzeit Gespräche, erklärte der Konzern. Bereits Ende Februar hatte GM vereinbart, den knapp 58-prozentigen Anteil an seiner ostafrikanischen Gesellschaft ebenfalls an Isuzu zu verkaufen. Auch hier soll die Marke Chevrolet vom Markt genommen werden.

Doch nicht nur in Afrika, auch in Asien streicht GM sein Geschäft zusammen. Indien gilt für die Amerikaner künftig nicht mehr als eigener Markt. In dem Land werde sich der Konzern künftig ausschließlich auf die Produktion von Fahrzeugen für den Export nach Mexiko sowie Mittel- und Südamerika konzentrieren, hieß es weiter. Der Chevrolet-Vertrieb wird Ende Jahres eingestellt.

In Singapur will GM zudem seine Zentrale verschlanken, die sich für die regionalen Märkte wie etwa Australien, Neuseeland, Südkorea und Südostasien verantwortlich zeichnet.

GM will sich künftig auf Märkte konzentrieren, von denen sich der Autobauer mehr Erfolg verspricht. Bereits Anfang März hatte der Konzern angekündigt, seine verlustreiche deutsche Tochter Opel an den französischen Konkurrenten PSA, zu dem die Marken Peugeot und Citroen gehören, für rund 2,2 Milliarden Euro verkaufen zu wollen. GM hat die Schwäche des europäischen Geschäfts über die Jahre nie richtig in den Griff bekommen.

Derzeit läuft das internationale Geschäft des US-Konzern eher mäßig. Im ersten Quartal etwa hatte GM nicht nur in Europa, sondern auch in Südamerika Verluste verzeichnet. Auch in der Region Asien und Afrika waren die Gewinne wegen sinkender Verkäufe in China zurückgegangen. Lediglich auf dem Heimatmarkt hatten zum Jahresbeginn die SUV- und Pick-up-Verkäufe geboomt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Steuerreform belastet GM - VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA. VW setzt aber darauf, dass sich die Kunden mehr in Richtung E-Auto orientieren. Die heimischen Hersteller müssen sich erst einmal mit ganz anderen Folgen der Politik ihres Präsidenten arrangieren. Die USA sind eher ein Land der Spritschlucker und dicken Geländewagen - bisher. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 20:41) weiterlesen...

Detroit Auto Show - Deutsche Autobauer peilen höheren US-Marktanteil an. Doch er könnte 2018 etwas leiden, auch deutsche Hersteller müssen damit rechnen. Insgesamt bleiben die Konzerne zuversichtlich - wäre da nicht ein großes Risiko auch für die Kunden. Der Automarkt in den Vereinigten Staaten ist einer der wichtigsten weltweit. (Wirtschaft, 15.01.2018 - 19:28) weiterlesen...

Detroit Auto Show - Neuer VW Jetta soll US-Geschäft anschieben. 2017 ging es für den Autobauer aber bergauf. Hohe Investitionen sollen den Trend absichern - wie auch die Neuauflage eines alten Bekannten. Schwacher Absatz, fehlende Modelle, dann noch «Dieselgate»: Lange lief es in den USA nicht gut für die VW-Stammmarke. (Wirtschaft, 15.01.2018 - 08:34) weiterlesen...

VW plant Milliarden-Investitionen in Nordamerika. Bis 2020 sollen 3,3 Milliarden Dollar in die Region fließen. Geplant sei bis dahin der Start von mindestens zwei neuen Modellen auf dem US-Markt pro Jahr, sagte VW-Markenchef Herbert Diess zum Beginn der Automesse in Detroit. Eine wichtige Rolle soll dabei der neue Jetta spielen, den VW auf der Ausstellung erstmals vorstellt. In den USA war im September 2015 der Abgasskandal aufgeflogen. Detroit - Die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw will in Nordamerika mit Milliarden-Investitionen und neuen Modellen in die Offensive gehen. (Politik, 15.01.2018 - 02:52) weiterlesen...

Ford will elf Milliarden Dollar in E-Autos investieren. Der Konzern werde bis 2022 über elf Milliarden Dollar in batteriebetriebene und Hybrid-Fahrzeuge investieren, kündigte Ford-Manager Jim Farley am Sonntag bei der Detroiter Automesse an. Bislang hatte das Unternehmen 4,5 Milliarden Dollar bis 2020 hierfür aufwenden wollen. Noch ist der Anteil von E-Autos in den USA und den meisten anderen großen Märkten verschwindend gering. Doch aufgeschreckt vom Hype um Tesla forcieren die großen Autokonzerne ihre Bemühungen inzwischen deutlich. Detroit - Der zweitgrößte US-Autobauer Ford will sein Engagement bei Elektroautos massiv erhöhen. (Politik, 15.01.2018 - 01:52) weiterlesen...

Detroit Auto Show eröffnet - Absatz-Party vorbei? - US-Automarkt fährt 2018 ins Minus Mit der Detroiter Automesse eröffnet die Branche das Verkaufsjahr: Nach den Tech-Trends der CES in Las Vegas folgt die klassische Produktschau, bei der wieder schwere SUVs und Pick-up-Trucks im Vordergrund stehen. (Wirtschaft, 14.01.2018 - 17:23) weiterlesen...