Auto, Deutschland

Erneut investiert der Mutterkonzern PSA in ein Opel-Werk im Ausland.

04.04.2018 - 16:30:24

Auftrag für neues Werk - Opel-Eigner PSA macht Druck. Den deutschen Standorten mangelt es aus Sicht des Unternehmens noch an wettbewerbsfähigen Strukturen.

Rüsselsheim - Im Ringen um einen Sanierungsbeitrag der Opel-Beschäftigten in Deutschland macht der französische Mutterkonzern PSA Druck.

Der Autobauer setzt seine Investitionsoffensive in Opel-Werken im Ausland fort. So sollen ab 2019 bei der britischen Schwestermarke Vauxhall in Luton leichte Nutzfahrzeuge auf einer Plattform des Mutterkonzerns gebaut werden, wie Opel mitteilte.

Vorausgegangen war eine Einigung mit der Gewerkschaft Unite auf einen Plan zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit.

Opel-Chef Michael Lohscheller schrieb in einer Botschaft an die Mitarbeiter: «Ich bin zuversichtlich, dass wir auch in Deutschland, wo die Verhandlungen noch andauern, zu einer guten Lösung kommen werden.» Der Konzern hat bereits für Werke in Spanien, Polen, Österreich und Ungarn Vereinbarungen mit den dortigen Gewerkschaften über Lohnkürzungen und Job-Einschnitte getroffen.

«Es sollten keine Zweifel an unserer Absicht bestehen, auch in die deutschen Werke zu investieren, um dort neue Produkte herzustellen», schrieb Lohscheller. Voraussetzung dafür seien jedoch wettbewerbsfähige Strukturen.

Zur Höhe der Investitionen in die nächste Generation des Vivaro in Luton machte Opel keine Angaben. Auch zu den Details der Einigung mit den Sozialpartnern äußerte sich der Rüsselsheimer Hersteller auf Nachfrage nicht.

In Deutschland laufen die Verhandlungen mit Betriebsrat und IG Metall noch. Besonders drängend sind detaillierte Planungen derzeit für das Werk Eisenach, in dem ab 2019 ein noch nicht näher spezifizierter Geländewagen gebaut werden soll. Bei der Neu-Verteilung von Komponentenfertigungen in den vergangenen Wochen waren die deutschen Opel-Werke Kaiserslautern und Rüsselsheim leer ausgegangen.

PSA-Chef Carlos Tavares hat seit der Übernahme im vergangenen August Investitionen stets von einer besseren Kostensituation an den jeweiligen Standorten abhängig gemacht. Der dauer-defizitäre Autobauer Opel soll im Jahr 2020 wieder einen operativen Gewinn machen.

Zugleich teilte Opel mit, dass die Ingenieure am Stammsitz Rüsselsheim weitere wichtige Aufgaben im Mutterkonzern bekommen. Sie sind künftig für die Entwicklungsleitung für die leichten Nutzfahrzeuge der PSA-Gruppe zuständig. Im Rüsselsheimer Entwicklungszentrum arbeiten mehr als 7000 Ingenieure, deren Fachgebiete sich meist mit denen der Entwickler aus dem französischen PSA-Mutterkonzern überschneiden.

Die Entscheidung verbessere die Wettbewerbsfähigkeit des Entwicklungszentrums, insbesondere angesichts deutlich geringerer Aufträge durch die frühere Opel-Mutter General Motors, erklärte Entwicklungschef Christian Müller.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ermittler setzen Durchsuchungen bei Autobauer Porsche fort. Ein Sprecher bestätigte, dass Ermittler weiter vor allem Daten gesichert hätten. Es gehe aber nur noch um einzelne Standorte, zudem seien weniger Leute im Einsatz als am Vortag. Am Mittwoch hatten fast 200 Staatsanwälte und Polizisten bei Porsche und auch an zwei Standorten der Konzernschwester Audi nach Beweisen gesucht. Die Ermittlungen richten sich gegen zwei aktuelle und einen ehemaligen Mitarbeiter der Porsche AG. Stuttgart - Im Zuge ihrer Dieselskandal-Ermittlungen haben Staatsanwaltschaft und Polizei auch am Donnerstag Büros des Autobauers Porsche durchsucht. (Politik, 19.04.2018 - 11:50) weiterlesen...

Beschuldigte im Visier - Betrug beim Diesel? Ermittler durchsuchen Porsche-Zentrale. Nun stehen tatsächlich die Ermittler vor der Tür. Und auch ein ranghoher Manager gerät ins Visier. Auch wenn es keine eigenen Diesel sind - die Verantwortung im Abgas-Skandal müsse Porsche schon tragen, sagt Vorstandschef Blume regelmäßig. (Wirtschaft, 18.04.2018 - 16:09) weiterlesen...

IG Metall sieht Tarifbruch - Nagelprobe Eisenach: Streit um Opel-Sanierung spitzt sich zu. Als erstes wird am Standort Eisenach klar, dass die Zukunftspläne von Management und Gewerkschaft sehr weit auseinanderliegen. Bei Opel geht es um die Jobs. (Wirtschaft, 18.04.2018 - 15:58) weiterlesen...

Streit um Opel-Sanierung spitzt sich zu. IG Metall und Betriebsrat werfen der eigenen Geschäftsführung und dem neuen Mutterkonzern PSA offenen Tarifbruch vor. Als Reaktion haben sie für morgen Nachmittag zu Betriebsversammlungen an allen drei Standorten Rüsselsheim, Kaiserslautern und Eisenach aufgerufen. Vor allem das Werk in Eisenach steht im Fokus: hier plant Opel laut den Gewerkschaften einen massiven Personalabbau. Die Belegschaft könnte von rund 1800 auf nur noch knapp 1000 Leute schrumpfen. Rüsselsheim - Der Streit um die Sanierung beim Autobauer Opel spitzt sich zu. (Politik, 18.04.2018 - 15:56) weiterlesen...

Betrugsverdacht gegen Vorstand - Razzien bei Porsche wegen Abgasskandals. Unterlagen werden beschlagnahmt, unter den Verdächtigten ist auch ein ranghoher Manager. Und nicht nur im Porsche-Stammland Baden-Württemberg sind Staatsanwälte aktiv. Erneute Razzien in der Diesel-Affäre: Nun durchsuchen die Ermittler auch Porsche. (Wirtschaft, 18.04.2018 - 11:31) weiterlesen...

Belastungen in Reifensparte - Continental kappt Ergebnisprognose für das laufende Jahr Hannover - Die Konzernprognose für die um Sondereffekte bereinigte Umsatzrendite vor Zinsen und Steuern senkte das Unternehmen von 10,5 Prozent auf nun «mehr als 10 Prozent», wie der Dax-Konzern in Hannover mitteilte. (Wirtschaft, 18.04.2018 - 11:29) weiterlesen...