Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

ERKELENZ - Die Polizei hat vor Internet-Betrügern gewarnt, die sich mit "Fake-Shops" oder auf Privatverkauf-Plattformen die Notlage in den Katastrophengebieten zunutze machen wollen.

22.07.2021 - 13:41:30

Polizei warnt Hochwasser-Geschädigte vor Internet-Betrügern. "Bezahlen Sie nicht im Voraus", appellierte die Polizei Heinsberg am Donnerstag in einer Mitteilung. Bei Angeboten, bei denen nur Vorkasse möglich ist, solle man misstrauisch werden. Auch bei auffällig günstigen Schnäppchen sei Vorsicht geboten.

Anlass für die Warnung waren zwei Bestellungen von Bautrocknern im Internet durch Bürger aus Erkelenz und Wassenberg. Sie hatten die Geräte vorab bezahlt und dann vergeblich auf die Lieferung gewartet. Als die Geschädigten die angeblichen Unternehmen für Nachfragen nicht mehr erreichen konnten, erstatteten sie Anzeige.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen drehen in die Gewinnzone. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg bis zum frühen Abend um 0,15 Prozent auf 176,84 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen fiel auf minus 0,48 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Montag nach anfänglichen Verlusten zugelegt. (Sonstige, 02.08.2021 - 17:47) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Kursrutsch bei Allianz bremst Dax etwas aus. Nach den zum Wochenschluss erlittenen Verlusten rückte der Leitindex Dax der mittelgroßen Werte stieg um 0,68 Prozent auf 35 384,24 Punkte. FRANKFURT - Robuste Konjunkturdaten und Kursgewinne an der Wall Street haben dem deutschen Aktienmarkt einen freundlichen Monatsstart beschert. (Boerse, 02.08.2021 - 17:46) weiterlesen...

Laschet will Insolvenzordnung nach Hochwasserkatastrophe ändern. Wer seine Zahlungsfähigkeit infolge der Unwetterkatastrophe kurzfristig verloren habe, sollte nicht zum Insolvenzrichter gehen müssen, sagte Laschet am Montag bei einem Besuch in der hochwassergeschädigten Eifel-Gemeinde Schleiden im Kreis Euskirchen. Er wolle eine entsprechende Rechtsveränderung bei der Bundesregierung erwirken, kündigte der CDU-Bundesvorsitzende und Kanzlerkandidat der Union an. Demnach sollte die Pflicht zur Anmeldung der Insolvenz ausgesetzt werden "bis die unmittelbare Not überwunden ist". SCHLEIDEN - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet hat sich für eine Sonderregelung der Insolvenzordnung zugunsten der Hochwasseropfer ausgesprochen. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 17:31) weiterlesen...

Laschet will Fluthilfe-Wiederaufbaufonds per Bundesgesetz regeln. "Damit ist nämlich verlässlich für alle, die jetzt auf Geld warten, gesichert, dass dieses Geld auch kommt", sagte der Unions-Kanzlerkandidat am Montag im vom Hochwasser besonders betroffenen Schleiden. "Ein anderer Weg wäre eine lockere Vereinbarung der 16 Länder. SCHLEIDEN - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will nach der Flutkatastrophe den Wiederaufbaufonds per Bundesgesetz regeln. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 17:23) weiterlesen...

Wettbewerbshüter melden Bedenken gegen Übernahmepläne von Facebook an. Konkret wird nach Angaben der EU-Kommission vom Montag befürchtet, dass die Übernahme den Wettbewerb auf dem Markt für Software für Kundenbeziehungsmanagement (Customer Relationship Management - CRM) einschränken könnte. Zudem sehen die Prüfer das Risiko, dass die Position von Facebook auf dem Markt für Online-Werbeanzeigen noch weiter gestärkt werden könnte, weil dem Unternehmen noch mehr Daten zur Personalisierung seiner Werbeanzeigen zur Verfügung stehen würden. BRÜSSEL - Die Wettbewerbshüter der EU haben Bedenken gegen den von Facebook geplanten Kauf des Start-ups Kustomer angemeldet. (Boerse, 02.08.2021 - 17:10) weiterlesen...

London bestellt iranischen Botschafter nach Angriff auf Tanker ein. LONDON/TEHERAN/BUKAREST - Nach dem Drohnenangriff auf den Öltanker "Mercer Street" im Persischen Golf hat Großbritannien den iranischen Botschafter einbestellt. Staatssekretär James Cleverly habe dabei deutlich gemacht, dass der Iran "Maßnahmen, die den Weltfrieden und die internationale Sicherheit gefährden, unverzüglich einstellen" müsse, teilte das Außenministerium in London am Montag mit. Bei dem Zwischenfall am 29. Juli vor der Küste Omans waren ein Brite und der rumänische Kapitän getötet worden. Auch der iranische Botschafter in der rumänischen Hauptstadt Bukarest wurde einbestellt. London bestellt iranischen Botschafter nach Angriff auf Tanker ein (Boerse, 02.08.2021 - 17:06) weiterlesen...