Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

ERFURT - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) plädiert angesichts einer schwächeren Konjunktur dafür, den Solidaritätszuschlag früher abzuschaffen als bislang beabsichtigt.

14.08.2019 - 17:24:24

Tiefensee: Soli-Zuschlag wegen Konjunkturrisiken schneller abschaffen. "Der Wegfall des Soli entlastet Arbeitnehmer und Verbraucher und schafft zusätzlichen Rückenwind für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland", erklärte Tiefensee am Mittwoch.

In Deutschland ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) - die Summe aller Waren und Dienstleistungen - nach Angaben des Statistischen Bundesamtn im zweiten Quartal um 0,1 Prozent gegenüber dem ersten Vierteljahr 2019 geschrumpft.

Der Solidaritätszuschlag für den Aufbau Ost soll nach bisherigem Stand von 2021 wegfallen. 96,5 Prozent aller heutigen Soli-Zahler sollen besser gestellt werden als heute. Tiefensee sieht zudem Bedarf an einer weiteren Förderung von gewerblichen Investitionen auf hohem Niveau. Die Investitionsneigung der Thüringer Wirtschaft sei ungebrochen hoch, wofür die aktuell rund 150 Anträge auf Förderung für gewerbliche Investitionen und Wirtschaftsinfrastruktur sprächen.

Tiefensee begrüßte Pläne von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) für Maßnahmen zum Schutz von Beschäftigten vor Verlust ihres Jobs in einer Konjunkturkrise. Dabei geht es unter anderem um eine stärkere öffentliche Förderung von Weiterbildung und Qualifizierung und erleichterte Bedingungen für Kurzarbeit in Unternehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Johnson droht offen mit Rückzug des Brexit-Gesetzes. Dies sei dann nötig, wenn ihm die Abgeordneten die Zustimmung für den Zeitplan zur Beratung der Brexit-Gesetze verweigerten, sagte Johnson am Dienstag im Parlament in London. LONDON - Großbritanniens Premierminister Boris Johnson hat offen damit gedroht, seinen Brexit-Deal aus dem Parlament zurückzuziehen und eine Neuwahl anzustreben. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 15:37) weiterlesen...

Johnson steuert auf hauchdünne Brexit-Entscheidung zu. Die Abgeordneten des Unterhauses werden nach der zweiten Lesung des Brexit-Deals nicht nur ein Meinungsbild zu dem Gesetzespaket abgeben, sondern auch über den von Johnson vorgeschlagenen Zeitplan abstimmen. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson steuert am Dienstagabend auf eine hauchdünne und möglicherweise wegweisende Parlamentsentscheidung zum Brexit zu. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 15:34) weiterlesen...

Steuerzahlerbund pocht auf hohe Hürden für mögliche neue Schulden. Vom Jahr 2020 an gilt die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse. Dann dürfen die Länder grundsätzlich keine neuen Kredite mehr aufnehmen. Baden-Württemberg plant aber, eine eigene Regelung zur Schuldenbremse in der Landesverfassung zu verankern, um Kreditaufnahmen in Notsituationen und bei Konjunktureinbrüchen zu ermöglichen. Nach Auffassung des Steuerzahlerbundes sollten solche Notfälle zuvor vom Landtag mit einer Zweidrittelmehrheit festgestellt werden. "Andernfalls besteht die Gefahr, dass die Regierungsmehrheit vorschnell eine Notsituation ausruft, um den vermeintlich leichten Weg der Neuverschuldung zu gehen", mahnte der Verband am Dienstag. STUTTGART - Der Steuerzahlerbund hat hohe Hürden für eine mögliche Neuverschuldung des Landes in Krisensituationen angemahnt. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 15:09) weiterlesen...

Vatikan dementiert Bericht zu drohendem Finanzkollaps. "Hier gibt es keinen Kollaps und keine Zahlungsunfähigkeit", sagte der Präsident der Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls (Apsa), Bischof Nunzio Galantino, in einem Interview der katholischen Tageszeitung "L'Avvenire" (Dienstag). "Nötig ist nur eine Überprüfung der Ausgaben. Und genau das tun wir", fügte er hinzu. ROM - Der Vatikan hat Berichte über einen angeblich drohenden finanziellen Zusammenbruch des kleinsten Staats der Welt zurückgewiesen. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 14:10) weiterlesen...

Scholz will nach Campact-Entscheidung Gemeinnützigkeitsrecht ändern. Der Vizekanzler kündigte deshalb am Dienstag eine Gesetzesreform an. "Wenn Organisationen, die sich für Demokratie und Menschenrechte einsetzen, schlechter gestellt werden als jeder x-beliebige Verein, müssen wir das Steuerrecht ändern", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. In den nächsten Wochen werde das Finanzministerium dazu einen Vorschlag vorlegen. Derzeit liefen Gespräche mit Nichtregierungsorganisationen und den zuständigen Länderfinanzministerien. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will verhindern, dass nach der Kampagnenorganisation Campact weitere Netzwerke die Gemeinnützigkeit verlieren. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 11:21) weiterlesen...

Agrarministerin Klöckner zeigt Verständnis für Sorgen der Bauern. Zugleich wies die stellvertretende CDU-Chefin auf nötige Veränderungen in der Landwirtschaft hin. "Ich mute den Landwirten etwas zu, Veränderungen, aber ich mache das nicht ohne, dass ich sie auch finanziell unterstütze mit Fördermaßnahmen", sagte Klöckner am Dienstag im ZDF-"Morgenmagazin". Landwirte würden in der gesellschaftlichen Debatte oft als Tierquäler oder Umweltverschmutzer abgetan. Das sei falsch. Trotzdem gebe es auch Erwartungen an die Bauern, beispielsweise bei der Sauberkeit des Grundwassers und der Einhaltung von EU-Regeln. "Wir sind an der Seite der Bauern, aber auch an der Seite der Verbraucherinnen und Verbraucher", sagte die Ministerin. BERLIN - Unmittelbar vor den erwarteten Bauernprotesten in zahlreichen Städten hat Agrarministerin Julia Klöckner Verständnis für die Sorgen der Landwirte geäußert. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 08:00) weiterlesen...