Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

ERFURT - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hält die Corona-Maßnahmen einem Bericht zufolge für zu kompliziert und hat deren grundsätzliche Überarbeitung angekündigt.

27.05.2021 - 06:00:32

Ramelow findet Corona-Regeln zu kompliziert. "Dann wird alles entschlackt", sagte der 65-Jährige der "Thüringer Allgemeinen" (Donnerstag). Die Corona-Verordnungen seien zu großen Teilen nur noch eine Aneinanderreihung von bürokratischen Teilnotwendigkeiten, sagte Ramelow. "Und Regelwerke, die der normale Bürger nicht mehr verstehen kann, führen automatisch zu Ablehnung und Missverständnissen." Es sei alles zu kompliziert geworden.

In dem Gespräch erklärt Ramelow die Komplexität der Maßnahmen mit ihrer Genese. "Das Regelwerk beruht auf Dutzenden Beschlüssen der Ministerpräsidentenkonferenzen und zuletzt der Bundesnotbremse", sagte er der Zeitung. "Das hat sich Schicht um Schicht aufeinandergelegt."

Er kündigte an, dass die Regeln nach dem Auslaufen der Bundesnotbremse Ende Juni in Thüringen grundlegend überarbeitet werden sollen. "Im Sommer wird es nur noch die Abstands-, Hygieneregeln und Maskenpflicht geben, dazu den Maßnahmenkatalog, falls die Inzidenzwerte örtlich über die Alarmwerte von 35, 50 oder 100 steigen", so Ramelow.

In dem Interview forderte Ramelow mit Nachdruck die mit der CDU vereinbarte Landtagsauflösung und erinnerte daran, dass dies vertraglich geregelt sei. "Falls dieser Vertrag gebrochen würde, wäre dies ein schwerer Vertrauensbruch: gegenüber uns als Koalition, aber vor allem gegenüber den Wählerinnen und Wählern", sagte Ramelow.

Dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) sagte Ramelow, dass er gegen eine neue Corona-Inzidenz-Zielmarke von unter 20 für den Sommer ist. "Die Bundeskanzlerin hat immer von der Marke 35 für die weitgehende Rückkehr zu den alten Freiheitsrechten gesprochen, und darauf baut auch der Rahmen für die Bundesnotbremse auf, die bis zum 30. Juni gilt." Man können nicht plötzlich wieder neue Zahlen erfinden", sagte Ramelow. Spahn hatte der "Bild am Sonntag" zur Sieben-Tage-Zahl der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner gesagt: "Im vergangenen Sommer lag sie unter 20. Das sollten wir wieder anstreben. Vorsicht und Umsicht gelten weiterhin."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Präsident Maduro will Investoren nach Venezuela locken. "Venezuela wird ein Land der Möglichkeiten für Investments", sagte der Staatschef in einem am Freitag ausgestrahlten Interview des Fernsehsenders Bloomberg TV. Er sehe großes Potenzial im Tourismus, dem Ölbranche, der Schwerindustrie und im Bergbau. CARACAS - Trotz der internationalen Isolation und der Sanktionen der USA und der EU gegen Venezuela will Präsident Nicolás Maduro neue Investoren in das südamerikanische Land locken. (Boerse, 18.06.2021 - 18:38) weiterlesen...

Italien ist bei Corona weiter auf Lockerungskurs. Ab Montag gehören alle Regionen in dem Mittelmeerland außer dem kleinen Aostatal im Norden zur Weißen Zone mit den lockersten Regeln. Das teilte Gesundheitsminister Roberto Speranza am Freitag in Rom mit. Mit Wochenbeginn werde die Risikoeinstufung für sieben Regionen entsprechend abgeschwächt: Darunter sind so beliebte Reisegebiete wie Südtirol, die Toskana und Sizilien. Es gelten dann nur noch wenige Einschränkungen. Die Pflicht zum Tragen einer Schutzmaske im öffentlichen Raum, auch draußen, und die Abstandsregeln bleiben aber erhalten. ROM - Wegen sinkender Corona-Zahlen lockert Italien die Beschränkungen zum Gesundheitsschutz weiter. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 18:38) weiterlesen...

Spanien erleichtert Einreise von Deutschen aus 14 Bundesländern. Bis auf Baden-Württemberg und das Saarland wurden nämlich alle deutschen Bundesländer wegen der niedrigen Infektionszahlen von der spanischen Liste der Risikogebiete gestrichen, wie das Gesundheitsministerium in Madrid am Freitag mitteilte. MADRID - Die meisten Touristen aus Deutschland müssen ab Montag keinen negativen Corona-Test mehr vorlegen, um in Spanien auf dem Luft- oder Seeweg einzureisen - selbst wenn sie ungeimpft sind. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 18:28) weiterlesen...

Altmaier wirbt für Belebung der Innenstädte. "Wir müssen bereit sein, in den nächsten Monaten schnell zu handeln", sagte er am Freitag bei einer Tagung der kommunalpolitischen Vereinigung der Unionsparteien. "Denn wenn eine Innenstadt ihre Geschäfte erstmal verloren hat, dann schwindet die Lebensqualität und irgendwann ziehen die Menschen sich zurück." In der kommenden Woche werde ein von ihm ins Leben gerufener runder Tisch erste Vorschläge dafür vorlegen. Dann müssten Kommunen, Gewerbetreibende und die Politik in Berlin an einem Strang ziehen. BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat für eine aktive Belebung der Innenstädte nach dem Corona-Lockdown geworben. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 18:06) weiterlesen...

Gericht verurteilt Astrazeneca zu Impfstoff-Lieferung. Ein belgisches Gericht verurteilte den Hersteller am Freitag unter Androhung von Zwangsgeldern zur Lieferung von 50 Millionen Impfdosen an die Europäische Union. Trotz des Urteils kommt aber nach Angaben von Astrazeneca kurzfristig nicht mehr Impfstoff als ohnehin geplant. Das Unternehmen will zwar das Urteil umsetzen, hinkt jedoch seinen ursprünglichen Lieferzusagen weiter hinterher. BRÜSSEL - Im Rechtsstreit mit Astrazeneca wegen verzögerter Lieferungen von Corona-Impfstoff hat die EU-Kommission einen Teilerfolg erzielt. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 18:05) weiterlesen...

Altmaier: EU beschließt verlängerte Hilfen für Stahlindustrie. Die EU-Kommission betonte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Freitag, dass der Prozess zwar noch nicht komplett abgeschlossen sei, die EU-Länder aber eine Verlängerung der Maßnahmen unterstützten. Die Kommission rechnet mit einer offiziellen Entscheidung bis Ende des Monats. BRÜSSEL/BERLIN - EU-Schutzmaßnahmen gegen Stahlimporte sollen laut Bundeswirtschaftsministerium drei Jahre länger bestehen bleiben. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 18:04) weiterlesen...