Einzelhandel, Produktion

ERFURT - Jeder zweite Kommunalpolitiker in Deutschland ist nach Angaben des Deutschen Städtetags schon einmal beleidigt, bedroht oder tätlich angegriffen worden.

17.11.2021 - 15:16:29

Hälfte der Kommunalpolitiker bedroht - Merkel besorgt. Jeder Fünfte habe bereits über einen Rückzug aus der Politik nachgedacht, aus Sorge um die eigene oder die Sicherheit seiner Familie, sagte der Präsident des Städtetages, Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), am Mittwoch in Erfurt. Die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die per Video auf der Hauptversammlung der Vertretung von etwa 3200 Städten und Gemeinden sprach, zeigte sich besorgt.

Merkel kritisierte die Zunahme von Hass und Gewalt gegen Kommunalpolitiker. Umso mehr Anerkennung verdiene die tägliche Arbeit der Bürgermeister und Oberbürgermeister in Deutschland. Gerade in der Corona-Pandemie, bei der Deutschland derzeit in einer sehr, sehr schwierigen Zeit stecke, seien die Kommunen enorm gefordert. Ihre Gesundheitsämter seien "die Schaltstellen der Pandemiebekämpfung vor Ort", sagte Merkel.

Mit Blick auf Forderungen der Städte in zweistelliger Milliardenhöhe an den Bund für Klimaschutz, sozialen Wohnungsbau und Innenstadtbelebung plädierte die scheidende Bundeskanzlerin für eine stabile Finanzierung der Kommunen. "Handlungsfähige Städte sind der Grundstock unseres Landes."

Jung sagte am Rand der Hauptversammlung, die Anfeindungen gegen Kommunalpolitiker hätten sich in der Corona-Pandemie noch verstärkt. Viele seiner Kollegen hätten darüber lange nicht gesprochen. Nach einer Änderung im Strafgesetzbuch würden aber mehr Bedrohungen und Beleidigungen angezeigt und von den Staatsanwaltschaften verfolgt.

Meinungsfreiheit höre auf, wo gehetzt, Hass gesät, verleumdet oder Menschen anderer Kultur oder Religion anfeindet würden, sagte der Städtetagspräsident. "Unser Gemeinwohl ist in Gefahr, wenn sich Menschen nicht mehr engagieren wollen im Rat, bei der Freiwilligen Feuerwehr, im Elterncáfe für Migranten oder im Verein."

Merkel mahnte in ihrer Rede dringende Klärungen zur Eindämmung der Corona-Infektionen bei der Bund-Länder-Beratung am Donnerstag an. "Die vierte Welle trifft unser Land mit voller Wucht." Sie sei in tiefer Sorge über die Lage in einigen Bundesländern. Der Städtetag forderte eine schnelle gesetzliche Impfpflicht für Beschäftigte an Schulen, Kitas, im Gesundheits- und Pflegebereich und eine bundesweit geltende 2G-Regel im Freizeit- und Kulturbereich. Er plädierte dafür, die epidemische Lage von nationaler Tragweite über den 25. November hinaus zu verlängern.

Zudem machten die Bürgermeister einen Forderungskatalog an die künftige Ampel-Koalition auf. Verlangt wurde unter anderem mehr Unterstützung des Bundes, um die Verödung vieler Innenstädte zu stoppen. Es sei gut, dass es das Programm für zukunftsfähige Innenstädte gebe. "Einmalig 250 Millionen Euro reichen aber nicht", sagte Jung. "Wir brauchen 500 Millionen Euro pro Jahr über die nächsten fünf Jahre."

Bekräftigt wurde die Forderung nach einem zweistelligen Milliardenbetrag für Klimaschutz-Investitionen in den Kommunen und eine Aufstockung der Bundesmittel für Busse und Bahnen um jährlich 1,5 Milliarden Euro. Zudem müsse der Schwund bei Sozialwohnungen gestoppt werden.

Am Donnerstag soll es einen Wechsel an der Spitze des Städtetags geben. Jung wird nach Angaben einer Verbandssprecherin nach mehr als zwei Jahren an der Spitze als Vizepräsident kandidieren, sein Stellvertreter, der Oberbürgermeister von Münster, Markus Lewe (CDU), als Präsident.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

New York City: Erste Impfpflicht für Angestellte der Privatwirtschaft. "Wir werden eine landesweit einmalige Maßnahme ankündigen: Unser Gesundheitsbeauftragter wird eine Impfpflicht für alle Arbeitgeber im privaten Sektor einleiten", sagte Bürgermeister Bill de Blasio am Montag dem TV-Sender MSNBC. NEW YORK - Die US-Ostküstenmetropole New York will eigenen Angaben zufolge die erste Impfpflicht des Landes für Angestellte privater Unternehmen einführen. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 17:37) weiterlesen...

Von der Leyen: EU hat mehr als 350 Millionen Impfdosen gespendet. Der Staatenbund sei damit der größte Spender weltweit, sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Montag. Ein Großteil - rund 300 Millionen Dosen - sei an die UN-Initiative Covax gegangen. Covax verteile sie nun an Länder mit niedrigen und mittleren Einkommen. Zusammen mit der UN-Initiative, den Herstellern, den Spendern und den Empfängern arbeite man daran, das Tempo der Lieferungen zu erhöhen. BRÜSSEL - Die EU-Staaten haben bislang mehr als 350 Millionen Dosen Corona-Impfstoff an anderer Länder gespendet. (Boerse, 06.12.2021 - 17:13) weiterlesen...

Baerbock hält an Position zu China-Politik fest: 'Systemrivale'. Die Grünen-Politikerin sagte am Montag in Berlin, mit China "als einem größten Player dieser Welt" müsse man kooperieren, "bei internationalen globalen Fragen wie dem Klimaschutz, der Pandemiebekämpfung, aber eben auch der globalen Zusammenarbeit in der Welt". Sie fügte hinzu: "Neben Kooperation sind wir aber auch Wettbewerber, wenn wir uns die zentralen wirtschaftspolitischen Themen unserer Zeit anschauen und in anderen Bereichen Systemrivale". Notwendig sei daher eine starke gemeinsame europäische China-Politik. BERLIN - Die designierte Außenministerin Annalena Baerbock sieht China gleichzeitig als Partner und Rivalen. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 17:04) weiterlesen...

EU verlängert Sanktionen gegen China um ein Jahr. Dies teilte der Rat der Mitgliedsstaaten am Montag in Brüssel mit. Die EU bekenne sich dazu, "Menschenrechtsverletzungen überall dort anzuprangern, wo sie vorkommen". Auch Strafmaßnahmen wegen Menschenrechtsverletzungen in Ländern wie Russland, Libyen und Nordkorea wurden bis in den Dezember nächsten Jahres fortgeschrieben. BRÜSSEL - Die EU hat ihre Sanktionen gegen China wegen Unterdrückung der muslimischen Minderheit der Uiguren in der Region Xinjiang um ein Jahr verlängert. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 16:32) weiterlesen...

Mittlerweile mehr als 260 registrierte Omikron-Fälle in Dänemark. Wie das staatliche Gesundheitsinstitut SSI am Montagnachmittag mitteilte, wurden mittlerweile insgesamt 261 Infektionen mit der Variante des Coronavirus entdeckt. Darunter waren 73 Fälle, die per Gesamtgenomsequenzierung nachgewiesen wurden, sowie 188 per Varianten-PCR-Test bestätigte Infektionen. Man finde eine stetig steigende Zahl an Omikron-Fällen in Dänemark, schrieb das Institut dazu. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Gesamtwert in der täglich aktualisierten Aufstellung bei 183 gelegen. KOPENHAGEN - Die Zahl der in Dänemark registrierten Omikron-Fälle steigt stark. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 16:00) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bundestag berät über spezielle Impfpflicht und weitere Maßnahmen (Schreibweise Vorname Weil im zweiten Absatz korrigiert) (Wirtschaft, 06.12.2021 - 15:34) weiterlesen...