Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Regierungen

ERFURT - Im Kampf gegen die sich zuspitzende Corona-Pandemie hat sich Thüringens Vize-Ministerpräsident Georg Maier (SPD) dafür ausgesprochen, auch über eine 2G-Regelung im Einzelhandel wie in Sachsen nachzudenken.

21.11.2021 - 16:29:03

Minister: Thüringen sollte 2G im Einzelhandel in Erwägung ziehen. "Das muss man in Erwägung ziehen", sagte Maier am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Die sächsische Landesregierung hatte am Freitag schärfere Corona-Maßnahmen angekündigt, die einem Teil-Lockdown gleichkommen. Dazu gehört auch eine 2G-Regelung für den Einzelhandel. 2G bedeutet, dass nur noch Geimpfte und Genesene Zugang haben. Ausnahmen sind unter anderem für Supermärkte, Drogerien und andere Läden geplant.

"Wir müssen damit rechnen, dass nicht Geimpfte vermehrt nach Thüringen kommen zum Einkaufen", sagte Maier. Das sei ein Riesenproblem. Maier betonte zugleich, dass es Ausnahmen für Geschäfte des täglichen Bedarfs geben müsse.

Bisher war 2G in Thüringen nicht für den Einzelhandel geplant. Doch Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hatte die Thüringer bereits am Freitag auf schärfere Regeln eingestimmt und in Aussicht gestellt, dass man die Anwendbarkeit der strengeren sächsischen Regeln im Freistaat prüfen will.

Die sächsische Landesregierung kündigte am Freitagabend an, weite Teile des öffentlichen Lebens einzuschränken. Demnach sollen außer Bibliotheken alle Kultur- und Freizeiteinrichtungen schließen sowie Bars, Clubs und Diskotheken. Auch Weihnachtsmärkte sind in Sachsen davon betroffen. Die Beherbergung von Touristen ist untersagt. Die Gastronomie soll mit der 2G-Regel (geimpft/genesen) bis 20.00 Uhr öffnen dürfen. Die Einschränkungen in Thüringens Nachbarbundesland sollen von kommendem Montag an zunächst bis zum 12. Dezember gelten.

Maier sagte, es gebe mit Blick auf die ähnlich besorgniserregende Corona-Situation in Thüringen und Sachsen gute Argumente, so vorzugehen. "In Sachsen ist es noch einen Tick schlimmer, aber wir sind nicht weit davon entfernt."

In Thüringen wurden mit Stand vom Sonntag 628 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche registriert, wie aus Zahlen des Robert Koch-Instituts hervorging. Im Nachbarbundesland Sachsen lag die Inzidenz am Sonntag bei 862.

Allerdings erscheint in Thüringen vor allem die Hospitalisierungsrate besorgniserregend: Sie lag mit Stand vom Sonntag bei 17,5 Corona-Patienten pro 100 000 Einwohnern in einem Sieben-Tage-Zeitraum, wie das Thüringer Gesundheitsministerium mitteilte.

Nach dem Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz zur Corona-Pandemie vom Donnerstag gibt es bei der Hospitalisierungsrate drei Schwellenwerte, deren Überschreiten bestimmte Maßnahmen oder Möglichkeiten für strengere Regeln auslöst.

Diese Schwellenwerte liegen bei drei, sechs und neun Corona-Patienten pro 100 000 Einwohnern in einem Sieben-Tage-Zeitraum. Thüringens Wert lag zuletzt also fast doppelt so hoch wie der höchste festgelegte Grenzwert.

Nach den neuen Bundesregeln wird ein Landtagsbeschluss erforderlich, wenn Thüringen angesichts der Lage besonders strenge Maßnahmen ergreifen will. Eine Sondersitzung des Landtages ist für Mittwoch angesetzt.

Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) kündigte an, dem Parlament vorschlagen zu wollen, die epidemische Notlage für Thüringen zu beschließen. "Es gibt Maßnahmen, die können sehr einfach getroffen werden wie 2G plus. Es gibt andere, da braucht es einen Landtagsbeschluss", sagte Werner der dpa. Als Beispiel für Maßnahmen, die einen solchen Beschluss brauchten, nannte sie Schließungen. Bei 2G plus müssen Geimpfte und Genesene zusätzlich einen negativen Corona-Test vorweisen.

"Ich würde dem Landtag vorschlagen, die epidemische Notlage zu beschließen, damit die Maßnahmen, die zusätzlich zur Verfügung stehen, getroffen werden können", sagte Werner.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Hongkongs Omikron-Infizierte weisen ungewöhnlich starke Viruslast auf (Altersangabe im 3. (Wirtschaft, 27.11.2021 - 18:44) weiterlesen...

FDP-Gesundheitspolitikerin: Nehmen Corona-Situation sehr ernst. Sie erklärte am Samstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Gerade mit Blick auf die Berichte über die Virusvariante B.1.1.529 nehmen wir die Situation sehr ernst und beraten uns mit Experten. Derzeit wissen wir wenig über die Variante. Daher ist es richtig, den Flugverkehr nach Südafrika einzuschränken. BERLIN - Die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Christine Aschenberg-Dugnus, hat die Corona-Lage als "sehr ernst" bezeichnet. (Wirtschaft, 27.11.2021 - 18:43) weiterlesen...

Stamp angesichts neuer Mutation: 'Alles auf Prüfstand'. KÖLN - Der stellvertretende NRW-Regierungschef Joachim Stamp hat sich mit Blick auf zukünftige Großveranstaltungen skeptisch gezeigt. Es müsse alles auf den Prüfstand kommen, sagte der FDP-Politiker am Samstag im Deutschlandfunk auch unter Hinweis auf die neue Omikron-Variante des Coronavirus. Auf die Frage, warum für die Bundesliga-Partie des 1. FC Köln gegen Borussia Mönchengladbach 50 000 Zuschauer zugelassen seien, sagte Stamp, das sei eine Diskussion von Gesundheitspolitikern und der Kommunen miteinander gewesen. Bisher sei man der Auffassung gewesen, dass im Freien und bei 2G-Regel das Ansteckungsrisiko "beherrschbar" sei. Stamp angesichts neuer Mutation: 'Alles auf Prüfstand' (Wirtschaft, 27.11.2021 - 18:43) weiterlesen...

Kapstadt-Passagiere haben Flughafen München wieder verlassen. Einige Passagiere seien auch innerhalb des Schengen-Raumes vom Flughafen aus weitergereist. Entscheidungen über Infektionsschutzmaßnahmen müssten dann am Zielort getroffen werden. MÜNCHEN - Die Passagiere, die am Freitagabend mit einem Lufthansa 350, dessen rund 300 Sitzplätze fast voll besetzt gewesen seien, sei in München und Umgebung zu Hause oder im Hotel und befinde sich in Quarantäne. (Boerse, 27.11.2021 - 18:41) weiterlesen...

Verdi: Einigung bei Tarifverhandlungen für Länder-Beschäftigte offen. Der Verdi-Vorsitzende Frank Werneke sagte am Samstag in Potsdam, die Gewerkschaft komme zur dritten Runde mit dem festen Willen, ein Ergebnis zu erzielen. "Ob das gelingt, ist offen." Bislang liege kein verhandlungsfähiges Angebot der Arbeitgeber vor, dies sei überfällig. POTSDAM - Die Gewerkschaft Verdi hat die Arbeitgeber vor der nächsten Tarifrunde um den öffentlichen Dienst der Länder zu deutlichen Nachbesserungen aufgefordert. (Wirtschaft, 27.11.2021 - 18:40) weiterlesen...

Braun gibt Güler recht: Impfpflicht wohl nicht vermeidbar. Angesprochen auf die Aussage von Serap Güler, die er im Fall seiner Wahl zum CDU-Chef als Generalsekretärin vorschlagen will, sagte Braun der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", eine solche Pflicht werde sich wohl nicht vermeiden lassen. "Da hat sie leider recht." Er fügte hinzu: "Ich befürchte, dass eine Impfpflicht gesellschaftlich spaltet. Aber eine nicht enden wollende Pandemie spaltet auch." Er finde es traurig, dass so viele nicht freiwillig das Impfangebot wahrnähmen. BERLIN - Angesichts rasant steigender Infektionszahlen und überlasteter Kliniken steht der CDU-Vorsitzkandidat Helge Braun der Diskussion über eine allgemeine Impfpflicht offen gegenüber. (Wirtschaft, 27.11.2021 - 18:40) weiterlesen...