Regierungen, Deutschland

ERFURT - Die Thüringer Linke-Fraktion will ein vom Bundestag beschlossenes Gesetz zur Förderung von Langzeitarbeitslosen im Bundesrat noch aufhalten.

02.12.2018 - 14:46:24

Gesetz zu Langzeitarbeitslosen: Linke in Thüringen fürchtet Nachteile. Die Fraktion fürchtet, dass die neuen Regelungen die Unterstützung Betroffener verschlechtern. Sie erwarte von der rot-rot-grünen Landesregierung, dass diese wegen des sogenannten Teilhabechancengesetzes den Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat anrufe, sagte die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linke-Fraktion im Landtag, Ina Leukefeld, der dpa. Das Gesetz solle im Dezember in der Länderkammer beraten werden.

Die Länder Berlin und Brandenburg - wo die Linke ebenfalls an den Landesregierungen beteiligt ist - sollten sich diesem Vorstoß anschließen, forderte sie. Alleine in Thüringen drohten Hunderte Menschen durch das neue Gesetz benachteiligt zu werden.

Der Bundestag hatte das Teilhabechancengesetz Anfang November beschlossen. Nach Angaben des Thüringer Sozialministeriums handelt es sich dabei zwar nicht um ein Gesetz, dem der Bundesrat zustimmen muss, damit es in Kraft treten kann. Allerdings gebe es theoretisch die Möglichkeit, das Gesetz im Vermittlungsausschuss noch einmal zu beraten, sagte ein Sprecher des Ministeriums.

Nach Angaben von Leukefeld beinhaltet das Gesetz zu hohe Hürden für Langzeitarbeitslose, um von den darin genannten Förderprogrammen profitieren zu können. So ist dort festgeschrieben, dass grundsätzlich nur diejenigen eine Chance auf Förderung haben, die in den sieben Jahren vor Beginn einer Förderung mindestens sechs Jahre lang Arbeitslosengeld II bezogen haben und in dieser Zeit nicht nur kurzzeitig beschäftigt gewesen sind.

Das schließe viele Betroffene von weiteren Förderungen aus, kritisierte die Linke-Politikerin. Die Realität am Arbeitsmarkt sei, dass viele Langzeitarbeitslose immer mal wieder zum Beispiel Minijobs hätten, sagte Leukefeld. Sie könnten dann nicht mehr gefördert werden.

Auch der Ministeriumssprecher sagte, die Anspruchsvoraussetzungen in dem neuen Gesetz seien aus Sicht des Ressorts der Linke-Politikerin Heike Werner "wenig zielführend". Allerdings habe Thüringen während der parlamentarischen Beratung des Gesetzesentwurfs bereits einige Detailverbesserungen erreichen können.

Zudem kritisierte Leukefeld, ehe die zum Gesetz gehörenden Ausführungsbestimmungen wirksam würden, vergingen noch mehrere Monate. Das für viele Langzeitarbeitslose so wichtige Bundesförderprogramm Soziale Teilhabe laufe aber zum Ende des Jahres aus. So würden selbst die Langzeitarbeitslosen, die auch nach dem neuen Gesetz Anspruch auf Unterstützung hätten, für mehrere Monate "in der Luft hängen", sagte sie.

Das Bundesprogramm müsse deshalb mindestens so lange weiterlaufen, bis ein überarbeitetes Teilhabechancengesetz und die dafür nötigen Verordnungen und Bestimmungen auch tatsächlich angewendet werden können. Nach Leukefelds Angaben werden derzeit fast 900 Menschen in Thüringen über das Bundesprogramm Soziale Teilhabe gefördert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gericht ordnet Freilassung von Huawei-Finanzchefin gegen Kaution an. Ein Gericht im kanadischen Vancouver stimmte am Dienstag (Ortszeit) nach dreitägigen Anhörungen einem entsprechenden Antrag der Verteidiger von Meng Wanzhou zu. Die Top-Managerin und Tochter des Huawei-Gründers Ren Zhengfei hinterlegt 10 Millionen kanadische Dollar (6,6 Mio Euro), um bis zur endgültigen Entscheidung über ihre drohende Auslieferung in die USA aus der Haft entlassen zu werden. VANCOUVER - Die in Kanada festgenommene Finanzchefin des chinesischen Telekom-Konzerns Huawei kommt vorerst gegen Kaution auf freien Fuß. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 06:31) weiterlesen...

Macron und Regierung beraten über 'Gelbwesten'-Krise. Der Präsident hatte am Montagabend milliardenschwere Zugeständnisse im Sozialbereich versprochen, um der Protestbewegung "Gelbwesten" entgegenzukommen. So soll der Lohn für Arbeiter auf Mindestlohn-Niveau vom kommenden Jahr an um 100 Euro pro Monat steigen. PARIS - Zwei Tage nach seiner vielbeachteten Fernsehansprache kommt Staatschef Emmanuel Macron am Mittwoch (10.00 Uhr) mit der Regierung zu Beratungen zusammen. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 06:31) weiterlesen...

Ärztepräsident will Reform des Paragrafen 219a. "Der Paragraf 219a ist in einer Zeit entstanden, als es das Internet als Kommunikationsmedium noch nicht gab, daher ist er reformbedürftig", sagte Montgomery der "Rheinischen Post". BERLIN - Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat eine Reform des umstrittenen Paragrafen 219a zum Werbeverbot für Abtreibungen angemahnt. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 06:24) weiterlesen...

Greenpeace-Chefin Morgan: 'Keine gute Klimakonferenz für Deutschland'. Auf der UN-Klimakonferenz in Polen spreche sich herum, dass das einst als Vorreiter gefeierte Land noch keinen Plan für einen Kohleausstieg habe, sein Klimaschutzziel für 2020 verpasse und der Treibhausgas-Ausstoß im Verkehr steige, sagte die Umweltaktivistin der Deutschen Presse-Agentur. "Das ist ein Thema hier, die Leute sind überrascht und sehr besorgt." Deutschland könne keine treibende Rolle spielen, weil die Glaubwürdigkeit nicht mehr so groß sei. KATTOWITZ - Deutschland hat nach Ansicht von Greenpeace-Chefin Jennifer Morgan im Klimaschutz Glaubwürdigkeit eingebüßt. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 06:17) weiterlesen...

Anzeichen auf Misstrauensantrag gegen Theresa May mehren sich. BBC-Reporterin Laura Kuenssberg zufolge bestätigten mehrere Quellen in Mays Konservativer Partei und auch ein Regierungsmitglied am Dienstagabend, dass die erforderliche Zahl von 48 Briefen eingegangen sei. Auch ein Reporter der Nachrichtenwebseite BuzzFeed berichtete unter Berufung auf Regierungsquellen, eine Misstrauensabstimmung stehe kurz bevor. Mays Regierungssitz 10 Downing Street war für eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zunächst nicht zu erreichen. LONDON - Nach der Absage der Abstimmung über den Brexit-Deal könnte es Gerüchten zufolge schon bald zu einem Misstrauensantrag gegen die britische Premierministerin Theresa May kommen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 23:37) weiterlesen...

WDH: Trump streitet vor laufenden Kameras mit Demokraten um Grenzmauer (Wiederholung mit berichtigtem Wochentag im ersten Absatz, es muss heißen "Dienstag" rpt. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 22:44) weiterlesen...