Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

ERFURT - Die Linken-Co-Vorsitzende Susanne Hennig-Wellsow geht davon aus, dass die SPD nach der Bundestagswahl auf ihre Partei zukommt.

23.09.2021 - 12:51:28

WAHL: Linken-Chefin erwartet Einladung zu rot-grün-roter Sondierung. Das wahrscheinlichste Szenario sei aus ihrer Sicht, "dass wir definitiv in Sondierungsgespräche gehen", sagte sie am Donnerstag in Erfurt. "Und natürlich werden wir so verhandeln, dass es auch gelingen kann." Voraussetzung sei, dass es rechnerisch für eine rot-grün-rote Koalition im Bund reiche. In einem solchen Bündnis wäre die Linke das soziale Gewissen, so Hennig-Wellsow. SPD und Grüne hätten sich bei dem Thema immer wieder einen schlanken Fuß gemacht.

In mehreren Umfragen, die jedoch immer nur ein Stimmungsbild zum Zeitpunkt der Befragung abbilden, kommt die Linke im Bund aktuell auf sechs bis sieben Prozent. Unter Umständen könnte es für ein rot-grün-rotes Bündnis reichen, das viele in der SPD jedoch kritisch sehen. Dazu zählt auch SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Unter anderem forderten Scholz und Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock von den Linken ein Bekenntnis zur Nato.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) sprach sich gegen deutsche Militäreinsätze außerhalb Europas aus. Gegen eine starke Bundeswehr, etwa für Aufgaben wie Katastrophenschutz, habe er aber nichts. Mit Blick auf die Nato sagte er, die anderen Parteien müssten sich ihrerseits über ihr Verhältnis zu dem Militärbündnis klar werden, und verwies etwa auf das Nato-Mitglied Türkei.

Hennig-Wellsow sagte, man sei nicht bereit, darüber zu reden, wie man Europa oder die Nato weiter aufrüsten könne. Die Linke stelle sich der Debatte, wie man Entspannungspolitik im globalen Maßstab diskutieren könne. Dazu gehöre Friedenspolitik, Entwicklungszusammenarbeit oder Diplomatie. "Wir sind uns einig, dass Interventionspolitik ausgedient hat." Das habe Afghanistan gezeigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Keine Lösung im Zwischenlager-Streit - Zukunft des Asse-Mülls unklar. Die Diskussion um die Standortwahl sei noch nicht abgeschlossen, heißt es in einem Expertenbericht, der am Montag veröffentlicht wurde. Nach scharfer Kritik sollte damit die Entscheidung für ein Zwischenlager nahe der Schachtanlage im Landkreis Wolfenbüttel noch einmal überprüft werden. HANNOVER/REMLINGEN - Der Konflikt um ein Zwischenlager für die radioaktiven Abfälle aus der Asse in Niedersachsen bleibt weiter ungelöst - die Ungewissheit in der betroffenen Region ist groß. (Boerse, 18.10.2021 - 16:00) weiterlesen...

Verband erwartet nach BGH-Urteil mehr geschützte Lebensmittel-Marken. "Wir glauben, dass von dieser Möglichkeit in Zukunft mehr Gebrauch machen werden", sagte Rainer Heimler, Vorstandsvorsitzender des Geo-Verbands Deutschland, der Erzeuger von Produkten mit geschützten geografischen Angaben unterstützt, am Montag in Berlin. Der Schutz sei dem nach europäischen Recht ähnlich, greife aber nicht ganz so weit. BERLIN/KARLSRUHE - Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zum Schutz regionaler Herkunftsbezeichnungen für Lebensmittel nach deutschem Markenrecht dürfte das Interesse daran nach Einschätzung eines Fachverbands steigen. (Boerse, 18.10.2021 - 15:30) weiterlesen...

Hofreiter sieht Chance für 'Riesenaufbruch'. "Wir können sehr, sehr zufrieden sein mit diesem Papier", sagte Hofreiter am Sonntag bei einem kleinen Parteitag in Berlin, der am Nachmittag den Weg frei machen sollte für Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP. BERLIN - Der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Anton Hofreiter, hat das Sondierungsergebnis mit SPD und FDP als Erfolg für seine Partei gelobt. (Wirtschaft, 18.10.2021 - 15:24) weiterlesen...

Kreise: FDP stimmt Aufnahme von Koalitionsverhandlungen zu. (Es wird klargestellt, dass es sich um eine Kreise-Meldung handelt.) Kreise: FDP stimmt Aufnahme von Koalitionsverhandlungen zu (Wirtschaft, 18.10.2021 - 14:32) weiterlesen...

Deutsche Bahn baut wichtige Route in der Schweiz aus. Das sei ein Signal für mehr Züge im Personen- und Güterverkehr sowie kürzere Fahrtzeiten auf der Strecke zwischen Karlsruhe und Basel, teilte die Deutsche Bahn zum Baubeginn am Montag mit. BASEL - Die Deutsche Bahn, die Bundesrepublik Deutschland und die EU investieren zusammen rund 580 Millionen Euro für den Ausbau der Rheintalbahn in der Schweiz. (Boerse, 18.10.2021 - 14:30) weiterlesen...

WDH/Kreise: Europäische Kommission will EU-Haushaltsregeln vereinfachen (Artikel angepasst: dem im 2. Satz) (Wirtschaft, 18.10.2021 - 13:56) weiterlesen...