Regierungen, Deutschland

ERFURT - Der Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK), Helmut Holter, hat dafür geworben, eine lang ausgehandelte Bund-Länder-Vereinbarung zur Digitalisierung von Schulen auf den Weg zu bringen.

04.12.2018 - 06:33:33

KMK-Chef setzt auf Bund-Länder-Vereinbarung zum Digitalpakt. Sie soll regeln, wie das Geld vom Bund aus dem geplanten Digitalpakt eingesetzt wird. "Ich hoffe, dass die Länder auch zu dem Ergebnis der Bund-Länder-Vereinbarung stehen werden", sagte Holter (Linke) der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt. Derzeit sei alles "noch ein bisschen offen".

Die Vereinbarung soll eigentlich am Donnerstag bei der Kultusministerkonferenz in Berlin unterzeichnet werden. Doch zuletzt hatte es Streit um den Digitalpakt und die dafür nötige Grundgesetzänderung gegeben. "Ich hoffe, dass die Länder auch zu dem Ergebnis der Bund-Länder-Vereinbarung stehen werden", sagte Holter, der auch Bildungsminister in Thüringen ist. Beschlüsse der KMK müssen die Länder einstimmig treffen.

Die vom Bundestag beschlossene Verfassungsänderung sieht unter anderem vor, dass der Bund die Länder in wichtigen Bildungsfragen finanziell unterstützen kann. Für Vorhaben ab 2020 müssten die Länder aber die Hälfte der Kosten selbst stemmen. "Das ist ein Kompromiss innerhalb des Bundestages, aber kein Kompromiss mit den Ländern", sagte Holter. Die Regelung habe die Länder "kalt erwischt" und sei mit ihnen auch nicht besprochen worden.

Die Abmachungen zum Digitalpakt wären davon wohl nicht betroffen, weil dieses Projekt nach bisherigen Plänen schon 2019 starten soll: Rund 5 Milliarden Euro sollen für die Modernisierung der Technik und IT-Netze an Schulen fließen. "Ich möchte, dass der Digitalpakt schnellstmöglich umgesetzt wird", sagte Holter. Bei den Ländern regt sich dennoch Widerstand; mehrere haben sich bereits dafür ausgesprochen, den Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat anzurufen, um nachzuverhandeln.

Mit der geplanten Grundgesetzänderung könnte sich der Bund stärker als bisher bei Bildungsthemen einmischen, die bislang Ländersache sind. Damit die Verfassungsänderung wirksam wird, müsste der Bundesrat, in dem die Länder vertreten sind, auch noch mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit zustimmen. Holter sagte, die Länder hätten auch Sorge, "dass der Bund mit seinen erweiterten Steuerungs- und Kontrollrechten in die Hoheit der Länder unmittelbar eingreift."

Der Startschuss für den Digitalpakt Schule sei in greifbarer Nähe, sagte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). "Jetzt kommt es darauf an, dass im Bundesrat der Weg für die erforderliche Grundgesetzänderung geebnet wird." Sie sagte weiter, Bund und Länder hätten eine "sehr gute Vereinbarung erarbeitet, die jetzt schnell zum Abschluss gebracht werden kann".

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus rechnet mit intensiven Gesprächen mit den Ländern in den nächsten Wochen. Das Ganze stehe aber noch in einem größeren Zusammenhang, sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Letztlich müsse die grundsätzliche Frage geklärt werden, unter welchen Voraussetzungen der Bund in Zukunft den Ländern Finanzhilfen geben könne. "Uns sind dabei zwei Punkte besonders wichtig: Es muss immer sichergestellt sein, dass die Mittel tatsächlich entsprechend ihres Zwecks verwendet werden. Das muss dem Bund auch nachgewiesen werden. Zudem dürfen die Bundesmittel nicht Landesmittel ersetzen."

Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) sagte den "Nürnberger Nachrichten" (Dienstag): "Wenn wir wirklich wollen, dass unsere Kinder gut ausgebildet sind, dass sie weltweit mitspielen können, dann geht das nicht, dass sich 16 Kultusministerien aus Befindlichkeiten heraus nicht auf bundesweite Standards einigen." Der Bund wolle den Ländern nichts wegnehmen - es gehe um eine gemeinsame Linie.

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, mahnte in der "Passauer Neuen Presse" (Dienstag): "Der Digitalpakt darf nicht an den Ländern scheitern." Gute Bildung sei im digitalen Zeitalter eine Aufgabe von herausragender Bedeutung. Diese lasse sich nur mit einer gemeinsamen Anstrengung von Bund, Ländern und Kommunen bewältigen.

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, bezeichnete den Streit um den Digitalpakt in der "Rheinischen Post" (Dienstag) als "ein Trauerspiel ohne Ende". Aus seiner Sicht darf der "Schwarze Peter" nun nicht den Ländern zugeschoben werden. Er begründete dies mit den kurzfristigen umfänglichen Erweiterungen der ursprünglich geplanten Grundgesetzänderung und an der schlechten Kommunikation darüber mit den Ländern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Riexinger kritisiert Kramp-Karrenbauer wegen Rüstungsausgaben. "Annegret Kramp-Karrenbauer ruft nach zusätzlichen Milliarden für Waffen in einer Zeit, in der die drängenden Probleme nicht äußere Feinde, sondern soziale Ungerechtigkeiten sind. Das zeugt nicht von politischer Weitsicht, sondern allenfalls von guten Beziehungen zur Rüstungslobby", erklärte Riexinger am Freitag in Berlin. BERLIN - Linken-Chef Bernd Riexinger hat die Forderung der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer nach höheren Rüstungsausgaben kritisiert. (Boerse, 22.03.2019 - 16:37) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer verlangt mehr Geld für Bundeswehr. Sie sagte in einem am Freitag vorab veröffentlichten Gespräch mit dem "Spiegel", Deutschland habe sich verpflichtet, den Anteil der Verteidigungsausgaben zu erhöhen. "Das ist im Etatentwurf nicht ausreichend abgebildet. BERLIN - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat Nachbesserungen beim Verteidigungshaushalt gefordert. (Boerse, 22.03.2019 - 16:31) weiterlesen...

Verbote und Militär - Frankreich rüstet sich für 'Gelbwesten'-Demos. Der neue Pariser Polizeipräsident Didier Lallement untersagte an bestimmten Orten in Paris Proteste am Samstag. Dazu zählten der Prachtboulevard Champs-Elysées und die angrenzenden Straßen, der Place de l'Etoile mit dem Triumphbogen, die Gegend um den Élyséepalast und die Nationalversammlung, hieß es am Freitag in einer Mitteilung der Polizeipräfektur. Auch in anderen Städten in Frankreich wurden Verbote verhängt. PARIS - Frankreich will mit Demonstrationsverboten eine erneute Eskalation der Gewalt bei "Gelbwesten"-Protesten verhindern. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 16:09) weiterlesen...

Merkel: Großbritannien muss weiteren Weg beim Brexit aufzeigen. Großbritannien müsse deutlich machen, welchen Weg es weiter gehen wolle, sagte die CDU-Politikerin am Freitag zum Abschluss der Brüsseler Gespräche. Sie lobte, dass die 27 bleibenden EU-Staaten weiter eine geschlossene Linie hätten. Die EU habe sich klar geäußert. BRÜSSEL - Nach den Brexit-Beschlüssen des EU-Gipfels hat Bundeskanzlerin Angela Merkel Klarheit von London gefordert. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 15:14) weiterlesen...

Kreise: Bahn-Aufsichtsrat will Verkauf der Tochter Arriva vorbereiten. Ziel ist mehr Geld für Investitionen in die Eisenbahn in Deutschland. Der Aufsichtsrat wolle im September endgültig über einen Verkauf entscheiden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Kreisen des Gremiums. Zuvor will das Kontrollorgan den Vorstand an diesem Mittwoch beauftragen, einen Investor zu finden. Darüber berichteten "Der Spiegel" und HR Info. BERLIN - Die Pläne der Deutschen Bahn für einen Verkauf ihrer Auslandstochter Arriva werden konkreter. (Boerse, 22.03.2019 - 15:06) weiterlesen...

Kulturminister: Kleine Buchverlage unterstützen. "Die unabhängigen Verlage tragen wesentlich zur literarischen Vielfalt in Deutschland bei", sagte der Vorsitzende der neuen Kulturministerkonferenz, der Hamburger Kultursenator Carsten Brosda (SPD), am Freitag nach einem Treffen mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels während der Buchmesse in Leipzig. "Sie sind nicht nur wirtschaftliche Unternehmen, sondern produzieren auch kulturelle Werte", sagte Brosda laut Mitteilung. Während des Gesprächs ging es demnach um Möglichkeiten zur Förderung und Verbesserung der Rahmenbedingungen insbesondere unabhängiger literarischer Verlage. LEIPZIG - Die Kulturminister der Länder wollen kleine Buchverlage mehr unterstützen. (Boerse, 22.03.2019 - 14:46) weiterlesen...