Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

ERFURT - Das Bundesarbeitsgericht ruft den Europäischen Gerichtshof (EuGH) an, um die Rechtmäßigkeit tariflicher Abweichungen bei der Bezahlung von Leiharbeitern gegenüber Stammbelegschaften zu klären.

16.12.2020 - 16:09:28

BAG ruft Europäischen Gerichtshof wegen Leiharbeit an. Es gehe um die Frage, ob per Tarifvertrag vom Gleichheitsgrundsatz im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz abgewichen werden könne, teilte das Bundesarbeitsgericht am Mittwoch in Erfurt mit.

Anlass seien Tarifverträge, die der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) mit mehreren DGB-Gewerkschaften geschlossen habe. Es geht dabei um einen Fall aus dem Einzelhandel in Bayern und die Bezahlung einer Leiharbeiterin in einem Auslieferungslager.

Die Klägerin, die Mitglied er Gewerkschaft Verdi sei, vertrete die Ansicht, dass der für sie angewandte Tarifvertrag mit einem Stundenlohn von 9,23 Euro brutto im Jahr 2017 gegen EU-Recht verstoße. Sie pocht auf gleichen Lohn wie die Stammbelegschaften, der zum Zeitpunkt des Streits bei 13,64 Euro brutto pro Stunde gelegen habe.

Das Arbeitsgericht in Bayern hatte die Klage der Frau abgewiesen, das Landesarbeitsgericht Nürnberg ihre Berufung, aber Revision beim Bundesarbeitsgericht zugelassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Staatsgelder wegen Kohleausstieg könnten gegen EU-Recht verstoßen. Die EU-Kommission teilte am Dienstag mit, sie habe "Zweifel an der Vereinbarkeit der Maßnahme mit den EU-Beihilfevorschriften". Konkret gehe es um 4,35 Milliarden Euro an RWE und Leag für entgangene Gewinne und zusätzliche Tagebaufolgekosten wegen des bevorstehenden Ausstiegs aus der Kohleverstromung in Deutschland. In erster Linie gehe es um die Angemessenheit dieser Entschädigungszahlungen. BRÜSSEL - Staatliche Zahlungen an Energiekonzerne wegen des beschlossenen Kohleausstiegs könnten gegen EU-Recht verstoßen. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 12:21) weiterlesen...

Mallorcas Gastwirte empfangen nach sieben Wochen wieder Gäste. In Folge einer deutlichen Verbesserung der Pandemie-Lage auf der spanischen Urlaubsinsel dürfen sie seit Dienstag wieder öffnen - vorerst allerdings nur die Außenbereiche. Spätestens um 17 Uhr müssen alle Restaurants, Cafés und Kneipen wieder schließen. Zudem dürfen vorerst lediglich höchstens 50 Prozent der Tische draußen aufgestellt werden - bei einer Besetzung von maximal je vier Personen aus höchstens zwei verschiedenen Haushalten. PALMA - Nach einer siebenwöchigen Corona-Zwangsschließung haben die Gastwirte auf Mallorca erstmals wieder Gäste empfangen. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 12:18) weiterlesen...

Inflationsrate verharrt bei 0,9 Prozent. Die Jahresrate lag wie schon im Januar bei 0,9 Prozent, wie die Statistikbehörde Eurostat nach einer ersten Schätzung am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Volkswirte hatten mit der Entwicklung gerechnet. Im Dezember 2020 waren die Verbraucherpreise noch um 0,3 Prozent im Jahresvergleich gefallen. LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich die Inflationsrate im Februar nicht verändert. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 12:14) weiterlesen...

Eurozone: Inflationsrate verharrt bei 0,9 Prozent. Die Jahresrate lag wie schon im Januar bei 0,9 Prozent, wie die Statistikbehörde Eurostat am Dienstag in Luxemburg nach einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten mit der Entwicklung gerechnet. Im Dezember 2020 waren die Verbraucherpreise noch um 0,3 Prozent im Jahresvergleich gefallen. LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich die Inflationsrate im Februar nicht verändert. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 11:03) weiterlesen...

Bürgerdialog zur Zukunft Europas soll in diesem Monat starten. Vertreter des Europäischen Parlaments, der Mitgliedstaaten und der EU-Kommission haben sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur nach monatelangem Gezerre auf eine gemeinsame Erklärung zu dem Projekt verständigt. Sie ist eine Art Gründungsdokument und wird nach den derzeitigen Planungen noch in dieser Woche verabschiedet werden. BRÜSSEL - Der Bürgerdialog zur Zukunft der Europäischen Union soll in diesem Monat endlich starten können. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 06:34) weiterlesen...

Erstmals seit 15 Jahren: China vergibt keine Kredite in Lateinamerika. Angesichts der Corona-Krise konzentrierten sich die staatlichen Kreditinstitute auf Projekte im eigenen Land, hieß es in einer kürzlich veröffentlichten Studie des Forschungsinstituts Inter-American-Dialogue und der Universität von Boston. BUENOS AIRES - Inmitten der weltweiten Corona-Pandemie fährt China sein Engagement in Lateinamerika und der Karibik deutlich zurück: Erstmals seit 15 Jahren haben die beiden großen chinesischen Entwicklungsbanken im vergangenen Jahr keine neuen Kredite in der Region vergeben. (Boerse, 02.03.2021 - 05:36) weiterlesen...