Deutschland, Volkswirtschaft

ERFURT - Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt befasst sich am Dienstag (10.00 Uhr) mit der Frage, ob Betriebsräte auf eine elektronische Arbeitszeiterfassung pochen können.

13.09.2022 - 05:53:28

Bundesarbeitsgericht verhandelt über Arbeitszeiterfassung. Das Thema Arbeitszeiterfassung wird nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs derzeit in der deutschen Wirtschaft und Verwaltung viel diskutiert. Die Ampel-Koalition prüft eine Gesetzesänderung. Vor diesem Hintergrund wollen die höchsten deutschen Arbeitsrichter darüber entscheiden, ob Betriebsräte ein Initiativrecht zur Einführung einer elektronischen Zeiterfassung haben.

Der zu verhandelnde Fall stammt aus Nordrhein-Westfalen. Die Vorinstanzen in NRW haben unterschiedlich entschieden. Ein Urteil könnte nach Einschätzung von Fachleuten Auswirkungen auf die bisher vielfach praktizierten Vertrauensarbeitszeitmodelle haben. Dabei wird Arbeitnehmern zugebilligt, ihre Arbeit zeitlich selbst zu organisieren und die Regeln des Arbeitszeitgesetzes einzuhalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DIW: Mehr als eine Million Menschen versorgen sich bei Tafeln. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) bezifferte die Zahl am Mittwoch auf knapp 1,1 Millionen und bezog sich auf eine Umfrage aus dem Jahr 2020. Die Tafeln selbst gehen inzwischen von deutlich mehr als zwei Millionen Kundinnen und Kunden aus. Steigende Preise und der Bedarf von Flüchtlingen führten zu hohem Andrang in den Ausgabestellen. BERLIN - Mehr als eine Million Menschen in Deutschland versorgen sich nach einer Umfrage auch an Tafeln mit Lebensmitteln. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 06:04) weiterlesen...

'Wir befreien unser Land!' - Die Nacht im Überblick. "Diese Farce in den besetzten Gebieten kann nicht einmal als Imitation von Referenden bezeichnet werden", sagte Selenskyj in seiner Videoansprache in der Nacht zum Mittwoch. KIEW - Ungeachtet der von russischen Besatzern abgehaltenen Scheinreferenden hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj die Rückeroberung der betroffenen Gebiete seines Landes angekündigt. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 06:03) weiterlesen...

Wulff: Japan und Deutschland sollten noch enger zusammenarbeiten. Bei einem Gespräch mit dem japanischen Regierungschef Fumio Kishida im Akasaka Palast in Tokio sagte Wulff am Mittwoch: "Deutschland und Japan sind ja ganz enge Freunde als Rechtsstaaten und als Demokratien. Trotz der großen geografischen Entfernung sind wir gefühlt Nachbarn. Daraus können wir vielmehr machen." Es sei sein "großer Wunsch", dass die japanische und deutsche Wirtschaft "viel mehr kooperieren". Vor allem technologisch und wirtschaftlich gebe es große Potenziale, sagte er. TOKIO - Alt-Bundespräsident Christian Wulff hat in Japan für eine intensivere Zusammenarbeit beider Länder geworben. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 05:59) weiterlesen...

Bundesbank und Bafin veröffentlichen Ergebnisse von Banken-Stresstest. Die Ergebnisse stellen der oberste Bankenaufseher der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Raimund Röseler, und der für Bankenaufsicht zuständige Vorstand der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, an diesem Mittwoch (11.00 Uhr) in Frankfurt vor. FRANKFURT - Wie gut sind kleinere und mittlere Banken in Deutschland auf Krisen vorbereitet? Antworten sollte ein Stresstest der Bundesbank und der Finanzaufsicht Bafin liefern. (Boerse, 28.09.2022 - 05:53) weiterlesen...

Ministerpräsidenten beraten ohne Kanzler über Entlastungspaket. Thema der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) ist das geplante dritte Entlastungspaket gegen die Folgen der Energiekrise. BERLIN/DÜSSELDORF - Die Regierungschefs und -chefinnen der Länder kommen am Mittwoch (12.45 Uhr) in Berlin zu einer Sonderkonferenz zusammen. (Boerse, 28.09.2022 - 05:53) weiterlesen...

Kabinett berät über Reform des Wohngelds. Dem Entwurf von Bauministerin Klara Geywitz (SPD) zufolge soll die staatliche Hilfe ab Januar um durchschnittlich 190 Euro pro Monat steigen. Im Schnitt sollen Wohngeld-Haushalte dann monatlich rund 370 Euro bekommen. Außerdem wird der Kreis der Berechtigten deutlich ausgeweitet: Zu den bisher 600 000 Haushalten sollen bis zu 1,4 Millionen weitere dazukommen. BERLIN - Das Bundeskabinett berät am Mittwoch über die geplante Wohngeldreform, die Haushalte mit wenig Einkommen angesichts der hohen Inflation entlasten soll. (Boerse, 28.09.2022 - 05:53) weiterlesen...