Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

ERFURT - Das Bundesarbeitsgericht hat in einem Grundsatzurteil das Auskunftsrecht von Beschäftigten bei Streitigkeiten um die gleiche Bezahlung von Frauen und Männern gestärkt.

25.06.2020 - 14:51:23

Grundsatzurteil: Auskunftsrecht bei Streit ums Geld erweitert. Neben Arbeitnehmern haben danach auch tausende Selbstständige, die ihr Einkommen vorwiegend von einem Arbeitgeber beziehen, einen Anspruch auf Informationen zum Verdienst ihrer Kollegen mit vergleichbaren Aufgaben. Das Bundesarbeitsgericht entschied am Donnerstag in Erfurt in seinem ersten Urteil zum Entgelttransparenzgesetz, dass das das Auskunftsrecht auch für arbeitnehmerähnlich Beschäftigte gilt (8 AZR 145/19).

Das Gesetz, das seit Mitte 2017 in Kraft ist, soll dabei helfen, dass die Lohnlücke, die zwischen Frauen und Männern in Deutschland noch immer besteht, kleiner wird. Die Gruppe der arbeitnehmerähnlich Beschäftigten wurde in dem Gesetz nicht explizit genannt. "Auch auf diese Gruppe ist nach der Entscheidung das Gesetz anzuwenden", sagte eine Gerichtssprecherin.

Der Beschäftigtenbegriff sei mit Blick auf das Europarecht weiter auszulegen als in Deutschland, hieß es bei der Urteilsverkündung in Erfurt. Das Europarecht kenne die Unterscheidung zwischen Arbeitnehmern und Arbeitnehmerähnlichen nicht, erklärte Nora Markard, Jura-Professorin an der Universität Münster. Sie ist auch Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Freiheitsrechte.

Zu arbeitnehmerähnlich Beschäftigten gehören in Deutschland nach Angaben von Arbeitsrechtlern unter anderem oft Journalisten, Informatiker, Juristen, Architekten sowie eine Reihe von Dienstleistern.

Geklagt hatte eine Fernseh-Journalistin. Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hatte ihren Auskunftsanspruch nach dem Entgelttransparenzgesetz verneint, die Revision beim Bundesarbeitsgericht aber zugelassen.

Die Parteien hatten sich darauf verständigt, dass es wegen der Corona-Pandemie keine mündliche Verhandlung vor dem Bundesarbeitsgericht gab.

Die Wirkung des Entgelttransparenzgesetzes bei der Schließung der Lohnlücke zwischen Frauen und Männern ist umstritten. Es gilt für private und öffentliche Unternehmen mit mindestens 200 Beschäftigten. Das arbeitgebernahe Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) zog aus einer Untersuchung im vergangenen Jahr das Fazit, dass es beim Schließen der Lohnlücke bisher nicht viel bewirkt habe. Nur wenige Beschäftigte würden den Auskunftsanspruch nutzen. Auch der DGB äußerte sich kritisch, weil es durch die Festlegung auf eine Mindestbeschäftigtenzahl für kleine Betriebe nicht gelte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Proteste bei Tönnies - Söder: Agrar-Ökologie statt Agrar-Kapitalismus (Boerse, 04.07.2020 - 17:44) weiterlesen...

Klöckner: Es gibt kein Recht auf täglich Billigfleisch. "Ich lasse derzeit juristisch prüfen, inwieweit es möglich ist, der Werbung mit Lockangeboten beim Fleisch Einhalt zu gebieten", sagte die CDU-Politikern der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" ("FAS"). Wertschätzung für Tiere und die Menschen in der Branche könne nicht entstehen, wenn Dumpingpreise an der Tagesordnung seien. "Es gibt kein Recht auf täglich Billigfleisch." Billigpreise für Fleisch würden nicht dem Wert der Ware entsprechen. Zudem könnten Bauernfamilie bei solchen Preisen nicht von den Erträgen leben. FRANKFURT/BERLIN - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner will sich verstärkt gegen Fleisch-Billigangebote einsetzen. (Wirtschaft, 04.07.2020 - 17:41) weiterlesen...

Rechte Opposition um Salvini fordert bei Protest in Rom Neuwahlen ROM - Bei einer Demonstration mit mehreren Tausend Teilnehmern haben Spitzenpolitiker der rechten Opposition baldige Neuwahlen in Italien gefordert. (Wirtschaft, 04.07.2020 - 17:23) weiterlesen...

Zehntausende müssen Schutz aufsuchen (Boerse, 04.07.2020 - 17:08) weiterlesen...

422 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland. BERLIN - In Deutschland ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro sieben Tage nach einem zwischenzeitlichen Anstieg deutlich gesunken. So gab das Robert Koch-Institut die sogenannte 7-Tage-Inzidenz am Samstag mit 3,0 an (Datenstand 4.7. 0 Uhr). Das bedeutet, dass sich innerhalb von sieben Tagen genau drei von 100 000 Einwohnern angesteckt haben. Am 23. Juni hatte der Wert nach lokal begrenzten Ausbrüchen unter anderem in Berlin und Nordrhein-Westfalen noch bei 4,7 gelegen. 422 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland (Wirtschaft, 04.07.2020 - 17:05) weiterlesen...

Mehr als 10 000 Tote in Corona-Krise in Russland. 168 Todesfälle seien zuletzt gemeldet worden, teilten die russischen Behörden am Samstag in Moskau mit. Damit gibt es mehr Tote in Russland als in Deutschland, wo rund 9000 Tote registriert wurden. Die meisten Todesopfer in der Pandemie verzeichnen die USA mit knapp 130 000 Fällen. MOSKAU - In Russland sind in der Corona-Krise insgesamt mehr als 10 000 Menschen im Zusammenhang mit Sars-CoV-2 gestorben. (Wirtschaft, 04.07.2020 - 17:03) weiterlesen...